7.III.1915 “Heute Nacht ist mein Nebenmann, dem der Arm gänzlich amputiert war, gestorben”

1424_13336_original

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 7. III. 1915

 Liebste Mama                                                                                        Feldlazarett 87; 7.3.1915

Sende Dir zu Deinem Geburtstag, der heute ist, allerherzlichsten Glückwunsch. Ich hoffe, dass Du ihn – wo Du weißt, dass es Gerhart und mir so gut geht und wir in Dankbarkeit an Dich denken – recht vergnügt feierst.

Heute war der Herr Oberstabsarzt Göppert bei mir und fragte sehr freundlich nach meinem Befinden, mit dem er sehr zufrieden war; der Stabsarzt meinte, ich könnte in einigen Tagen aufstehen. Der Unterarzt Dr. Warsow stellte mir das Zeugnis eines sehr ruhigen Patienten aus. Dr. W. Ist ein ganz vorzüglicher Arzt, besonders Operateur, er war Schiffsarzt und Assistent bei einem Professor in Jena und ist auch persönlich sehr nett. Heute Nacht ist mein Nebenmann, dem der Arm gänzlich amputiert war, gestorben an Verblutung, da die Schlagader, die abgebunden war, aufplatzte. Heute war wieder hoher Besuch da. General von Kleist und Seine Exzellenz.

Habe Deinen Brief vom 3. erhalten; habe in meiner letzten Nacht im Graben G<erhart> als Gruppenführer vertreten, da er mit der Führung einer Wache in einem Gehöft betraut war. Ich war sehr stolz auf mein Amt.

Wolfgang


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *