Die Weiterentwicklung des Stellungskrieges (II. Teil)

Am 15. November fiel der erste, leicht vergängliche Schnee, am 18. war morgens die ganze Erde weiß von Reif, und am 24. blieb der Schnee zum ersten Male liegen. Es wurde Winter, aber von strenger
Kälte blieben wir glücklicherweise verschont, harten Frost und größere Schneemassen haben wir in diesem Winter in Frankreich überhaupt nicht kennen gelernt.
Am 28. November wurde abends um 6 Uhr 15 nach kurzem Artilleriefeuer auf die feindlichen Gräben wieder ein Haus von le Cessier in die Luft gesprengt. Die 4. Res.-Kompagnie des Pionier-Bataillons 9 hatte in langer Arbeit unter diesem Hause, in dem ein französischer Unteroffiziersposten vermutet wurde, einen Minenstollen gegraben. Durch die Entzündung einer Sprengladung verschwand jetzt das Haus mit seiner Besatzung vom Erdboden. Im Anschluß daran machten das I. und III. Bataillon je eine Patrouillenunternehmung, um Gefangene einzubringen. Aus der viel zu großen Anzahl von Freiwilligen, die sich dazu gemeldet hatten, wurden Leutnant Förster (4. Komp.) mit 20 Mann und Offizierstellvertreter Ribbert (11. Komp.) mit 30 Mann ausgewählt.

Die Patrouille Ribbert sollte unmittelbar nach der Sprengung die Franzosen, die aus der Nähe des gesprengten Hauses flüchteten, abzufangen versuchen. Dieser Plan mißlang aber, weil der Laufgraben, in dem man die Fliehenden ohne widerstand fassen zu können hoffte, sich als ein besetzter Schützengraben herausstellte, von dem aus die dicht gedrängten Franzosen sofort ein heftiges Gewehrfeuer eröffneten. Ribbert fiel schon durch einen der ersten Schüsse, und die führerlose Schar gab das Vorhaben auf. Nachher, als es völlig dunkel geworden war, versuchte der Wehrmann Kempf den Gefallenen zu bergen. Kempf wurde aber von den Feinden bemerkt, da die Leiche drüben unmittelbar an der Brustwehr lag, und ebenfalls erschossen. Am nächsten Morgen sah man auch ihn auf der französischen Deckung liegen, über seinen Führer gebeugt, als wollte er ihm aufhelfen. In der folgenden Nacht wurden die beiden Leichen von den Franzosen hereingeholt.
Gleichzeitig mit der Patrouille Ribbert war auch die Patrouille Förster auf der andern Seite der Straße von le Cessier vorgegangen. Aber auch sie war auf unerwartet starken widerstand gestoßen und hatte unverrichteter Sache wieder umkehren müssen. Ein Unteroffizier und ein Mann fehlten, als die Patrouille sich wieder im deutschen Graben sammelte; zwei Mann waren außerdem verwundet. Der vermißte Unteroffizier kam in der Nacht verwundet zur deutschen Stellung zurückgekrochen, der andere Vermißte aber war gefallen.
Der Versuch, Gefangene zu machen, um über die feindliche Kräfteverteilung Auskunft zu erhalten, wurde trotz dieses ersten Mißlingens doch nicht aufgegeben, sondern bald darauf an anderer Stelle mit besserer Vorbereitung wiederholt. An dem Feldwege, der von der Westecke von Beuvraignes nach der Höhe 1o6 am Südausgang von Tilloloy führt, hatten die Franzosen vor ihrem 700 Meter von uns entfernten Hauptgraben einen neuen nur 400 Meter entfernten Graben gebaut und von diesem aus noch drei kurze Grabenstücke als Postenstände vorgeschoben. Links des Feldweges lag ein Postenstand etwa 250 Meter von uns entfernt, noch etwas weiter links ein zweiter nur 150 Meter. Dieser letztere war aber, wie eine Pionierpatrouille feststellte, unbesetzt; in ihm lag nur ein toter Franzose. Rechts des Feldweges befand sich ein scheinbar sehr gut ausgebauter Postenstand 200 Meter von uns entfernt. Daß dieser wenigstens nachts besetzt wurde, ging daraus hervor, daß in ihm eines Tages eine französische Fahne wehte, in der nächsten Nacht aber wieder fortgeholt wurde.
Nun war der Plan, diese Postenstände nachts überraschend anzugreifen, ihre Besatzungen gefangen zu nehmen oder niederzumachen, dann etwa 50 Meter vorwärts in Stellung zu gehen und einem Trupp von Pionieren Gelegenheit zu geben, die Grabenstücke einzuebnen. Unsere Artillerie war aus die feindlichen Gräben in 400 und 700 Meter Entfernung eingeschossen. Sobald deren französische Besatzung unsern Vorstoß bemerkte und zu schießen begann, sollte die Artillerie durch ein Leuchtzeichen benachrichtigt werden, sofort ihr Feuer eröffnen und dadurch die französische Besatzung niederhalten. Nach Einebnung der Grabenstücke sollten die Angreifer zur Ausgangsstellung zurückkehren.
Zur Ausführung dieses Unternehmens war zuerst die 12., dann die 9. Kompagnie für die ersten Dezembernächte bestimmt, wegen des Hellen Mondscheins wurde es aber verschoben und erst am 7. Dezember von der 9. Kompagnie unter Führung des Hauptmanns Brinckmann glücklich vollbracht. Am Abend dieses Tages um 9 Uhr 45 lagen wir in Kompagniekolonne mit erweiterten Zwischenräumen hinter der Rückenwehr des vordersten deutschen Grabens bereit, erster Zug rechts, zweiter und dritter Zug links des Feldweges nach Tilloloy. Der erste Zug war auf den 200 Meter entfernten Postenstand rechts angesetzt, an dem vor einigen Tagen die französische Fahne wehte, der zweite Zug auf den 250 Meter entfernten Postenstand hart links des Feldweges, der dritte Zug auf eben diesen, aber weiter links ausholend über das 150 Meter entfernte Grabenstück, in dem der tote Franzose lag. Vorher hatten die Pioniere im Schützengraben Auftritte angelegt und das Drahthindernis beseitigt.
Um 10 Uhr beginnt leise und behutsam der Vormarsch. Es ist ein seltsam banges Gefühl, so frei und offen auf die feindliche Stellung vorzurücken, aus der jeden Augenblick die todbringenden Salven losbrechen können. Aber es bleibt ganz ruhig, nur links von uns in le Testier schießt „August” wie jede Nacht. Das herbstliche Wetter und vielleicht auch die Unaufmerksamkeit der französischen Posten begünstigen unser Vorhaben sehr. Es regnet etwas, der abnehmende Mond vermag die Wolken nur ganz schwach zu durchdringen, und der Wind steht gerade auf uns zu, so daß wir völlig unbemerkt bleiben. Jetzt sind wir schon unmittelbar vor den Postenständen angelangt, ohne einen Schuß erhalten zu haben, wir springen in die Grabenstücke hinein und finden sie gänzlich leer. Es sind auch nur ziemlich flach ausgebaute Postendeckungen, ohne jeden Unterstand, und bei dem Regenwetter haben die Franzosen wohl keine Lust gehabt, sich hier naßregnen zu lassen.
Was nun? Der zweite Zug unter Führung des Offizierstellvertreters Bucksath erinnert sich, nachdem es nicht möglich gewesen ist Gefangene zu machen, an den zweiten Auftrag, geht noch eine Strecke weiter vor und legt sich dann hin, während die nachfolgenden Pioniere sofort beginnen, den Postenstand einzuebnen. Der dritte Zug unter Führung des Leutnants Butzmann dagegen, der das erste Grabenstück mit dem toten Franzosen verfehlt hat, hält das zweite für das erste und geht daher noch weiter vor auf den 400 Meter entfernten Vorgraben zu. Bald dringen schon die ersten, darunter wie immer der Unteroffizier Ehlers, durch das Drahthindernis hindurch in den Graben selbst ein und holen aus ihm zwei unachtsame französische Posten heraus.
Währenddes ist auf der rechten Straßenseite auch der erste Zug unter meiner Führung über den leergefundenen Postenstand hinaus vorgegangen und nähert sich dem französischen Vorgraben. Jetzt endlich scheint man dort etwas von unserem Nahen zu bemerken, zwar nicht gerade vor uns, aber doch weiter rechts, und beginnt zu schießen, glücklicherweise in falscher Richtung. Was sollen wir nun machen? Eben wird das verabredete Leuchtzeichen gegeben, und nun wird gleich unsere Artillerie zu schießen beginnen, auch auf den Graben, vor dem wir uns befinden. Aber vorher möchten wir doch gern noch schnell Gefangene machen, damit der Hauptzweck des Unternehmens nicht wieder unerreicht bleibt. Wir springen deshalb mit größter Beschleunigung über das Drahthindernis hinweg in den Graben hinein. Ein französischer Unteroffizier leistet uns mit aufgepflanztem Seitengewehr widerstand und sticht den Reservisten Schmetjens in die Hand. Aber schon wird er dafür von meinem Entfernungsschätzer Eckhoff selber niedergeschossen. Aus einem kleinen Unterstand in der Rückwand des Grabens hole ich noch einen Gefangenen heraus, der sich dort angstvoll verkrochen hat und ganz erleichtert ist, als er sieht, daß ihm nichts Schlimmes geschieht.
Jetzt aber heißt es schnell zurücklaufen, denn schon ist einer meiner Leute, der Wehrmann Stemmann, durch eine deutsche Schrapnellkugel so schwer verwundet, daß er keine Hoffnung mehr hat, mit dem Leben davon zu kommen. „Laßt mich hier liegen, mit mir ist es doch zu Ende”, ruft er den Kameraden zu, die ihn erst in ein großes Granatloch gelegt haben, wo er vor den französischen Anfanteriegeschoffen Deckung hat, und ihn nun weiter zurücktragen wollen. Sie gehen natürlich nicht auf seine Bitte ein, sondern warten bei ihm, bis es nach dem Abflauen des Feuers möglich wird, ihn zum deutschen Graben zurückzuschaffen. Am nächsten Tage ist er freilich doch im Lazarett gestorben.
Der Hauptteil der Kompagnie ist schön etwas früher, gegen ½11 Uhr, wieder zurückgekehrt und hat die drei Gefangenen mitgebracht, von denen zwei gern und willig mitgingen, der dritte aber gewaltsam hinterhergeschleift werden mußte. Unsere Verluste sind auffallend gering: in und bei der französischen Stellung sind im ganzen vier Mann verwundet worden, und auf dem Rückwege ist noch der Vizefeldwebel Hirsch gefallen, den kurz vor der deutschen Brustwehr noch ein französisches Infanteriegeschoß ereilt hat. Das Ziel des Unternehmens aber ist vollständig erreicht: die Pioniere (von der 1. Res.-Kompagnie des P. B. 9) haben die französischen Postenstände zerstört, und durch die gemachten Gefangenen ist das I. R. 103 uns gegenüber festgestellt.

Nächste Folge: 8. Dezember


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *