Vogesenkämpfe

(Sennheim, Uffholz, Wattweiler, Sudelkopf)

Nicht umsonst hatten wir zur Jahreswende in der schönen Ruhestadt Noyon als Korpsreserve frische Kräfte gesammelt. Denn schon im Januar 1915 hatte die Oberste Heeresleitung unsere Kräfte dringend nötig, freilich an einer weit entlegenen Stelle der langen Westfront. Die Franzosen hatten nämlich im Dezember 1914 eine neue Offensive gegen das Oberelsaß begonnen. Während bis dahin am Südende unserer Westfront Ruhe geherrscht hatte, so daß sie fast ausschließlich von Landwehr- und Landsturmtruppen gehalten werden konnte, die mit den Kameraden von der Gegenpartei in Frieden oder gar in Freundschaft lebten, hatten die Franzosen jetzt angefangen, die Städte und Dörfer hinter der Elsässer Front in Brand zu schießen und zugleich mit frischen Truppen gegen unsere schwachen Feldwachen vorzustoßen. Namentlich versuchten sie sich in den Besitz der Höhen nordöstlich von Thann zu setzen, mit denen der 1125 Meter hohe Molkenrain in die Ebene ausstrahlt: der Höhe 425 westlich von Sennheim, der letzten Ausläufer des Herrenfluhberges nach Uffholz und Wattweiler zu, endlich und vor allem des Hirzsteines (571 Meter) und des Hartmannsweilerkopfes (956 Meter), südwestlich von Sulz. Von hier aus wollten sie dann über Sennheim und Sulz hinaus in die Ebene vordringen und das ganze Oberelsaß zurückerobern. Nach Gefangenenaussagen sollte bis Anfang oder Mitte Januar Mülhausen endgültig wieder in französischem Besitz sein.

Es war eine bittere Überraschung für die Bewohner des Dörfchens Steinbach (nordwestlich Sennheim), die bis dahin ganz friedlich, obwohl dicht hinter der Front, gelebt hatten, als am 13. Dezember 1914 die ersten schweren Granaten in ihre Häuser einschlugen. Und in aller Eile flüchteten sie unter Zurücklassung fast ihrer ganzen Habe aus der unbehaglich gewordenen Heimat, wenig später ging es den Bewohnern von Wattweiler, Uffholz, Sennheim u. a. ebenso. Auch die deutschen Truppen konnten sich nicht gleich an den unvorhergesehenen Wechsel ihrer Lage gewöhnen. So gelang es den französischen Alpenjägern, verstärkt durch frische Infanteriekräfte, auf allen genannten Höhen mehr oder minder leicht Fuß zu fassen. Das härteste Ringen entspann sich zuerst um die Höhe 425 und das nördlich davon gelegene Steinbach, die beim ersten Ansturm am 13. Dezember ganz in französische Hände gefallen waren. Um das hierdurch schwer bedrohte Sennheim zu retten, setzte die deutsche Landwehr ihre ganze Kraft daran, beide Punkte wieder zurückzugewinnen und hatte auch zeitweise Erfolg damit. Aber immer wieder wurde sie in den folgenden Wochen von den Alpenjägern unter übermächtigem Artilleriefeuer von der Höhe herunter und aus dem Dorfe herausgedrängt und mußte immer aufs neue in verlustreichen nächtlichen Bajonettkämpfen das tagsüber verlorengegangene Gelände wieder zurückzugewinnen suchen. Endlich schien es, als wenn die Franzosen hier den Sieg über die zahlenmäßig stark unterlegene deutsche Landwehr behalten sollten. Am 4. Januar ging Steinbach endgültig verloren, auch von der Höhe 425 konnte man nur noch den östlichen Weinbergshang behaupten, und Sennheim geriet in die größte Gefahr.

Da wurden der Armeeabteilung Gaede, die bisher das Elsaß verteidigt hatte, von unserm IX. Reserve-Korps zwei Regimenter zu Hilfe geschickt. Unser R. I. R. 75 erhielt den Auftrag, Sennheim zu schützen. Ferner wurde aus je einem Bataillon des R. I. R. 31, 84 und 89 das Regiment von Weber gebildet, unter Führung des bisherigen Kommandeurs unseres III. Bataillons, und erhielt den Auftrag, die verlorengegangenen Gipfel des Hirzsteins und des Hartmannsweilerkopfes wieder zurückzuerobern.

Von alledem ahnten wir natürlich garnichts, als wir in aller Ruhe unser Weihnachts- und Neujahrsfest in Noyon feierten. Und auch als unser Regiment am 3. Januar zur Armeereserve bestimmt und größtenteils nach Salency (4 Kilometer östlich Noyon) umquartiert wurde, dachten wir uns dabei nichts Besonderes. Ja selbst als wir in der Nacht zum 4. Januar um 2 Uhr plötzlich alarmiert wurden, meinten manche Leute noch, es handle sich nur um einen Probealarm, und waren peinlichst überrascht, als wir vom Alarmplatz sofort zum Verladebahnhof Appilly marschierten. Denn sie hatten einen großen Teil ihrer Sachen nicht mit in den Tornister gepackt, sondern im Quartier zurückgelassen. Die waren sie nun los. Denn zurückzulaufen war jetzt keine Zeit mehr, und schon nach wenigen Stunden trug uns der Zug immer weiter fort, unbekanntem Ziele zu.

„Wohin kommen wir?” das war nun die große Frage während der langen Bahnfahrt. Nach Flandern? Nach den Argonnen? Nach Rußland? Wir kamen durch Chauny, durch La Fère, durch Laon. Immer war das Fahrtziel uns noch unklar. Geringer schon wurde der Umkreis der Möglichkeiten, als wir am Spätnachmittag bei Charleville das prächtige Maastal erreichten und dann den großen Kessel von Sedan nicht in südlicher, sondern in östlicher Richtung verließen. Aber erst als wir uns am 5.Januar morgens bei Saargemünd den Schlaf aus den Augen rieben und mit Entzücken in die sonnenüberstrahlten Wiesentäler und Bergwälder Lothringens hinausblickten, da kamen wir auf die Vermutung, daß wir womöglich für das neue Kampffeld im Oberelsaß bestimmt sein könnten. Daß wir hiermit endlich das Richtige getroffen hatten, wurde uns zur Gewißheit, als wir nach einer kurzen Mittagspause in Straßburg nach Süden weiterfuhren.

Also das Elsaß gegen die neuen französischen Angriffe zu verteidigen, sollte jetzt unsere Aufgabe werden — gewiß eine schönere als die bisherige: uns mit den Franzosen um Rübenfelder bei Roye herumzuschlagen. Da lohnte es sich doch mehr, dies wunderschöne deutsche Land mit den herrlichen Vogesenwäldern und der fruchtbaren Rheinebene gegen die Feinde zu behaupten, die es ohne den geringsten Rechtsanspruch mit Waffengewalt in ihren Besitz bringen wollten. Je näher wir dann in den folgenden Monaten das prächtige Ländchen kennen lernten, desto lieber wurde es uns, und desto mehr befestigte sich unsere Überzeugung: deutsch ist es, und deutsch muß es bleiben. Gerade als wir durch Schlettstadt kamen, brach die Wintersonne durch die Wolken und ließ die schneebedeckten Höhen des Wasgaus hell erstrahlen; inmitten dunkler Waldungen aber blickte die Hohkönigsburg stolz zu uns hernieder, und ihre weißbeschneiten Dächer und Mauerzinnen blitzten auf in märchenhafter Pracht. Dies schöne deutsche Land lassen wir uns nicht rauben, so schworen wir uns, als wir es zum ersten Mal mit eigenen Augen sehen durften.

Leicht allerdings würde unsere Aufgabe nicht sein, das wußten wir wohl. Ja, wir dachten sie uns eher zu schwer. Denn Bahnbeamte und Landsturmleute, die wir vom Zuge aus befragten, munkelten allerlei davon, daß schon die Bahnstation, auf der wir ausgeladen werden sollten, Bollweiler (gerade östlich des Hartmannsweilerkopfes), in feindlichem Artilleriefeuer liege und daß die Franzosen ein tüchtiges Stück in die Ebene hineingedrungen seien. Uns wurde fast zu Mute, als wenn wir heute abend noch in eine offene Feldschlacht hineingeworfen werden sollten, und wir gaben allen Hoffnungen auf eine bequeme Ortsunterkunft den Abschied. Nachher aber stellte sich die Sache als nur halb so schlimm heraus. Gewiß, die Bahnlinie war hier schon einmal beschossen worden, aber als wir abends auf dem Bahnhof ausstiegen, hörten wir nur in weiter Ferne die Kanonen donnern. Und für die Nacht bezogen wir erst einmal Quartier in benachbarten Dörfern (I. Bataillon in Rädersheim, II. und M. G. R. in Ungersheim, III. in Merrheim), die uns sogar besonders gut gefielen. Konnten wir doch hier zum erstenmal seit über vier Monaten wieder in deutschen Häusern wohnen, wo wir in der trauten Muttersprache willkommen geheißen wurden — wenn es auch uns Niederdeutschen anfangs nicht ganz leicht war, den alemannischen Dialekt vollständig zu verstehen.

Am nächsten Tage (6. Januar) ging‘s dann freilich gleich gegen den Feind, aber doch nicht in eine offene Feldschlacht, sondern wie gewöhnlich in eine Verteidigungsstellung, nur in eine viel weniger ausgebaute und viel heftiger angegriffene. Schon auf dem Wege zur Stellung bekamen wir einen Eindruck davon, wie es hier zuging, wir marschierten am Spätnachmittag auf der Chaussee von Bollweiler nach Süden und waren bei Eintritt der Dunkelheit gerade durch Staffelfelden gekommen, da erhob sich plötzlich auf den Bergen westlich von uns, die unser Ziel bildeten, ein heftiges Infanteriefeuer. Auch die Artillerie setzte alsbald mit großer Lebhaftigkeit ein, und es war recht unheimlich zu sehen, wie überall auf den Bergen die französischen Geschütze aufleuchteten. Als wir dann in Wittelsheim nach Westen umbogen, war wohl das Artilleriefeuer verstummt, und nur das Infanteriefeuer lebte von Zeit zu Zeit wieder auf, aber die Wirkung der Granaten sahen wir noch immer vor uns: Sennheim brannte an zwei Stellen lichterloh. Wir wußten also gleich, was uns bevorstand. Die Stadt, die unser Ruhequartier bilden sollte, blieb auch fernerhin das beliebteste Ziel der schweren feindlichen Artillerie und wurde während unseres Aufenthaltes von Tag zu Tag mehr zerschossen.

Noch am Abend des 6. Januar löste unser Regiment das I. R. 161 bei Sennheim ab. Unser I. Bataillon besetzte mit drei Kompagnien die am heißesten umstrittene Stellung auf dem östlichen Weinbergshang der Höhe 425, etwa 2 Kilometer westlich der Stadt, die 1. Kompagnie in der Mitte, die 2. rechts davon bis hinunter zur Steinbacher Straße, die 3. links davon am Südabhang bis zur Thanner Chaussee, während die 4. als Reserve in der Stadt blieb. Vom II. Bataillon besetzte die 8. Kompagnie anschließend an die 3. die Stellung westlich der großen Fabrik Sandozweiler am Thur-Kanal; die drei anderen blieben in Sennheim. Vom III.Bataillon kamen die 11. und 12. Kompagnie in Stellung vor der Irrenanstalt, 2 Kilometer südwestlich von Sennheim (vom Ochsenfeldhof südlich der Thur bis zum Lützelhof). Die 9. und 10. Kompagnie sollten nachts die Gräben zweiter Linie nach Steinbach zu besetzen und tagsüber in den letzten Häusern der Stadt bereitstehen.
Für das I. Bataillon war schon die Ablösung auf der Höhe 425 außerordentlich schwierig. Laufgräben gab es hier überhaupt nicht, sondern es mußte ohne Deckung über das freie Gelände in die Stellung vorgegangen werden. Das war um so gefährlicher, als die ganze Gegend von dem Feuerschein einer in Brand geschossenen Fabrik hell beleuchtet war. Man mußte sich also mit größter Behutsamkeit im Schutze von Bäumen oder geduckt hinter Weinstöcken vorwärts schleichen. Dazu kam noch, daß der Regen den Boden überall tief aufgeweicht und die Weinberge in Schlammfelder verwandelt hatte, in denen man vielfach bis über die Stiefelschäfte versank. Nur mit Aufbietung aller Kräfte gelang es, sich durch den unergründlichen Weinbergschlamm bis zu den Stellungsgräben durchzuarbeiten.

Zu den Gräben sage ich. Das ist aber eigentlich zu viel gesagt. Jedenfalls waren es keine Schützengräben, wie wir sie uns bei Beuvraignes ausgebaut hatten, sondern nur primitive Anfänge davon, wie sie in der Schlacht bei Noyon und anfangs bei l’Ecouvillon entstanden waren. Unterstände gab es in der ganzen Stellung nur sechs, und auch diese waren nur ganz leicht gedeckt. Ein Drahthindernis fehlte außer in der Mitte völlig. An vielen Stellen waren bloße Schützenlöcher vorhanden, und auch die zusammenhängenden Grabenstücke waren kaum passierbar. Das fortdauernde Regenwetter machte aus den Schützengräben immer mehr unwohnliche Wasser- und Schlammgräben. Das unerträglichste aber war, daß die Leichen der Gefallenen bei den wilden Kämpfen der letzten Wochen vielfach liegen geblieben und im weichen Boden versunken waren. Nicht nur vor, sondern auch hinter, ja selbst in der deutschen Stellung lagen zahlreiche tote Franzosen und deutsche Landwehrmänner halb in der Erde, und es hatte sich keine Zeit und Kraft gefunden, sie ordentlich zu beerdigen. Sogar in der Grabensohle und in der Brustwehr steckten Leichen, die man aus dem Schlamm noch nicht hatte herauslösen können; über Leichen mußte man gehen, Leichen dienten als Gewehrauflage. Entsetzliche Zustände!

Nicht ebenso schlimm war der Zustand der Gräben, die von den beiden anderen Bataillonen übernommen wurden. Sie lagen ja viel weiter vom Feinde und vom Brennpunkte des Kampfes ab und hatten deshalb besser ausgebaut werden können. Hier gab es sogar schon einige bombensichere Betonunterstände. Dafür aber waren sie, weil sie unten in der Ebene lagen, noch feuchter. Das Wasser konnte aus ihnen überhaupt nicht ablaufen, sondern sammelte sich in ihnen während der jetzigen Regenzeit so an, daß sie bei Lage völlig unverwendbar waren. Nur nachts konnten sie besetzt werden; dann standen die Posten aber nicht in, sondern hinter ihnen. Am schlimmsten war es in dieser Einsicht in Sandozweiler: Seit der Thurdamm von der feindlichen Artillerie zerschossen war, stand der Schützengraben hier bis oben voll Wasser. Deshalb lag die 8. Kompagnie am Tage ganz in der Fabrik dahinter in Bereitschaft und schickte auch nachts nur einzelne Posten bis an den Graben vor.

Das Regiment hatte noch kaum Zeit gehabt, sich in der neuen Stellung flüchtig umzusehen, da machten die Franzosen hier schon wieder einen Angriff, diesmal mit starken, frischen Kräften. Trotzdem gelang es unserem I. Bataillon, mit guter Unterstützung der deutschen Artillerie, die Angreifer diesmal gleich so gründlich zurückzuweisen, daß sie das wiederkommen überhaupt vergaßen.

Bereits in der ersten Nacht befürchtete man einen feindlichen Vorstoß. Auf der Kuppe vor der deutschen Stellung sah man dunkle Gestalten vor dem Nachthimmel auftauchen und nahm sie sofort aufs Korn, so gut das im Finstern möglich war. Gleich waren die Gestalten verschwunden. Aber nun erhob sich auch von drüben ein heftiges Gewehrfeuer, das jedoch bei uns keinen Schaden anrichtete, da die Franzosen viel zu hoch schossen. Nach einiger Zeit schlief das Feuer wieder ein.

Frühmorgens am 7. Januar, als noch kaum der Tag graute, begann dann eine stundenlange Artilleriebeschießung der ganzen Gegend. Die Stellung auf der Höhe 425 erhielt Schrapnell- und Granatfeuer aus Feld- und Gebirgsgeschützen, Sennheim und besonders seine Ausgänge zur Stellung wurden von schwerer Artillerie beschossen, gegen die selbst die Keller keinerlei Schutz gewährten, da sie hier nicht wie in Beuvraignes in den Fels gehauen, sondern nur sehr leicht und wegen des feuchten Untergrundes halb über der Erde gebaut waren.

Nachmittags um 2 Uhr 15 erneuerte sich das feindliche Artilleriefeuer mit noch größerer Heftigkeit und brachte uns die schwersten Verluste bei. Die 7. Kompagnie, die in Sennheim in der neuen evangelischen Kirche in Bereitschaft lag, verlor durch einen einzigen Volltreffer 60 Mann, von denen 6 sofort tot waren und mehrere später noch starben. In der Stellung auf der Höhe 425 hatte besonders die mittlere, 1. Kompagnie und der anschließende Zug der rechten, 2. Kompagnie unter dem heftigen Artilleriefeuer schwer zu leiden, dem sie in ihren, vielfach nur 1 Meter tiefen Schützenlöchern und selbst in den wenigen, ganz leichten Unterständen fast schutzlos ausgesetzt waren. Sie verloren daher in kurzer Zeit schon fast 100 Mann an Toten und Verwundeten.

Unter dem Schutze dieses Artilleriefeuers geht dann um 3 Uhr das erste der französischen Bataillone zum Angriff gegen die Mitte der Stellung des I. Bataillons, vor allem gegen die 1. Kompagnie, vor. Es sind, wie wir später von den Gefangenen erfahren, junge, frische Truppen des Regiments 297, das bisher in Belfort gelegen hat, ohne ins Gefecht zu kommen. Sie haben Angst vor der deutschen Artillerie und wagen sich nicht vor. Da setzt sich der Regimentskommandeur selbst an die Spitze der ersten Welle, und nun folgt auch der Rest des Bataillons in zwei weiteren Wellen. Der Regimentskommandeur wird freilich bald durch eine Granate zerrissen, und auch sonst haben die Franzosen durch das deutsche Verteidigungsfeuer schwere Verluste. Aber einem großen Teil der ersten Welle gelingt es doch, in die Stellung der 1. Kompagnie einzudringen, deren tapferer Führer, Oberleutnant Scheer, leider gerade in diesem Augenblicke fällt. Da die Gewehre durch den überall eindringenden Weinbergschlamm ganz verdreckt sind und meist nicht mehr schießen, muß die Verteidigung in der Hauptsache mit dem aufgepflanzten Seitengewehr geführt werden. In gräßlichen Nahkämpfen gelingt es der 1. Kompagnie, nachdem der Zug Willing der 3. Kompagnie zu ihrer Verstärkung von links herangekommen ist, die erste Welle der Angreifer im Graben zu überwältigen und teils niederzumachen, teils gefangen zu nehmen. Die zweite Welle gerät in noch stärkeres deutsches Artilleriefeuer hinein und fällt ihm größtenteils zum Opfer. Der Rest von ihr wirft voller Verzweiflung die Gewehre weg und versucht sich in die deutsche Stellung zu retten. Als die Führer sehen, daß ihre Leute den Kampf aufgeben und sich gefangen nehmen lassen, flüchten sie zur Ausgangsstellung zurück, aber nur sehr wenigen gelingt es, durch das deutsche Feuer heil durchzukommen. Der Rest des Bataillons traut sich nun natürlich garnicht weiter vor, sondern kehrt gleich unverrichteter Sache um.

So ist denn der Angriff vollständig in sich zusammengebrochen, und unser Regiment hätte mit dem Verlauf des Tages recht zufrieden sein können, wenn nicht durch eine unglückliche Verkettung von Umständen noch eine grosse Anzahl peinlicher Verluste eingetreten wäre. Die deutsche Artillerie, die bei dem sichtigen Wetter ihr Feuer sehr gut zu leiten vermochte, sah die erste Welle dem deutschen Graben immer näher und näher kommen und schoß deshalb immer kürzer und kürzer. In der Meinung, die Franzosen hätten unsere Stellung genommen, nahm die Artillerie schließlich sogar den deutschen Graben selbst unter Feuer. Unglücklicherweise waren die Fernsprechleitungen zerschossen, und so verging einige Zeit, bis das Feuer gestoppt werden konnte. Dadurch wuchsen unsere Verluste noch beträchtlich. Im ganzen betrugen sie beim I. Bataillon am 7. Januar: 38 Tote, darunter Oberleutnant Scheer, Führer der 1. Kompagnie, Leutnant Willing, 3. Komp., Offz.-Stellvertr. Thies, 1. Komp., 76 Verwundete, darunter Leutnant Brümmer, 2. Komp., und 8 Vermißte (die wahrscheinlich auch gefallen sind).

Die Verluste der Franzosen aber, namentlich durch das gutsitzende Artilleriefeuer, waren unvergleichlich größer. Mehrere hundert Tote und Schwerverwundete mußten sie vor den deutschen Linien liegen lassen, und auch die letzteren starben meistens ungeborgen, da uns bei Tage das feindliche Infanteriefeuer nicht heranließ und bei Nacht keine Möglichkeit bestand, die Verwundeten aus den Leichenhaufen herauszufinden. Von den vordersten beiden Angriffskompagnien des 297. französischen Regiments wird kaum mehr übrig geblieben sein als die 3 Offiziere und 105 Mann, die unser I. Bataillon zu Gefangenen machte. Das wichtigste aber war für uns, daß der Angriff gründlich und vollständig abgeschlagen war, so gründlich, daß die Franzosen, solange unser Regiment bei Sennheim lag, ihn nicht zu erneuern wagten. Das I. Bataillon hatte also vollen Grund, mit seinem Erfolge zufrieden zu sein, der auch von der Obersten Heeresleitung in ihrem nächsten Tagesberichte (vom 8. Januar) rühmlich erwähnt wurde.

Als am Nachmittage des 7. Januar bald nach 3 Uhr die ersten Verwundeten nach Sennheim kamen und von den großen Verlusten der 1. und 2. Kompagnie berichteten, wurde sofort Verstärkung nach vorn gesandt, um 3 Uhr 30 die 10., um 3 Uhr 45 die 4. Kompagnie, später auch noch Teile des II. Bataillons. Sie konnten aber nichts mehr tun, als die entstandenen Lücken ausfüllen. Die französische Infanterie verhielt sich vollkommen ruhig, und auch das Artilleriefeuer schlief um 1/2 5 Uhr ein. Nur Sennheim erhielt zwischen 1/2 6 und 1/2 7 Uhr noch einmal eine tüchtige Abreibung.

In der nächsten Woche konnte im Regimente eine regelmäßige, tägliche Ablösung stattfinden. Das I. und III. Bataillon lösten sich gegenseitig ab, und zwar in der weise, daß ein Bataillon mit drei Kompagnien die Höhe 425, das andere mit einer Kompagnie die Fabrik Sandozweiler besetzte, während vom ersteren eine, vom letzteren drei Kompagnien in Sennheim in Reserve lagen. Jeden Abend lösten die Reservekompagnien des einen die Stellungskompagnien des anderen Bataillons ab. Das II. Bataillon löste in sich ab; zwei Kompagnien lagen in der Stellung bei der Irrenanstalt, zwei in Reserve. Auch hier wurde gegen Abend gewechselt.

Der Ausbau der Gräben in dem schlammigen Weinbergboden machte die allergrößten Schwierigkeiten, da alles binnen kurzem wieder in sich zusammensackte. Sehr schwer war auch das Heranschaffen des Materials vom Bahnhof Sennheim auf den fast ungangbaren Fußpfaden, wie oft lag einer dabei lang im Dreck und mußte nachher tagelang waschen und bürsten, um den roten Schlamm wieder aus dem Zeug herauszubekommen, der sich zäh darin festgesetzt hatte!

Wegen des fortdauernden schweren Artilleriefeuers begann man auch nach Anleitung von Pionieren den Bau schußsicherer Unterstände mit Hilfe von Eisenbahnschienen und Sandsäcken. Die Erfahrung zeigte zwar bald, daß auch sie gegen Volltreffer keinen Schutz boten. Immerhin aber war man in ihnen doch gegen Sprengstücke gesichert.

Auch in Sennheim mußte man sich auf regelmäßige Beschießung einrichten und die schwachen Keller durch Bäume, Balken und Erde nach vorn und oben verstärken. Es war ein Jammer anzusehen, was dort täglich trotz der Rettungsversuche unseres Feuerlöschkommandos zugrunde ging. Die von den Bewohnern zurückgelassenen Lebensmittel waren zwar bald von uns verzehrt, und auch für Wäsche und Schuhzeug hatten wir selbst gute Verwendung. Aber die wertvollen Möbel und sonstigen Einrichtungsgegenstände waren schließlich rettungslos verloren, wenn sie nicht, wie es einige Male vorkam, im letzten Augenblicke noch bei Nacht von den geflüchteten Besitzern fortgeholt wurden. So übergroßes Mitleid übrigens hatten wir mit den unglücklichen Sennheimern doch nicht. Denn alle Anzeichen deuteten darauf hin, daß sie durchweg französisch gesinnt waren, wir fanden in den Häusern fast nur französische Bücher, und nicht nur die Briefe, die auf den Schreibtischen lagen, sondern sogar ihre Adressen waren französisch geschrieben. Selbst das gute deutsche „Sennheim“ mußte sich dabei die Übersetzung in „Cernay” gefallen lassen.

Die Zeit in Sennheim war nicht uninteressant für unser Regiment, aber doch sehr aufreibend und verlustreich, teils wegen des feuchten Wetters und der schlechten Unterkunftsverhältnisse in der Stellung, teils wegen des andauernden Artilleriefeuers, gegen das man niemals und nirgends sicher war, nicht auf der Höhe und nicht im Orte, nicht in den Unterständen und nicht in den Kellern, wir atmeten deshalb ordentlich auf, als uns vom 15.—19. Januar eine kleine Ruhezeit, weiter hinter der Front, zugestanden wurde, dem I. Bataillon in Wittelsheim, dem III. in Reichweiler, nicht weit von Mülhausen. Nur das II., das es in seiner Stellung bei der Irrenanstalt verhältnismäßig am besten gehabt hatte, mußte auch in diesen Tagen dort aushalten. (Es war taktisch solange dem I. R. 25 unterstellt.)

In der zweiten Sennheimer Stellungsperiode, vom 20. Januar bis 6. Februar, besserte sich wenigstens das Wetter. Der Regen hörte auf, und es fiel Schnee, zuerst auf den Bergen, dann am 26. Januar auch bis in die Ebene hinunter, wenn es nun auch viel kälter wurde, so hatte sich doch die Stimmung so weit gehoben, daß mancher schon wieder Spaß daran fand, nach der Ablösung den Berg nach Sennheim hinunter zu rodeln.

An besonderen Ereignissen sind aus dieser Zeit nur noch einige zu berichten. Am 16. und am 27. Januar entstanden durch das Artilleriefeuer in Sennheim größere Brände, mit deren Löschung die Reservekompagnien sehr viel Mühe hatten.

In der Nacht vom 20. zum 21. Januar machte die 10. Kompagnie unter Hauptmann Plange einen Vorstoß gegen den feindlichen Vorgraben hartwestlich des Punktes 425. Um 1 Uhr nachts traf der Befehl dazu von der Division Fuchs ein, und schon um 3 Uhr erfolgte der Angriff. Artillerie und Pioniere standen dafür nicht zur Verfügung, sondern die Infanterie sollte allein durch Überraschung das Grabenstück zu nehmen versuchen. Zu diesem Zwecke wurden 7 Gruppen der 10. Kompagnie rechts und 3 links umfassend angesetzt, während 2 die Besatzung frontal beschäftigen sollten. Die 11. Kompagnie verstärkte während des Angriffs die Stellung der 10., und auch die 5. wurde zur Unterstützung bereit gestellt. Das Unternehmen gelang aber nicht wie geplant. Die rechte Hauptabteilung vermochte nämlich nicht in den feindlichen Graben einzudringen, da dieser durch ein zu starkes Drahtverhau gesichert war und da die Abteilung aus einem anderen, bisher nicht erkannten feindlichen Graben heftiges Flankenfeuer erhielt. Nur den links zur Umfassung angesetzten Gruppen gelang es, in die Stellung einzudringen und drei Gefangene zu machen. Dann aber mußten auch sie wieder umkehren, weil übermächtige feindliche Verstärkungen heraneilten. Bei dem geringen Erfolge war es um so schmerzlicher, daß der Vorstoß der 10. Kompagnie große Verluste kostete. Ihr Führer, Hauptmann Plange, erhielt einen Gewehrschuß durch die Hand, und außerdem hatten die beiden angreifenden Züge zwei Tote und 28 Verwundete, die sie nicht alle mit zurückbringen konnten.

Vom 23. bis 25. Januar war das II. Bataillon zur Unterstützung der Truppen am Hartmannsweilerkopf abkommandiert. Es lernte also als erstes den Vogesenberg kennen, auf dem zwei Monate später das III. Bataillon und dann im April das ganze Regiment so schwere Kämpfe zu bestehen hatte, zuletzt aber einen so schönen Sieg erringen konnte. Am 23. Januar morgens 2 Uhr marschierte das II. Bataillon von Sennheim über Hartmannsweiler nach Schloß Ollweiler und wurde von hier um 6 Uhr durch Führer zum Sandgrubenkopf hinaufgebracht, dem 535 Meter hohen südöstlichen Ausläufer des Hartmannsweilerkopfes, wo es Teile des I. R. 25 ablösen sollte. Nach einem anstrengenden Aufstieg (die Ebene bei Hartmannsweiler liegt nämlich nur 265 Meter über dem Meere) kam es auf der Höhe an. Um 4 Uhr nachmittags aber mußte es auf einen neuen Befehl noch weiter zur Stellung an der Jägertanne marschieren, um hier Teile des 15. Ulanenregiments abzulösen. Der zweite Marsch war noch mühsamer als der erste. Denn es war eine richtige Bergwanderung, die am ganzen, schneebedeckten Südabhang des Hartmannsweilerkopfes entlang, durch die Gegend des unteren Rehfelsens, zum 908 Meter hohen Sattel zwischen Hartmannsweilerkopf und Molkenrain emporführte. In dem ungewohnt schwierigen Gelände (für die meisten Niederdeutschen war es ja die erste Bergbesteigung ihres Lebens) blieben bald sehr viele Marschkranke zurück, und erst von 11 Uhr abends an trafen die Teile des Bataillons in großen Abständen, meist völlig erschöpft, am Ziele ein. Sie übernahmen dann, wie befohlen, einen Teil der Ulanenstellung im Sattel an der Jägertanne. Es war dort oben empfindlich kalt, und die garnicht für einen Gebirgswinter ausgerüsteten Mannschaften litten unter der Kälte sehr. Auch brachten ihnen die Alpenjäger, die im Berg- und Waldkampf viel erfahrener waren, schmerzliche Verluste bei. Unser Bataillon verlor gleich am 24. Januar 3 Tote und 5 Verwundete, obgleich garkeine besonderen Kampfhandlungen stattfanden, lediglich durch einzelne Gewehrschüsse. Auf dringende Vorstellungen des Bataillonskommandeurs beim Abschnittskommandeur wurde daher das Bataillon schon am 25. Januar nachmittags durch das I. Bataillon des R. I. R. 31, das zum kombinierten Regiment von Weber gehörte (s. o. S. 73), wieder abgelöst. Gegen 8 Uhr abends kam unser II. Bataillon in Hartmannsweiler an, bezog im nächsten Dorfe Berrweiler Ortsunterkunft und kehrte am Abend des 26. Januar nach Sennheim zurück.

Endlich bleibt aus den letzten Tagen der Sennheimer Zeit noch ein ähnliches trauriges Ereignis beim II. Bataillon zu berichten, wie oben aus den ersten berichtet ist. Am 31. Januar durchschlug bei einer der üblichen Beschießungen der Stadt eine Granate das Dach des Rathauses und krepierte mitten in einem Raume, der das Quartier eines Zuges der 3. Kompagnie bildete. Alle im Raume Anwesenden wurden verwundet, nur einer, der auf einer Matratze lag, blieb unverletzt. Der eine Schuß kostete uns 33 Mann, von denen 10 gleich starben.

Nächste Folge 6. Februar


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *