Die Weiterentwicklung des Stellungskrieges (III. Teil)

Am 8. Dezember sprach unser kommandierender General, Exzellenz von Boehn, persönlich die 9. Kompagnie in Amy. Sechs Unteroffiziere und Mannschaften erhielten von ihm das E. R. II., Hauptmann Brinckmann das E. R. I. Es war das erste Mal, daß ein Regimentsangehöriger diese hohe Auszeichnung erhielt.

Die nächsten Tage verliefen wieder ganz ruhig, abgesehen von dem gewöhnlichen Infanterie- und Artilleriefeuer. Am 17. Dezember aber machten die Franzosen morgens um 7 Uhr ganz überraschend einen schweren, einstündigen Feuerüberfall mit Artillerie- und Infanteriefeuer auf unsere Barrikaden an der Straße nach le Cessier, die Hauptmann Potel durch zwei Maschinengewehre gesichert hatte. Die Posten an der Barrikade flüchteten sich in den benachbarten Unterstand. Aber auch dieser, den unsere Vorgänger seltsamerweise mit Kornsäcken gedeckt hatten, wurde durch das Artilleriefeuer vollständig zerstört. Unter seinen Trümmern fand man nachher drei schrecklich zugerichtete Tote der M. G. R. und sieben der 5. Kompagnie. Mehrere Leute waren außerdem verwundet.

Es traf sich gut, daß gerade in der Nacht zuvor die Pioniere zum ersten Male bei uns große Minenwerfer in Stellung gebracht hatten, nachdem sie einige Wochen vorher schon einmal kleine behelfsmäßige Mitten in die Gräben vor Tilloloy und Handgranaten in die Häuser von le Cessier geworfen hatten. Nun traten, zur Vergeltung für die verlustreiche Beschießung unserer Barrikaden, die großen Minenwerfer vom Posthofe in Beuvraignes aus alsbald in Tätigkeit und legten mehrere Häuser von le Cessier in Trümmer. Die Explosionen waren so gewaltig, daß wir uns selbst in unseren Gräben nicht sicher fühlten und den Einsturz unserer eigenen Unterstände befürchten mußten.

Auch am nächsten Vormittag (18. Dezember) waren die großen Minenwerfer nochmals in Tätigkeit. Die Franzosen antworteten mit Artilleriefeuer auf Beuvraignes. Aber erst nachmittags hatte ihre Artillerie die Stellung der Minenwerfer recht erkannt und begann sie von 6 Uhr abends an mit konzentrischem Feuer aufs heftigste zu beschießen, heftiger als sie jemals den Abschnitt unseres Regiments unter Feuer genommen hatten. Inzwischen waren aber die Minenwerfer schon abgebaut und hatten Beuvraignes bereits wieder verlassen, so daß es für uns ein großer Spaß war zu sehen, wie die Franzosen ihre kostbare Munition auf einen leeren verschossen.

Das unnütze feindliche Artilleriefeuer auf Beuvraignes dauerte den ganzen Abend. Gegen 9 Uhr wurde es durch Schrapnell-feuer auf die vorderen Schützengräben abgelöst, währenddes versuchte eine feindliche Patrouille, sich an die Stellung der 11. Kompagnie (zwischen der Straße nach les Loges und dem Bahndamm) heranzuarbeiten. Sie wurde jedoch durch Infanteriefeuer zurückgewiesen und ließ zwei Tote vor dem deutschen Graben liegen. Durch das hereinholen der Leichen wurde festgestellt, daß uns noch immer das I. R. 103 gegenüber lag.

Am 20. Dezember traf die Nachricht ein, daß unsere 17. Res.- Division durch die 25. Division abgelöst werden und daß unser Regiment als Korpsreserve nach Noyon kommen solle, wir wollten’s erst gar nicht glauben. Denn das bedeutete ja, daß wir Weihnachten nicht in Schützengräben, sondern in Ruhequartieren feiern konnten. Es bedeutete, daß wir dann weit hinter den vorderen Linien ganz friedlich spazieren gehen und in voller Sicherheit schlafen konnten. Es bedeutete, daß wir nach vielen Monaten zum ersten Male wieder eine richtige Stadt zu sehen bekamen, eine schöne und interessante Stadt mit großer geschichtlicher Vergangenheit, zugleich aber mit dem Luxus der modernen Kultur, den wir solange zwar willig, aber doch nicht besonders gern entbehrt hatten. Es war zu schön, um es zu glauben.

Und doch war es wahr. Schon in der zweiten Hälfte der folgenden Nacht (zum 21. Dezember) erfolgte die angekündigte Ablösung, nämlich des linken Stellungsbataillons durch ein Bataillon des hessischen Leib-Garde-Regiments 115 und des rechten durch ein Bataillon des I. R. 116. Nach beendigter Ablösung marschierten unsere Bataillone, während langsam ein trüber Wintertag heraufdämmerte, über Amy, Avricourt, Ecuvilly nach Campagne (III.) und Frétoy-le Château (II. und I.). Die Gegend dieser heutigen Unterkunftsorte war uns schon vom Durchmarsch am 15. September her bekannt. Aber lieber als in die Vergangenheit schauten wir in die nächste Zukunft: Die Wälder und höhen bei Noyon, graublau am Horizonte aufschimmernd, winkten uns zu sich herüber.

Am 22. Dezember trafen wir schon um 11 Uhr morgens in unserer Ruhestadt ein und verlebten hier zwei Wochen so schön, wie wenn wieder Friede wäre, oder vielmehr weit schöner als einst im Frieden, denn alle lang entbehrten Kulturgenüsse bereiteten uns entsagunggewöhnten Höhlenbewohnern jetzt doppelte Freude.

Natürlich hatten wir auch soldatischen Dienst. Es waren gegen 600 Ersatzmannschaften beim Regiment eingetroffen, die nur sechs Wochen ausgebildet waren und kaum mit dem Gewehr umgehen konnten. Damit diese nicht im Ernstfälle ihren eigenen Kameraden gefährlich würden, mußten sie schleunigst weiter ausgebildet werden. Das ging am schnellsten, wenn man jedem jungen einen „alten Mann“ als Vorbild gegenüber stellte, und so exerzierten denn täglich Alte und Junge ein paar Stunden um die Wette. Ferner mußte eine dritte Stellung im Westen von Noyon, südlich von Luy, Suzoy und Larbroye, ausgehoben werden. Aber alle diese Arbeiten geschahen ja sozusagen fern vom Krieg. Nur das I. Bataillon hatte am 27. Dezember das Pech, infolge des klaren Wetters von der französischen Artillerie entdeckt zu werden, und verlor fünf Verwundete durch Schrapnells. Sonst aber lebten wir wie im Frieden und ließen uns auch an den weihnachtstagen durch das starke Feuer an der Front gelegentlich der französischen Festtagsangriffe nicht im geringsten stören.

Noyon[1] stammt schon aus der Römerzeit (Noviodunum Veromanduorum ist sein lateinischer Name). Auf dem Obelisken, der den Marktbrunnen schmückt, stehen andere geschichtliche Ereignisse aus dem Leben der Stadt verzeichnet: Chilperich ll. ist hier 721 begraben, Karl der Große 768 gesalbt, Hugo Capet 987 zum König gewählt. Dieser Brunnen aus dem Jahre 1492 gibt mit dem Rathause aus der gleichen Zeit ein Bild des Aussehens der Stadt zum Ende des Mittelalters, als die Gotik von der Renaissance abgelöst wurde. Die Stadt besitzt aber auch ein noch wertvolleres Kunstdenkmal in der Kathedrale von Notre Dame, einem der schönsten Bauwerke der Übergangszeit vom romanischen zum gotischen Stil, aus dem 11. und 12. Jahrhundert.

Noyon ist auch der Geburtsort zweier berühmter Männer, Jean Calvin und Jacques Sarrazin. Nach dem Genfer Reformator ist die Straße benannt, in der er geboren ist. Sonst aber hat die gut katholische Stadt kaum etwas zu seinen Ehren getan. In seinem Geburtshause fanden wir einen Pferdestall und in diesem nur eine Papptafel mit der Inschrift: „Ici est né Calvin en l’an 1509.“ Dagegen hat der Maler und Bildhauer Sarrazin (I592—166o) sogar ein Denkmal (in der Nähe des Bahnhofs) erhalten.

Doch mehr als die Vergangenheit der Stadt interessierte uns ihre Gegenwart. Gern bummelten wir über die schönen Boulevards, die die Stadt umgeben, oder durch die Straßen, in denen einige Einwohner schon vorsichtig wieder ihre Läden öffneten und die freilich sehr zusammengeschmolzenen Vorräte zum Verkauf stellten. Auf dem Bahnhof betrachteten wir mit den neugierigsten Mienen, wie wenn wir so etwas noch nie gesehen hätten, die deutschen Eisenbahnzüge, die hier in Frankreich allerdings ungewohnterweise links statt rechts fahren mußten. Für die Offiziere hatte ein deutscher Gastwirt auch bereits ein Kasino aufgetan, in dem man allerlei heimatliche Speisen und Getränke, die man lange nicht gehabt hatte, einmal wieder genießen konnte.

Aber das schönste während der ganzen Erholungszeit in Noyon war doch unsere Weihnachtsfeier. Am 24. Dezember abends um 6 Uhr war das ganze Regiment in der Rathedrale zum Gottesdienst vereinigt. Zwei riesige Tannenbäume sandten das Helle Licht ihrer Rerzen in das geheimnisvolle Dunkel der hohen Kirchenhallen. Die Orgel spielte, die lieben Weihnachtslieder erklangen, und das alte, erhabene Evangelium von dem göttlichen Licht der Liebe, das vom Himmel in die Erdennacht der menschlichen Selbstsucht herniedergesandt ist, wurde uns wieder verkündigt. Es war fast wie zu Hause, und wenn wir auch nicht in der Heimat und nicht im Kreise unserer Lieben sein konnten, so war es doch um der Heimat willen und für unsere Lieben, daß wir hier so fern von ihnen aushalten mußten. Die leise Wehmut, die jeden Deutschen beschleicht, wenn er Weihnachten in der Fremde feiern muß, kämpften wir nieder, indem wir uns schworen, nun erst recht unverdrossen an der Kampffront auszuharren und gerade dadurch unsere-Heimatliebe am besten zu bewähren.

Die Heimat hatte uns ja auch nicht vergessen. Wochenlang schon waren Wagen über Wagen voll Weihnachtspakete für die einzelnen eingetroffen, so daß mancher oft nicht wußte, wohin mit all den „Liebesgaben“. Und dann waren noch so zahlreiche Kisten und Pakete aus den Heimatorten für das Regiment im ganzen angekommen, daß bei den Weihnachtsfeiern der Kompagnien am 25. Dezember die Geschenke nicht einmal alle auf den Tischen unter den Tannenbäumen Platz finden konnten. Niemand kam zu kurz, denn auch für die Armen, die garkeine Angehörigen in der Heimat mehr hatten oder deren dürftige häusliche Verhältnisse keine großen Geschenke erlaubten, waren viele Pakete mit der Aufschrift: „Für Vergessene” mitgesandt worden. Die meisten sind vielleicht niemals in ihrem Leben so reich beschenkt worden wie an diesem ersten weihnachtsfest in Feindesland.

Nicht so schön wie das Weihnachtsfest verlief die Silvesterfeier, die ja leider auch sonst vielfach in lärmenden Unfug ausartet. Einige übermütige Krieger glaubten nun in ihrer Silvesterpunsch­stimmung, auch hier ein „Neujahrsschießen” veranstalten zu müssen. Da sie aber nichts anderes als ihr Gewehr 98 zur Verfügung hatten, so flitzten um 12 Uhr die scharfen Geschosse durch die Straßen der Stadt, daß man seines Lebens nicht sicher war. Merkwürdigerweise aber geschah dabei doch wenigstens kein Unglück.

Der nächste Tag, der erste des Kriegsjahres 1915, war dafür umso friedlicher. Morgens um 1o Uhr war wieder Gottesdienst in der Kathedrale, noch unter den Weihnachtsbäumen, und nachmittags um 5 Uhr fand ebendort ein schönes Kirchenkonzert statt. Zwei deutsche Künstler (Leutnant Semper und Musikmeister Günzel) wirkten dabei mit dem Organisten der Kathedrale, Professor Rivière, zusammen, und deutsche und französische Kirchenmusik traten miteinander in friedlichen Wettstreit. Professor Rivière zeigte sich, obwohl blind, als Meister auf seiner Orgel. Aber trotzdem er die größere Liebe an die Werke seiner Heimat wandte und ihre Zierlichkeit und Lieblichkeit durch kunstvolle Verwendung aller Feinheiten des ihm vertrauten Instrumentes voll zur Geltung brachte, fühlten wir doch, daß sie an Gehalt und Tiefe weit hinter den gewaltigen Schöpfungen eines Bach, Händel und Wagner zurückstanden. Am friedlichen Wettstreit sahen wir Frankreich unterliegen. Sollte uns das nicht ein gutes Vorzeichen für unsern Sieg in dem neubegonnenen Kriegsjahr 1915 sein? Wir hofften es und blickten zuversichtlich in die unbekannte Zukunft voraus.

Nächste Folge: 1. Januar


[1] Vergl. auch die Aufsätze und Bilder im Bundesorgan unseres Kameradschaftsbundes, Januar—März 1927, April 1932.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *