Die Jugendgeschichte des Schützengrabens

(Cannectancourt, Laucourt)

Wie jede Tier- oder Pflanzenart hat auch die menschliche Gattung ihre Entwicklungsgeschichte, und wie jedes andre Lebewesen hat auch das menschliche Individuum seine Jugend und sein Alter. Aber noch mehr: auch die verschiedenen Werkzeuge, die Arbeitsmethoden und Geistesschöpfungen des Menschen haben je für sich ihre Eigenentwicklung. Die Fortschritte der Kriegstechnik z. B. gehen ihren besonderen weg neben der allgemeinen Kulturentwicklung her. Oft zwar laufen beide Wege parallel, und viele Querstraßen vermitteln die Wechselwirkung und gegenseitige Förderung. Häufig aber wandelt die Kriegstechnik auch ihre eigenen Pfade seitwärts oder weit voraus, sei es, daß ihre besonderen Bedürfnisse sie zu eigenartigen Neubildungen drängen, sei es daß die harten Notwendigkeiten eines kriegerischen Zeitalters die militärischen Entwicklungen aus Kosten aller anderen beschleunigen.

Uns alte, erfahrene Schützengrabenkrieger überfällt ein Lächeln, wenn wir uns an unsere ersten „kindlichen“ Schützengrabenbauten erinnern. Freudiger Stolz aber ergreift uns, wenn wir die in wenige Monate zusammengedrängte „Entwicklungsgeschichte“ des Schützengrabens überblicken, die wir selbst von den ersten Reimen bis zum letzten Reisezustande mitgemacht, ja selbst geschaffen haben. Denn wie rasch haben wir doch gelernt, uns an die neuartigen Verhältnisse eines monate-, ja sogar jahrelangen Ausharrens im freien Felde unter stärkster feindlicher Waffenwirkung anzupassen, und wie schnell hat der Schützengraben seine „Jugendtorheiten“ abgelegt und sich zum vollkommensten Mittel der modernen Kriegsführung entwickelt!

Der Anfang, sozusagen die Eizelle, des Schützengrabens ist die Erddeckung, die der auf dem Bauche liegende Infanterist sich unter dem Leibe herausgräbt und vor seinem Kopfe aufschüttet, wenn er im feindlichen Gewehr- und Maschinengewehrfeuer nicht vorwärtskommen kann. Solche „Schützenlöcher“ haben wir uns z. B. schon in der Schlacht bei Noyon mehrmals gegraben, wenn irgendwo der Angriff stockte. Aus ihnen nun entwickelt sich ein eigentlicher Schützengraben, falls in mehrtägigen Schlachten Zeit ist, sie miteinander zu verbinden und so zu vertiefen, daß man aufrecht oder wenigstens gebückt darin stehen und gehen kann, ohne sich dem feindlichen Gewehrfeuer auszusetzen. Auch gegen Schrapnellkugeln und Granatsplitter bietet ein solcher Graben, wenn er tief genug ist, schon einen gewissen Schutz.

Besser läßt ein Schützengraben sich zur Verteidigung anlegen, wenn der Feind weit entfernt ist und man aufrecht stehend den geplanten Verlauf sorgfältig abstecken und mit großem Schanzzeug auswerfen kann. Solche Verteidigungsgräben haben wir schon bei Werchter und dann wieder bei Ribécourt und der Attèche Ferme gebaut. Da man in ihnen von vornherein gleich mehrere Tage und Nächte auszuharren gedachte, so wurden sie auch schon mit den primitivsten Bequemlichkeiten ausgestattet, um darin besser liegen und schlafen zu können, z. B. mit einem Stroh- oder Matratzenlager, wenn dergleichen in den nächsten Dörfern zu finden war.

Die eigentliche Entwicklung der Schützengrabenbaukunst begann aber bei uns erst, als vom 22. September an auf dem Schlachtfelde von Noyon Angriff und Gegenangriff einschliefen und das Hauptkampfgebiet sich nach Lassigny, Roye und weiter nach Norden hin verschob. Da galt es in unserer Gegend, wie wir meinten, einige Tage oder vielleicht auch Wochen hinhaltend zu fechten, bis am rechten Flügel die Entscheidung erkämpft sei und auch wir uns dann dem allgemeinen Vormarsch wieder anschließen könnten. An einen monate- und jahrelangen Stellungskrieg dachte damals freilich noch niemand, und so erklärt es sich, daß auch in dieser Zeit die Schützengräben nur für eine kurze Lebensdauer gebaut wurden und höchstens den unentbehrlichsten Bedürfnissen Rechnung trugen.

Die erste Periode des Stellungsbaues reichte für unser Regiment vom 22. September bis zum 8. Oktober. An diesen 17 Tagen lagen das II. und III. Bataillon in der Gegend von Cannectancourt, abwechselnd in erster Linie bei l’Ecouvillon, in zweiter Linie bei Orval oder drittens in Ruhe im Dorfe Cannectancourt selbst. (Das I. Bataillon war anfänglich, wie berichtet, zur Unterstützung der Bayern bei Lassigny, Plémont und Thiescourt abkommandiert und konnte sich erst vom 3. Oktober an bei der Besetzung und dem Ausbau unserer Regimentsstellung beteiligen.) Das Charakteristische dieser ersten Periode ist, daß wir den vordersten Graben nicht weiter ausbauten, als ein Aufenthalt von etwa 2 Tagen nötig machte. Denn länger blieben wir nicht „unmittelbar am Feinde“, und solange mußte und konnte man sich aufs äußerste einschränken. Nur in den „Deckungsgräben“ der vorderen Linie sowie in der zweiten Linie wurden primitive Unterstände angelegt, in denen man liegend, allerdings nur mit angezogenen Beinen, schlafen konnte. Rechneten wir doch durchaus nicht damit, länger als etwa zwei Wochen in diesen Stellungen aushalten zu müssen. Dann, so wähnten wir, ginge es entweder wieder vorwärts, oder wir würden nach so langer Teilnahme an der „Dauerschlacht“ weit nach hinten in Ruhe kommen.

Was für eine große Sache war es uns damals noch, die Kompagnien vorderer Linie abzulösen! Es war uns dann, als ginge es wieder ins Gefecht. Lag doch der Feind dort nur wenige hundert Meter ab, konnte bei Tage allen Verkehr hinter den Gräben beobachten und schoß mit dem Gewehr auf jeden Feldgrauen, den er sah. Ja, wer konnte wissen, ob er nicht hier, wo wir nur noch mit so schwacher Truppenmasse standen, einen Gegenangriff und Durchbruch versuchen würde? Allzu aufgeregte und nervöse Posten fingen deshalb gar zu leicht, besonders nachts, wenn ihnen irgend etwas verdächtig schien, das Schießen an, das dann oft auf die ganze Linie übergriff und manchmal eine halbe oder ganze Stunde andauerte, ohne jeden Sinn und Zweck. Anfänglich wurden dann auch immer die Kompagnien der zweiten Linie und der Abschnittsreserven alarmiert und mußten die wohlverdiente Nachtruhe entbehren, bis das völlig grundlose Feuer wieder einschlief.

Und mit welcher Sorge standen wir damals noch jedem Artilleriefeuer gegenüber, wenn’s auch nur Schrapnells waren, gegen die selbst unser primitiver Schützengraben schon genügend Sicherheit bot! Wurde gar ein Ort oder eine Stellung mit Granaten beschossen, so meinten wir schon beinahe, sie müßten sofort geräumt werden und würden gegen den feindlichen Angriff, den wir in solchem Falle immer gleich erwarteten, nicht gehalten werden können — Jugendtorheiten, die von der Entwicklung des Stellungskrieges rasch überwunden worden sind. Mit welcher Sorglosigkeit verzehrte später der erfahrene Schützengrabenkrieger sein „Drahtverhau“ und „Heldenfett“, mit welcher Ruhe schrieb er seinen Brief oder schlief den Schlaf des Gerechten im Sappenunterstand, 4 Meter nur vom Feinde! Mit welcher höhnischen Überlegenheit spottete er in feinen Erdhöhlen und Gängen der feindlichen Schrapnells und Feldgranaten, die wohl fürchterlichen Krach machen, aber nur wenig Schaden anrichten konnten!

Rufen wir uns noch einmal etwas genauer ins Gedächtnis zurück, wie es damals in unsern „kindlichen” Schützengräben bei l’Ecouvillon und Orval aussah. Unsere vordere Stellung befand sich an der Straße, die von Thiescourt zuerst südlich, dann südöstlich nach Ribécourt führt, und zwar da, wo von ihr die Straße nach l’Ecouvillon abgeht. Die rechte Hälfte der ersten Linie lag auf dem feindwärtigen Abhang des bewaldeten Loermont und war deshalb der Sicht und dem Feuer des Gegners besonders ausgesetzt. Zwar zog sie sich rechts bis in den Wald von Thiescourt hinein, aber da der Graben in dem Kalkboden nur stückweise ausgeführt war, so bestand bei Lage keine Möglichkeit, ihn anders als kriechend zu verlassen. Besonders unangenehm war das wegen des Austretens, denn an Latrinenbau in der vorderen Linie dachte damals noch niemand. Zum Schutz gegen Artilleriefeuer höhlte man sich in die Vorderwand des Grabens Kaninchenlöcher. Um nachts einigermaßen schlafen zu können, legte man die Sohle des Grabens mit Stroh aus und wickelte sich in seinen Mantel. Wenn’s in der Nacht nicht gar zu kalt wurde, so gelang es auf diese Weise, wenigstens für einige Stunden Schlaf zu finden. Im übrigen rechnete man aber immer damit, schon nach einer oder zwei Nächten wieder abgelöst zu werden, und solange konnte man sich im Kriege gut und gern behelfen.

Die linke Hälfte der ersten Linie zog sich zunächst auch noch westlich der Straße Thiescourt—Ribécourt hin, mit Front nach l’Ecouvillon, bog dann aber scharf zurück, überquerte jene Straße und ging in den Wald zwischen Orval und der Attèche Ferme. Denn nicht nur die letztere, sondern auch ein zwischen ihr und l’Ecouvillon liegendes Gehöft war im Besitz der Franzosen, so daß von dort an die Straße uns nicht mehr zugänglich war. Da die linke Hälfte der Regimentsstellung ganz in einem kleinen Waldstückchen lag, hatte sie vor der rechten den großen Vorzug gedeckter Annäherung selbst bei Tage. Auch hier bestand noch kein zusammenhängender Graben, sondern es waren nur einzelne Schützenlöcher. Diese aber begann man eines Tages bei Regenwetter mit Zweigen und Zeltbahnen zu überdecken: die ersten Unterstände in der vordersten Linie, die freilich nicht gegen Artillerie, sondern gegen den ebenso unangenehmen Regen schützen sollten.

Nicht das ganze Stellungsbataillon lag in dieser vordersten Linie, sondern zum Teil auch in einem „Deckungsgraben“ kurz dahinter, zum andern Teil in einer großen Kalksteinhöhle im Walde hinter dem rechten Flügel der Stellung. Diese Höhle war wie geschaffen zu einer kleinen bombensicheren Kaserne, in der es sich auf Stroh ganz geruhig schlafen ließ, wenn’s hier auch recht empfindlich zog. Nur eins fehlte darin: das Licht. Es war ein ganz eigenartiger Anblick, wenn ein Haufen Feldgrauer im Höhlendunkel um einen Steinblock mit einer Kerze herum saß, essend, Zeitungen lesend oder Karten schreibend, und ihre Gesichter, gelbrot beleuchtet, als einsame Lichtpunkte aus der Nacht heraustauchten.

Besser hatte es das Reservebataillon in und bei Cannectancourt. Einige Kompagnien lagen im Dorfe selbst, teils in Häusern aus Matratzen, teils in Scheunen weich auf Stroh. Die andern Kompagnien lagen zwar auch in Gräben zweiter Linie am Südrande von Orval und am Westrande von Cannectancourt, sowie an der Straße von hier nach Thiescourt. Aber diese Gräben hatten von Anfang an mit mehr Muße und Sorgfalt angelegt werden können. Es waren in sie auch gleich Unterstände mit eingebaut worden, die nicht nur gegen Regen, sondern auch gegen

Artilleriefeuer Schutz bieten sollten. Freilich hatten wir noch etwas naive Vorstellungen über den Bau solcher Deckungen. Anfangs gruben wir einfach ein viereckiges Loch in die Erde, überdeckten es mit Türen und anderen Brettern und warfen zum Schluß etwas Erde und Strauchwerk darüber. Die Erfahrung zeigte freilich bald, daß solche Deckungen schon nach einigen Tagen von selbst wieder einrutschten und einen tüchtigen Regen nicht einmal ein paar Stunden aushalten konnten. Deshalb wurden später die Deckbretter an den vier Ecken und auch in der Mitte nochmals auf Stützbalken befestigt. Nun aber wollten wir die größere Tragfähigkeit auch gleich benutzen, um den Artillerieschutz zu verbessern, und schütteten oben soviel Erde darauf, daß mancher Unterstand fast unter dieser Last zusammenbrach, wir bedachten nicht, daß die Druckvermehrung durch ein in der Nahe krepierendes Artilleriegeschoß, vielleicht schon durch ein schweres Sprengstück eine solche Deckung gar leicht zum Einsturz bringen konnte.

Glücklicherweise gab’s damals in dieser Gegend noch nicht viel Artilleriefeuer, bei dem unsere primitiven Unterstände ihren Insassen hätten zum Grabe werden können. Nur das Dorf selbst bekam gelegentlich vereinzelte Schüsse. Vorsichtshalber wurde am 27. September auf Brigadebefehl der Kirchturm von Cannectancourt gesprengt, damit er den Feinden nicht als Richtpunkt dienen könnte. Auch wurden die Keller und andere Örtlichkeiten nach Fernsprechleitungen durchsucht, die etwa noch unter den vorderen Stellungen hindurch zum Feinde führen und Spionen zur Nachrichtenübermittelung dienen könnten. Gefunden wurden freilich keine.

Rechts von uns hörten wir oft, im Gegensatz zur Ruhe bei uns, sehr lebhaften Geschützdonner. Manchmal kam es uns vor, als zöge er sich bis in unseren Rücken, so daß uns beinahe ängstlich zu Mute werden wollte. In der Tat drängte ja Castelnaus Umfassungsarmee vom 21. September an über Roye hinaus bis halbwegs nach Noyon und bedrohte weiter nördlich von Nesle aus sogar schon Ham, ehe es der deutschen Heeresleitung möglich war, ihr genügend Kräfte entgegen zu stellen. Sobald diese allerdings von anderen Stellen der Front herangeeilt waren, hörte das französische Vordringen auf, und die deutschen Linien wurden in erbittertem Ringen Schritt für Schritt wieder nach Westen vorgetragen.

Am 8. Oktober sah es so aus, als ob auch unser Regiment in diese Gegenangriffsbewegung mit eintreten solle. Denn es wurde plötzlich am Abend dieses Tages durch ein Bataillon des Landw.-Inf.-Regiments 53 abgelöst und in der Nacht zum 9. Oktober geschlossen hart südlich Ecuvilly bereitgestellt. (Das kleine Dorf liegt nördlich von Cannectancourt 2 Kilometer jenseits der großen Chaussee Noyon—Roye.) Nach einigen kühlen Nacht- und warmen Vormittagsstunden traten wir um ½1 Uhr auf der großen Chaussee im Divisionsverbande den Vormarsch an, um eine beim Angriff auf Roye und Laucourt entstandene Lücke zwischen der 18 Res.-Inf.-Division und der 4. Inf.-Division auszufüllen. Unser Eingreifen wurde aber nicht erforderlich. Schon um 12 Uhr wurde der Vormarsch in der Gegend von le Pavé abgebrochen. Ein paar Stunden lagen wir noch neben der Chaussee, durch die großen Pappeln gegen feindliche Fliegersicht gedeckt, dann konnten wir kurz vor 3 Uhr zur Ruhe übergehen. Das II. Bataillon blieb diese Nacht und den ganzen folgenden Tag im nächsten Dorfe Avricourt, die beiden anderen Bataillone etwa 4 Kilometer weiter südöstlich in Candor. Damit war diese Episode des Bewegungskrieges schon wieder zu Ende, und der Stellungskrieg begann für uns abermals, um nun jahrelang unser Los zu bleiben.

Am Morgen des 11. Oktober wurde ein Unterkunftswechsel des Regiments nach Beaulieu les Fontaines angeordnet. (Dies große Dorf liegt unmittelbar nördlich des eben erwähnten Ecuvilly. In seinem ehemaligen Schlosse hat Jeanne Darc eine Zeit lang gefangen gesessen.) Schon nachmittags aber, als wir kaum begonnen hatten, uns dort einzurichten, erfolgte der Befehl zum Abmarsch nach Roye und zur Ablösung des R. I. R. 84 sowie des III. Bataillons R. I. R. 31 in der neugewonnenen Stellung bei Laucourt. (Roye ist ein Städtchen mit 4500 Einwohnern im Arrondissement Montdidier, im Frieden wichtig als Hauptplatz des Getreidehandels der fruchtbaren Landschaft Santerre; es besitzt eine schöne Kirche von St. Pierre aus dem 11. und 16. Jahrhundert. — Laucourt ist ein Dörfchen, 3 Kilometer südwestlich von Roye, an der Gabelung der großen Nationalstraße Lille— Roye—Paris und der Chaussee nach Montdidier.)

Mit der Übernahme der Stellung bei Laucourt begann unsere zweite Schützengrabenperiode, in der die neue Baukunst bei uns schon erhebliche Fortschritte machte. Diese Periode währte vom 11./12. bis zum 26./27. Oktober und verlief wie die erste ohne jedes besondere Ereignis, wichtig wurde sie nur dadurch für uns, daß sie unsere Erfahrungen im Stellungskriege vermehrte und uns allmählich mit dem unschönen Gedanken vertraut machte, uns für viele Monate in Erdlöchern und Gräben häuslich einrichten zu müssen.

Um diesen ungewohnten Aufenthaltsort einigermaßen erträglich zu machen, mußten wir vor allen Dingen für besseren Wetterschutz und bequemere Schlafgelegenheit sorgen als bei l’Ecouvillon. Zu diesem Zwecke wurden über den ersten Graben etwa alle 10 Meter Türen und Bretter gedeckt, so daß man bei Regen unter dieses Dach treten und sich bei Nacht darin langlegen konnte. Um die hierdurch gestörte Verbindung wieder zu verbessern, wurde einige Meter hinter dem ersten ein zweiter Graben ohne Brustwehr angelegt und mit dem ersten durch Gänge verbunden. Diese Verbindungsgräben boten zugleich Platz zur Anlage von Latrinen, die sich bald als das allernotwendigste Erfordernis eines dauernd besetzten Schützengrabens herausstellten. Ebenfalls an den Verbindungsgräben lagen größere Unterstände, in denen man zwar noch nicht wie in den späteren aufrecht stehen, aber doch wenigstens sitzen und mit vollständig ausgestreckten Beinen liegen konnte. Daß aber die Balken- und Erddecken dieser Unterstände auch gegen leichte Artillerie ebensowenig Schutz boten wie die Kaninchenlöcher in der vorderen Grabenwand, mußten wir bald mit Betrübnis feststellen, indem uns mehrere sogar schon durch Schrapnellausbläser eingeschossen wurden und ihren Insassen zum Verderben gereichten.

Zur Erschwerung feindlicher Angriffe und Patrouillenunternehmungen wurden vor dem ersten Graben Stolperdrähte gezogen und allmählich zu Drahtverhauen ausgebaut. Auch begann jetzt die regelmäßige Aussendung von Horchpatrouillen. Diese brachten in die Eintönigkeit des Grabenlebens etwas Abwechslung hinein. Frohes Gelächter erregte es z. B., als ein schneidiger Gefreiter des I. Bataillons bei dieser Gelegenheit einem unaufmerksamen französischen Posten sein Gepäck und sogar sein Gewehr wegnahm und mit in die deutsche Stellung zurückbrachte. Andere Horchpatrouillen gerieten freilich auch in recht peinliche Lagen. Überängstliche Posten hielten sie bei ihrer Rückkehr gelegentlich für feindliche Patrouillen und schössen aus sie; z. B. wurde ein Patrouillenführer des III. Bataillons sogar von einem Mann seiner eigenen Kompagnie verwundet. Noch peinlicher wurde ihre Lage, wenn — wie es auch jetzt noch alle paar Nächte einmal vorkam — grundlos eine allgemeine Schießerei begann. So mußte ein Unteroffizier der 9. Kompagnie sich einmal eine volle Stunde lang in ein Granatloch ducken und die deutschen und französischen Geschosse mit Peitschenknall dicht über sich wegsausen Hören, ehe er in den Graben zurückkehren konnte. Aus diesem Grunde kam man bald auf den Gedanken, für die Horchpatrouillen vorgeschobene Postenstände zu bauen und — wieder etwas später— diese durch Laufgräben mit dem ersten Schützengraben zu verbinden. Das ist die Entwicklungsgeschichte der Sappenposten.

Auch der Anmarschweg von Laucourt nach der Stellung wurde vom 16./17. Oktober an zu einem zickzackförmigen Laufgraben ausgebaut, damit man in ihm zur Not auch bei Tage nach vorn gelangen konnte. Nachts benutzten wir freilich immer noch die Straßen oder das freie Feld zum Anmarsch. Aber wenn einmal plötzlich Infanterie- oder Artilleriefeuer einsetzte, war es doch angenehm, in den Laufgraben hinunterspringen zu können. Erst 1915, als das Artilleriefeuer immer stärker zunahm, wurden diese Laufgräben noch viele Kilometer weiter nach rückwärts ausgedehnt, so daß schließlich der ganze weg der Ablösung aus den Ruhedörfern unter der Erdoberfläche stattfinden konnte. Vorläufig handelte es sich nur um die letzten paar hundert Meter hinter der ersten Stellung.

Unser Regiment lag in diesen Wochen an zwei verschiedenen Stellen vor Laucourt. Vom 11./12. bis 14./15. Oktober befand sich die Stellung des I. Bataillons westlich des Dorfes in der Gegend der Bahn Roye—Montdidier, während das II. in Reserve dahinter lag und das III. bei der Zuckerfabrik im Faubourg St. Gilles, einer Vorstadt von Roye, an der zweiten Stellung baute und in der Umgegend, die kürzlich der Schauplatz erbitterter Kämpfe gewesen war, die Leichen von Gefallenen beerdigte.

In der Nacht vom 14. zum 15. Oktober übernahm I. R. 163 diese Stellung. Da die Ablösung durch heftiges feindliches Artilleriefeuer verzögert wurde, konnten die Stellungsbataillone erst gegen Morgen in ihre Ruhequartiere südöstlich von Roye marschieren, das I. nach Roiglise zur Verfügung des Divisionskommandeurs, das II. nach Margny-aux-Cerises (jetzt unter der Führung des Hauptmanns von Schönebeck, da Major Mansfeld am 13. Oktober Kommandeur des Res.-Jäger-Batls. 9 geworden war). Das III. Bataillon war bereits am Nachmittage vorher in Verpillières (südlich Roiglise) eingetroffen. Hier erhielten wir am 15. Oktober eine äußerst reiche Liebesgabensendung aus Bremen: Hemden, Unterhosen, Strümpfe, Zigarren, Zigaretten, Tabak, Gemüsekonserven, Schokolade, Keks, Bier, Briefpapier und vieles andere in solchen Mengen, daß wir am Abend gar nicht wußten, wohin damit, als es wieder nach vorn ging. Denn schon in der nächsten Nacht (15./16. Oktober) mußte das Regiment statt der eben abgegebenen Stellung die des I. R. 34 südwestlich und südlich von Laucourt übernehmen. Das III. Bataillon lag dann bis zum Abend des 26. Oktober in der Stellung zwischen der Chaussee nach Dancourt—Montdidier und der Chaussee nach Tilloloy, die ein Stück der Nationalstraße Lille—Paris ist, etwa 600 Meter jenseits der Gabelung. Das II. Bataillon (und an seiner Stelle vom Abend des 18. Oktober an das I.) lag im Anschluß daran ein Stück längs der letzteren Chaussee und dann etwa in südlicher Richtung an einem Feldweg nach Beuvraignes. Von jedem Bataillon lagen zwei Kompagnien in vorderer Linie und zwei dahinter in Reserve, die des rechten Bataillons in Laucourt, die des linken zwischen der vorderen Linie und dem Bahndamm Roye—Beuvraignes.

In dem Winkel zwischen den beiden Chausseen lag eine ganze Reihe kleiner Waldstückchen, teils vor, teils in, teils hinter der deutschen Linie. In dem schönen Herbstsonnenschein, der uns zwischen trüben Regentagen einige Male erfreute, begann das Laub der Bäume golden zu leuchten und das Nahen des ersten Kriegswinters zu verkünden, wir mußten uns jetzt mit dem anfangs unfaßbaren Gedanken doch allmählich vertraut machen, daß wir nicht zu Weihnachten wieder in der Heimat sein würden, sondern auch die kältesten Monate des Jahres in Erdhöhlen zubringen müßten. In der Vorahnung ungemütlicher Winterzeiten genossen wir um so tiefer die letzten warmen Herbsttage — solange sie uns der Feind nicht störte.

Freilich bildeten gerade jene golden leuchtenden Wäldchen in und hinter unserer Stellung ein beliebtes Ziel der feindlichen Artillerie, und in den Wäldchen vor unserer Stellung spielten sich gelegentlich recht unfreundliche Begegnungen deutscher und französischer Patrouillen ab. Ein großes Ärgernis waren den Feinden anscheinend auch zwei große Strohdiemen und ein Heuschober am rechten Flügel des Regiments. Am Nachmittage des 19. Oktober beschäftigte sich die französische Artillerie volle drei Stunden damit, die Strohdiemen mit Schrapnells zu beschießen, die erst ganz dicht über der Erde krepierten. Für die 9. Kompagnie, die damals unmittelbar an diesen Strohdiemen in ihren schwachen Deckungen lag, waren das recht peinvolle Stunden. Als man sich dann aber den Schaden besah, war nicht ein einziger Mann verwundet. Nur die Strohdiemen hatten schließlich Feuer gefangen und erleuchteten noch lange die Gegend. Einige Tage später ging es dem Heuschober ebenso.

Im ganzen aber waren es doch recht friedliche Tage, die das Regiment bei Laucourt verlebte, wäre uns der neue Stellungskrieg in seinem Wesen nicht noch recht ungewohnt und unbehaglich gewesen, hätten wir statt dessen schon die reife Erfahrung und unerschütterliche Ruhe alter Schützengrabenkrieger gehabt, so wäre uns diese Zeit wohl eher wie ein kindliches Kriegsspiel vorgekommen, das die Kräfte mehr erfrischt als aufreibt. Damals freilich erschien uns dieses Schützengrabenleben doch recht hart und schwer. Jetzt aber, nachdem wir die unendlich viel schrecklicheren Zeiten des späteren Stellungskrieges und der riesigen „Material, schlachten“ haben ertragen müssen, liegt in unserer Erinnerung über dieser „Jugendgeschichte des Schützengrabens“ ein sonniger Schimmer wie über einem Kindheitsidyll, das heiter den Ernst des Lebens einleitet.

Nächster Eintrag: 26. Oktober


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *