Die Weiterentwicklung des Stellungskrieges (I. Teil)

(Beuvraignes)

Am Abend des 26. Oktober wurde unser Regiment bei Laucourt durch Teile des I. R. 163 und des R. I. R. 76 abgelöst und übernahm statt besten sofort die Stellung des Grenadierregiments 2 vom II. Armeekorps bei Beuvraignes (einem kleinen Orte von 1000 Einwohnern an der Zweigbahn Roye—Compiègne). Damit begann für uns eine schon nicht mehr ganz so leichte Zeit wie in den jüngstvergangenen Wochen seit der Schlacht bei Noyon. Denn Beuvraignes bildete einen vorspringenden Punkt der deutschen Front und war auf drei Seiten vom Feinde umgeben, nicht nur im Nord- und Südwesten, sondern sogar im Südosten. Vor zwei Wochen, als der deutsche Gegenangriff hier zum Stillstand kam, war es gerade noch gelungen, den Ort zu stürmen und zu halten, während rechts und links davon die deutschen Linien nicht mehr mit vorgingen. Am Südwesten hatten sich die Franzosen wieder auf nahe und nächste Entfernung an die letzten Häuser von Beuvraignes herangearbeitet; ja an der Straße nach Conchy-les-Pots war die Häusergruppe, die le Cessier genannt wird und im unmittelbaren Anschluß an das eigentliche Beuvraignes liegt, ganz in feindlichem Besitz. Eine quer über die Straße gebaute Sandsackbarrikade schloß hier das deutsche Gebiet vom französischen ab. Rechts davon bildete dann eine nur 4 Meter breite Seitenstraße das „Niemandsland“ zwischen den feindlichen Stellungen, Hier saßen in der einen Häuserreihe (später „Sperlingslust“ genannt) unsere deutschen, in der unmittelbar gegenüberliegenden die französischen Horchposten, und keiner wagte, die Blenden der Fenster einmal etwas zu öffnen und hindurchzulugen, aus Furcht, der unkameradschaftliche Kamerad drüben mochte mit dem Gewehr im Anschlag dastehen und gleich losschießen.

Diese allzu große Nähe des Feindes war oft recht ungemütlich, und wir begannen deshalb bald, ihn mit allerlei Nahkampfmitteln zurückzudrängen. Handbomben, kleine und große Minen wurden von Pionieren geworfen, Sprengungen der ersten Häuser von le Cessier wurden vorbereitet. Alle solche Methoden, die sonst nur im Festungskriege von Bedeutung gewesen waren, mußten ja jetzt auf den Kampf um stark befestigte Feldstellungen übertragen werden. So konnten wir, nachdem wir bei Cannectancourt und Laucourt die „Jugendgeschichte des Schützengrabens“ miterlebt hatten, bei Beuvraignes nun auch die weitere, sich allmählich immer mehr komplizierende „Entwicklungsgeschichte des Stellungskrieges“ aus eigener Anschauung kennen lernen.
In den acht Wochen, während wir diesen Ort zu verteidigen hatten, machte die Grabenbaukunst beträchtliche Fortschritte. Da es bei der großen Nähe des Gegners zu gefährlich für die Posten war, über die Brustwehr hinweg Ausschau zu halten, wurden in sie hinein mit Hilfe von Brettern und Sandsäcken überdeckte Durchstiche eingebaut, die als Sehschlitze und zugleich als Schießscharten dienen konnten. Längere Zeit stritt man sich darüber, ob es praktischer sei, die Durchstiche sich feindwärts verschmälern zu lassen, damit sie von dort nicht so leicht sichtbar seien, oder aber sie nach vorn zu erweitern, um besseres Seh- und Schußfeld zu haben — bis schließlich durch Einführung der Stahlschutzschilde die Frage in ganz anderem Sinne beantwortet wurde. Zur sofortigen Artillerieunterstützung des vorderen Grabens im Falle der Gefahr wurden in ihm zwei Revolverkanonen mit Panzertürmen eingebaut, „Max und Moritz” benannt. Sie standen beiderseits eines Feldweges, der auf die Höhe 106 südlich Tilloloy führte. Endlich wurde überall in der vorderen Stellung ein durchgehender zweiter Graben angelegt, und es wurden zahlreiche Annaherungsgänge von den Kellerquartieren der Reservekompagnien in Beuvraignes nach der vorderen Stellung gegraben. Damit man sich durch das immer größer werdende Grabengewirr leichter durchfinden könnte, wurden Wegebezeichnungen und Straßennamen eingeführt, in deren Erfindung die Phantasie der Schützengrabenbewohner ein reiches Feld der Tätigkeit fand.
Doch nicht allein in militärischer Hinsicht machte der Stellungsbau eine schnelle Aufwärtsentwicklung durch, sondern da es nun einmal verwöhnte Kulturmenschen waren, die sich hier in der freien Natur einrichten mußten, so begannen sie allmählich auch den vorgefundenen Naturzustand immer mehr an ihre Kulturbedürfnisse anzugleichen. Nach einigen Regentagen, an denen die Gräben sich stellenweise so hoch mit Schlamm füllten, daß er oben in die Stiefel hineinzulaufen begann, wurde besonders das Problem der Entwässerung aktuell. Man löste es vorläufig durch die Anlage kleiner, mit Brettern überdeckter Löcher, in denen das Regenwasser sich sammelte. Da es dann im Kalkboden schnell versackte, so genügte diese primitive Lösung uns hier zunächst, und erst später in feuchteren Gegenden mit weniger porösem Untergrund mußten wir auf kunstvollere Mittel sinnen. Eine andere „Kulturfrage“ dagegen, die nach den besten Grabenlatrinen, fand nach einigen Versuchen schon jetzt sehr bald ihre endgültige, relativ hygienischeste Lösung.
Auch der „Wohnungsausstattung“ wandte sich ein immer größeres Interesse zu, seit die Zeiten immer länger wurden, die man in den Erdhöhlen zubringen mußte. Die Unterstände wurden jetzt so hoch gebaut, daß man darin, wenn auch nicht stehen, so doch aufrecht an Tischen sitzen konnte. Auch Türen und abblendbare Fenster wurden eingesetzt, so daß wir abends Licht anstecken konnten, während wir noch bei Laucourt meist völlig im Dunkeln unsere Nachtmahlzeiten eingenommen hatten. Die Erdwände wurden mit Bettlaken oder Tuch bekleidet, das man im Orte noch finden konnte, und mit Bildern aus französischen und deutschen Zeitschriften geschmückt. Als es kälter wurde, versuchten wir die Konstruktion von Schützengrabenöfen aus großen Konservendosen. Ofenrohre hatten wir zunächst nicht für unbedingt erforderlich gehalten, aber einige Kohlenoxydvergiftungen belehrten uns bald über ihre Unentbehrlichkeit. Auch humorvolle Namen erhielten unsere Grabenhotels: Schützenhof, Deutsches Haus, Flohburg, Wilhelmshöhe (mit der Begründung: „Drei Wilhelms sind hier in der Nähe, drum heißt dies Haus auch Wilhelmshöhe“) usw. So richteten wir uns allmählich immer gemütlicher in unseren Erdhöhlen ein. Zuletzt konnte auch ein nicht allzu verwöhnter Kulturmensch an einem ruhigen Winterabend, bei knisterndem Ofen und brennender Kerze, sich in seiner engen Klause ganz behaglich fühlen, wenn er sein warmes Essen verspeiste oder einen Brief von zu Hause, eine Zeitung oder ein gutes Buch las. Nur durfte kein Regen und kein feindliches Artilleriefeuer kommen. Denn schon eine halbe Stunde leichten Landregens genügte, um die dünne Erd- und Balkendecke hier und da durchlecken zu lassen, und gar gegen feindliche Granaten boten diese Unterstände doch noch allzu geringen Schutz — mag auch dieser oder jener, der eine Matratze als Dach über sich hatte, gehofft haben, ihre Sprungfedern würden die Sprengstücke zurückschleudern. Wenn es aber am Tage trocken geblieben war und wenn dann die französischen Kanonen mit ihrem Gute-Nacht-Gruß fertig waren und nun nichts mehr den Frieden des Abends störte als das regelmäßige Schießen „Augusts“, des französischen Postens, der damit seine Wachsamkeit bekundete, dann ließ es sich, wie gesagt, in unseren allermodernsten Behausungen schon ganz gut aushalten.
In der Regel blieb jedes Bataillon 8 Tage in Stellung und hatte dann 4 Tage Ruhe (in Amy). Der ganze Regimentsabschnitt, der an der Straße Beuvraignes—Tilloloy begann und von da um die Südwest- und Südseite von Beuvraignes herum bis zum Bahndamm im Osten reichte, war in zwei Bataillonsabschnitte rechts und links der Straße nach le Cessier geteilt. Hatte, nun z. B. das I. Bataillon seine 8 Stellungstage rechts abgeleistet, so tauschte es mit dem Ruhebataillon (II.) in Amy und 4 Tage später mit dem jetzt links in Stellung liegenden III. Bataillon. Entsprechend tauschten dann auch die anderen Bataillone. So entstand ein ganz regelmäßiger Turnus, bei dem niemand bevorzugt war. Nach 24 Tagen begann der Kreislauf wieder von vorn und wurde auch wirklich, mit geringen Abweichungen, zweimal vollständig und ein drittes Mal halb durchgeführt.
Auch innerhalb der Bataillone und der Kompagnien fand während der Grabenperiode eine ganz regelmäßige Ablösung statt. Von jedem Bataillon waren drei Kompagnien in vorderer Linie, eine immer für zwei Tage als Reserve in den Kellern von Beuvraignes. In jeder Grabenkompagnie stand nachts abwechselnd die eine und die andere Hälfte der Gruppen Posten. Ein Zugführer hatte Kompagniedienst und je ein Gruppenführer Zugdienst. Der Stellungskrieg hatte also jetzt völlig seine friedensmäßige Ordnung erhalten, und an die Stelle der aufregenden Bewegungsschlachten war fast die ruhige Gleichförmigkeit des Garnisonwachtdienstes getreten.
Unser Ruhequartier Amy, ein Dorf von nicht ganz 500 Einwohnern, lag 4 Kilometer östlich von Beuvraignes an der Westgrenze des Oise-Départements. Es war bei den letzten Kämpfen nicht besonders stark mitgenommen, so daß wir in den Häusern, abgesehen von einigen zertrümmerten Fensterscheiben, noch ein ganz behagliches Unterkommen fanden. Die französische Artillerie ließ uns dort noch ganz in Ruhe; erst 1915 setzte die regelmäßige Beschießung der Ruheorte ein und erzwang den Ausbau von Kellerwohnungen. Es waren in Amy noch viele Zivilisten zurückgeblieben, meist freilich Frauen und Kinder. Eine alte Großmutter, die schon von 1870/71 her die Deutschen als ganz umgängliche Menschen kannte, hatte ihren Nachbarn geraten, lieber im Dorfe zu bleiben als zu fliehen. In der Tat entwickelte sich zwischen ihnen und den deutschen Soldaten bald ein recht freundschaftlicher Verkehr. Das Eigentum der Zurückgebliebenen wurde sorgfältig geschont und höchstens gegen Barzahlung angekauft. Auf die Geflüchteten dagegen wurde keinerlei Rücksicht genommen, und auch ihre vergrabenen Schätze, die mit der Zeit alle ans Licht kamen, verfielen der Beschlagnahme wegen „Unauffindbarkeit des Eigentümers“. So z. B; wurden am 2. November beim Suchen nach geheimen Telephonleitungen in einem Garten von Amy 22 Flaschen Wein, 3 Gläser mit Obst und Marmelade, 6 Flinten mit Munition und eine Blechdose mit Staatspapieren ausgegraben.
Unsere Hauptbeschäftigung in der Ruheperiode war das Instandsetzen der Waffen, der Bekleidung und Ausrüstung, die durch das Schützengrabenleben stark mitgenommen wurden, sowie die immer bessere Einrichtung unserer Quartiere. Zwischendurch wurde gelegentlich ein Übungsmarsch nach dem herbstlich gefärbten Walde bei Avricourt gemacht, um die im Graben steif gewordenen Glieder wieder etwas zu schmeidigen. Oder es wurde an einer zweiten Stellung vor Amy gearbeitet, auch wohl einmal ein Probealarm mit Besetzung dieser Stellung durchgeführt. Auch unser erster Feldgottesdienst im Feindesland fand am 31. Oktober, dem Reformationsfeste, in diesem friedlichen Ruhedorfe statt.
Der Unterschied zwischen Beuvraignes und Amy war fast wie zwischen Krieg und Frieden selbst. Denn im Gegensatze zu Amy war in dem mehr als doppelt so großen Beuvraignes kein einziger Einwohner zurückgeblieben und kaum noch ein Haus in bewohnbarem Zustande. Alles war zerschossen und verbrannt und wurde täglich von der feindlichen Artillerie noch weiter in Trümmer gelegt. Glücklicherweise boten zahlreiche Keller, teils in den Muschelkalk des Erdbodens gehauen, teils mit einem guten Deckengewölbe versehen, einigen Schutz gegen die französische Artillerie, allerdings nur solange sie noch nicht über schwere Geschütze verfügte. Kein Wunder, daß der Weg von Amy nach Beuvraignes uns niemals leicht fiel und beträchtlich längere Zeit in Anspruch nahm als der umgekehrte weg nach vollzogener Ablösung.
Freilich, was hatten wir auch alles zu tragen auf diesem Marsche! Es war ja nicht allein Gewehr und Tornister, sondern fast jeder schleppte sich auch mit einigen Decken herum, die er irgendwo gefunden hatte, und die meisten hatten außerdem noch große Postpakete mitzunehmen, die in reichlicher Menge, namentlich als es gegen Weihnachten ging, aus der Heimat eintrafen. Einen besonders drolligen Anblick bot gewöhnlich der Schluß einer Kompagnie, wo das Offiziersgepäck von den Burschen auf allen möglichen zusammengesuchten Beförderungsmitteln, Karren und selbst Kinderwagen, nachgeschoben wurde. So ging es langsam in die hereinbrechende Nacht hinaus. Die hohe Pappelreihe am ersten Wege nach Roye hob sich noch eben schattenhaft vom letzten Abenddämmerschein am Westhimmel ab. Wenn wir dann die zweite Straße Lassigny—Roye überquerten, war es meist schon völlig Nacht, und die blaue Wegetafel, die uns hier verkündete, daß wir aus dem Oise in das Somme-département übergetreten waren, entging unseren Blicken meist. Endlich tauchten dann die ersten, noch nicht völlig zerschossenen Häuser von Beuvraignes mit dem Regimentsgefechtsstand aus dem Dunkel auf, und wir überschritten die Bahn Roye—Compiègne. Jetzt waren wir nur noch 600 Meter von dem südlichen Teile der vorderen Stellung entfernt und mußten in gleichem Abstande hinter dem Graben bis zur Mitte des Ortes entlang marschieren, Hier war man durch die feindlichen Gewehre fast größerer Gefahr ausgesetzt als ganz vorn, da die Franzosen meist zu hoch hielten; und die Spitzgeschosse der alle paar Minuten feuernden französischen Posten peinigten mit ihrem widerlichen Klatschen auch unsere Ohren in der unangenehmsten weise. Es war immer eine sehr wenig behagliche Nachtwanderung für uns, und mancher meinte zuerst beinahe den Atem anhalten zu müssen, wenn er die zur Schalldämpfung mit Stroh belegten Straßen von Beuvraignes betreten hatte und nun in der Reihe, dicht hinter seinem Vordermann, um ja die Verbindung nicht zu verlieren, ganz leise und vorsichtig herzog. Einen gespensterhaften Anblick boten bei Mondschein die Trümmer der Kirche und der großen Schule, von denen jedesmal, wenn wir sie wiedersahen, ein Stück mehr abgeschossen war, bis schließlich der Verdacht der Franzosen, sie könnten noch als Beobachtungspunkte dienen, nicht den allergeringsten Grund mehr hatte. Endlich ging’s dann noch an ein paar Barrikaden entlang, die über Straßen und andere offene Stellen aus umgestürzten wagen, Möbeln, erdgefüllten Tonnen und anderem errichtet waren, und dann hinunter in die Laufgräben bis zur vorderen Stellung, die wieder einmal für mehrere Tage unsere Wohnung bilden sollte.
In der Zeit, wo wir zur Reserve in Beuvraignes selbst lagen, hatten wir Gelegenheit, den Ort etwas näher anzusehen, besonders morgens, ehe die französische Artillerie zu schießen anfing, oder an nebligen Novembertagen, wo es überhaupt ruhig blieb. Das interessanteste war die Fabrik des Honiglikörs „Mélina“, den ausgerechnet der Curé des Ortes, Abbé Masse, erfunden hatte und in einem großen Betriebe neben dem Pfarrhause herstellte. Wie wir in seinem Büro sehen konnten, verstand Hochwürden auch die Reklame vorzüglich. Er scheute sich dabei nicht, neben den Gutachten von Chemikern und Ärzten auch — die Bibel mit zu verwerten, indem er nämlich die Lösung des Simsonrätsels: „Was ist süßer als Honig; Was ist stärker als der Löwe;” (Richter 14, 18) auf seinen Melinalikör umdeutete. Im Frieden hatte er sich bei seinem Nebenberuf pekuniär wohl recht gut gestanden. Jetzt im Kriege aber wurde ihm sein Geschäft gründlich verdorben. Die Fabrik war ihm von seinen eigenen Landsleuten in Trümmer geschossen worden, und die gewaltigen Vorräte von Mélinaflaschen wurden ihm nun von den deutschen Truppen bis zur letzten Neige leergetrunken. Es half auch nichts, daß die Bataillone das Betreten der Lagerräume verboten und zuletzt sogar einen Posten davor stellten: der Likör schmeckte zu gut, als daß die Leute nicht doch einen Zugang zur „verbotenen Frucht“ hätten finden können.
Nächst der Mélinafabrik war das interessanteste Gebäude für uns die verhältnismäßig große Schule; denn ihre Bibliothek gab uns einen guten Einblick in die politisch redigierten französischen Lehrbücher. Es war uns höchst überraschend zu sehen, mit welcher Raffiniertheit überall, nicht bloß in historischen und geographischen Büchern, auf den Verlust Elsaß-Lothringens hingewiesen wurde, wir kamen fast auf den Gedanken, daß der Revanchekrieg im französischen Volke gar nicht so besonders populär gewesen sein müsse, da von seiten der Regierung eine so systematische Hetze für nötig gehalten wurde. Außer dieser Abhängigkeit der Schule von der Politik ist mir noch eine Inschrift im Gedächtnis geblieben, die für französisches Wesen charakteristisch ist: „Mauvaise langue, mauvais coeur” (schlechte Sprache, schlechtes Herz). Politische Leidenschaft und Überschätzung des äußeren Stils — zwei französische Charakterzüge, denen gegenüber sich die Objektivität und innere Gründlichkeit der Deutschen wohl sehen lassen kann.
Soviel über den Gesamteindruck, den die zwei Monate in und bei Beuvraignes uns gemacht haben. Nicht ebenso viel ist über einzelne besondere Ereignisse in dieser Zeit zu berichten. Denn wenn auch die Franzosen, die einen deutschen Angriff befürchteten, wiederholt des Nachts heftige Infanterie- und Artilleriefeuerüberfälle machten, so blieb es doch meist bei solchen Beschießungen aus der Ferne. Nur einige Male kam es bei kleineren oder größeren Patrouillenunternehmungen zu Nahkämpfen, die dann wegen ihrer Seltenheit um so aufregender für uns waren.
Am ersten Tage unserer Anwesenheit bei Beuvraignes (27. Oktober) konnten wir mühelos etwas über die uns gegenüberliegendes Französischen Truppen erfahren. Abends lief nämlich ein 24jähriger Reservist von le Cessier aus zu uns über mit der einfachen Begründung, er habe keine Lust zum Kriege mehr. Er hatte großes Verlangen nach einer Zigarette und klagte sehr über die Verpflegung drüben. Genug zu essen bekämen sie ja, aber sie müßten es sich selber kochen, und daraus werde nichts Rechtes.
Am 4. November fand mittags um 1 Uhr eine Sprengung der allzu nahen, vom Feinde besetzten Häuser in le Cessier statt; unsere Pioniere warfen Sprengkisten in sie hinein. Die Franzosen vermuteten im Anschluß daran einen deutschen Angriff, den sie durch Salvenfeuer ihrer Infanterie, bald darauf auch durch Artilleriefeuer auf die vorderen Gräben zu verhindern suchten, wir schossen nicht wieder, und auch unsere Artillerie beteiligte sich erst von ½4 Uhr an ein bißchen mit. Die Munitionsvergeudung überließen wir jetzt überhaupt mehr und mehr den nervösen Franzosen. Auch in der Nacht vom 5. auf den 6. November prasselte von ½12 bis ½2 Uhr ein Hagel von Infanterie- und Artilleriegeschossen auf die deutschen Stellungen nieder, abermals (wie ein übergelaufener französischer Unteroffizier uns sagte) wegen eines vermuteten Angriffs von unserer Seite, wir antworteten wieder nur sehr schwach darauf. Die deutsche Artillerie hatte ja damals aus verschiedenen Gründen sehr an Munitionsmangel zu leiden, so daß sie oft nicht einmal die berechtigten wünsche der Infanterie nach Feuerunterstützung erfüllen konnte. Die deutsche Infanterie aber befolgte, nachdem sie sich erst einmal an die Verhältnisse des Stellungskrieges gewöhnt und ihre Ruhe wiedergefunden hatte, den alten, guten Grundsatz, nur auf deutlich sichtbare Ziele wohlgeleitetes Feuer abzugeben. Da nun vom Gegner meist garnichts zu sehen war, so wurde den Posten überhaupt verboten, außer in besonderen Fällen, zu schießen. Erst später, als die Franzosen infolgedessen zu sicher und unverschämt wurden und schließlich sogar am Tage auf der Deckung zu arbeiten begannen, wurde es nötig, dieses Verbot aufzuheben und auch unsere Posten wieder häufiger schießen zu lassen.
In der Novemberzeit herrschte oft des Morgens, ja bis über Mittag hinaus dichter Nebel. Dann ließ auch die französische Artillerie ihr gewöhnlich von 9—12 Uhr dauerndes Vormittagsfeuer ausfallen und beschränkte sich auf das Nachmittagsfeuer. Am 7. November verirrte sich im Morgennebel eine französische Patrouille zu unserm rechten Nachbarregiment, R. I. R. 76. Erst als sie von den deutschen Posten beschossen wurde, erkannte sie ihren Irrtum und flüchtete. Der Führer aber, ein Unteroffizier vom französischen I. R. 92, wurde gefangen genommen. Man fand bei ihm ein Tagebuch, aus dem es sich lohnt einige interessante Aufzeichnungen hier wiederzugeben.

„28. 10. Mein Geburtstag. Ich werde 29 Jahre alt. Ich bin sehr traurig und denke mehr als gewöhnlich an meine Frau und die Meinen. Um 3 Uhr 30 morgens werden wir von der 1. Kompagnie abgelöst. Den ganzen Tag über das gewöhnliche Leben, die gewöhnliche Eintönigkeit, wie lange soll dieses Leben noch dauern? Die Zeitungen, die wir durch Radfahrer aus Montdidier erhalten, bringen nur dieselben Neuigkeiten, die wir hier täglich durchmachen. Es ist zum Verzweifeln. Heute noch mehr als gewöhnlich. ich bin völlig entmutigt.
Neulich ist eine Gruppe durch den Genuß kondensierter Bouillon krank geworden. Heute erscheint ein Befehl, daß je eine Gruppe der 2. und 3. Kompagnie auch diese Suppe essen sollen, man will einen Versuch machen. Ein leichtes, aber gefährliches Mittel, um sich über die schlechte Qualität eines Produktes klar zu werden! Ltn. Remaud verspricht den Leuten 4 Tage Ruhe, wenn sie sich wirklich danach unwohl fühlen. Die Entmutigung der Leute ist so groß, daß sie gern krank werden möchten, um diese Ruhe zu bekommen. Ich habe mit Absicht von diesem an sich lächerlichen Zwischenfall gesprochen, um den Zeitungsberichterstattern entgegenzutreten, die, selbst von Enthusiasmus entflammt, auch bei den Soldaten Enthusiasmus suchen. Und alle braven Schlafmützen in Frankreich glauben das. Es ist schwierig, Leuten die Augen zu öffnen, die nicht sehen, was hier vor sich geht.“
29. 10. Ruhetag. Um 1 Uhr nachm. wird befohlen, mit einem halben Zuge in Tilloloy möglichst viele leere Tonnen zu requirieren, die dazu dienen sollen, die Umfassungsmauern des Schlosses zu befestigen. Der Anblick von Tilloloy ist herzzerreißend. Alle Häuser sind schamlos geplündert, die Schubladen leer, die Schränke offen oder eingeschlagen, Waschgeschirr, alles in wüster Unordnung. Es erinnert an den Durchzug von Barbaren. Ich werde viele Leute in Erstaunen setzen, wenn ich sage, daß diese Barbaren die französischen Soldaten waren. Dieselben Soldaten sind zum Teil sehr ordentliche, anständige Leute. Aber das Beispiel, das ihnen von oben her durch diesen schrecklichen Krieg gegeben wird, ruft die schlechten Instinkte in jedem einzelnen wieder wach. Ich habe auch die Schloßkirche gesehen: dieselbe Verwüstung, aber hier sind es die Geschosse, die das Unheil angerichtet und eine Ruine aus dem Baudenkmal im Stile„der Renaissance gemacht haben, das sehr hübsch, wenn nicht sogar schön gewesen sein muß. Diese Kirche hatte, soviel ich weiß, eine gewisse Berühmtheit. Das Schloß selbst ist in traurigem Zustande. Überall Löcher, keine Scheibe mehr heil an den Fenstern. Diese Zerstörungsmaschinen sind wirklich furchtbar! Die Nebengebäude, in denen der Bataillonsstab (Major Rougier) untergebracht ist, sind mehr verschont geblieben, aber unbeschädigt sind sie auch nicht. Ich wiederhole, was ich oben sagte: der Krieg in seiner ganzen Widerwärtigkeit!
3. November. Es soll ein Angriff des 104. Regiments stattfinden. Infolge des dichten Nebels verlangt aber die Artillerie, daß er nicht des Morgens stattfinde. Um 11 Uhr sagt man uns, daß der Angriff vor sich gehen solle, wir werden entwickelt, wir schießen, sehen aber nichts. Bei uns ein Verwundeter im dritten Zuge. Um 3 Uhr nachm. ist alles zu Ende. Ich habe nichts gesehen.“

Es war uns eine sehr wertvolle Beruhigung, aus diesem Tagebuche authentisch zu erfahren, wie übel es in den uns gegenüberliegenden Orten und in den Köpfen ihrer Verteidiger aussah.
Ähnliche Schießereien der Franzosen auf unsichtbare Ziele, wie sie hier vom 3. November berichtet wurden, fanden noch öfter statt; besonders heftig waren sie am Abend des 10. November, wo zwischen 10 und ½12 Uhr Beuvraignes zweimal von allen Seiten geradezu mit Infanteriefeuer überschüttet wurde, so daß es in den Straßen wie das Geprassel eines außerordentlich heftigen Hagelschauers anzuhören war. Das erste Mal war es so über die Maßen stark, daß doch irgend etwas Schlimmes befürchtet werden mußte und die Reservekompagnien im Dorfe auf den Alarmplätzen, gedeckt gegen das Feuer, gesammelt wurden. Das zweite Mal aber in dieser Nacht und alle späteren Nächte ließen wir die Franzosen ruhig schießen, ohne uns weiter darum zu bekümmern.

Folge am 15. November


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *