11.III.1915 “Man ist der vorgeschobenste Posten des Deutschtums”

627_1848_originalWolfgang Husserl an M. Husserl, 11. III. 1915

 Liebe Mama!                                                                                                                                      11. März

… Ich freue mich natürlich kolossal auf Zuhause, allerdings ist diese Freude nicht rein. Ich bin doch sehr betrübt, von meiner Kompanie, meinen Kameraden und G<erhart> zu scheiden, und in einem Zeitpunkt ins Elternhaus zurückzukehren, wo das Ende dieses unseligen Krieges nicht abzusehen ist und doch nicht für immer. Dann schmerzt es mich, dass ich einem so blöden Zufall erlag. Im Schützengraben verwundet! Wenn bei einer gefährlichen Sache, wollte ich nichts sagen! Ich bin nicht schwermütig geworden. Wie man sieht, wie famos wir uns unsrer Haut wehren und wie aller Hass und alle Anstrengungen unsrer wütenden Feinde zerschellen an einer festen Mauer, dann freut man sich, ein Steinchen derselben zu sein. Das Leben im Schützengraben ist ja eine Art von Grenzwacht. Man ist der vorgeschobenste Posten des Deutschtums.

Wenn ich aus den Zeitungen ersehe, wieviel die Daheimgebliebenen mithelfen, unsre Sache siegreich durchzufechten, freue ich mich nach Deutschland zu kommen. Wenn ich da das Leben während des Krieges etwas kennenlerne und dann wieder hinaus komme, werde ich ein abgerundetes Bild von dieser merkwürdigen Zeit haben. – Soeben Deinen Brief vom 8. erhalten. Ich werde Deine Ratschläge genau befolgen. In Eure offenen Arme werde ich mich mit ziemlichem Ungestüm nach so langer Trennung stürzen. Zu schade, dass Papa nicht nach hier kommt, er hätte doch Gerhart auch gesehen und alle Bekannten vom Bataillon und hätte interessante Einblicke bekommen. Vielleicht besinnt Ihr Euch noch. Professor Littmann, dem ich, bevor ich seinen Brief erhalten hatte, ausführlich geschrieben hatte, hat mir sehr nett geantwortet.

Wolfgang


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *