6.III.1915 “Das müsste für Papa doch sehr interessant sein, das Donnern unsrer schweren Artillerie zu hören”

YZGTX4VLWolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 6. III. 1915

Liebe Eltern!                                                                                                                                            6.3.15

Über mein Befinden ist nichts zu sagen, es geht mir weiter gut. Ich habe jetzt auch wieder Appetit. … Wenn Papa mich abholt, was sehr schön wäre, sollte er doch gleich nach hier nach Oostnieuwkerke kommen, das nur eine Stunde Wegs von Roulers <Roeselare> entfernt ist. Das müsste für Papa doch sehr interessant sein, den Betrieb so dicht hinter der Front kennenzulernen und besonders das Donnern unsrer schweren Artillerie, die gar nicht so weit von hier steht, zu hören. Man kann an einer bestimmten Stelle den Kirchturm von Poelkapelle und von Westroosebeke sehr schön sehen. Wenn dann gerade die Sonne untergeht, sieht das fein aus. Also wäre das doch herrlich, wenn Papa hierher käme. Ich benutze jetzt die Gelegenheit, um verschiedenen Leuten zu schreiben. Dicke Briefe kann ich allerdings nicht loslassen, ist mir zu mühsam. Ich denke natürlich fortwährend an Zuhause. Hoffentlich findet ihr mich nicht zu rau. Das wird man aber im Kriege. Ich glaube und hoffe, dass ich in 2 Monaten wieder im Felde bin, wenn jetzt die Wunden schon geheilt sind. Sollte ich aber felddienstunfähig werden, dann will ich auch gänzlich dienstunfähig sein. Zu Garnisonsdienst habe ich gar keine Lust.

Grüße an Jensens, Frau Oldenberg. Eben war der General von Kleist wieder da.

Wolfgang


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *