Vorwort

Die folgende Regimentsgeschichte, die nunmehr abschnittsweise in unserem Bundesorgan veröffentlicht werden soll, ist nicht jetzt, sondern schon im Kriege an der Front selbst geschrieben. Ihre Hauptquelle bildet für die ersten Kriegsjahre mein eigenes Tagebuch, das ich, zuerst als Zugführer der 9. Komp., dann (von März 1915 bis Okt. 1916 als Führer der 11. Komp.) immer gleich nach den Kampfhandlungen an den Ruhetagen so treu und genau wie möglich niederschrieb. Der Gedanke, meine persönlichen Erinnerungen zu einer Geschichte des Regiments zu erweitern, entsprang dann im Winter 1917/18 der Anregung unseres hochverehrten Regimentskommandeurs Steinwachs und seines Adjutanten Kracht. Als ich damals nämlich nach längerer Krankheit ins Feld zurückkehrte, um, wenn auch immer noch nicht wieder „k. v.”, meinem lieben alten Regimente doch wenigstens etwas nützlich sein zu können, da übertrugen sie mir neben anderen Aufgaben auch die Ausarbeitung der Kriegsgeschichte des Regiments. Ich begann in jenem Winter mit einer umfassenden Materialsammlung, indem ich mir von allen erreichbaren Kameraden, die irgend etwas Besonderes erlebt hatten, z. B. von den Inhabern des E. K. I, ihre Taten und Schicksale erzählen ließ und mitstenographierte; es war gerade noch rechtzeitig, denn sehr viele von ihnen nahmen kurz darauf, in dem großen Frühjahrsangriss 1918 und den folgenden Abwehrschlachten, ihre Erinnerungen mit ins frühe Grab. Ferner studierte ich die Kriegstagebücher des Regiments und der Bataillone und machte auch eine Reise zum stellvertretenden Generalstab nach Berlin, um dort die Kriegstagebücher einzusehen, von denen sich im Felde keine Abschriften befanden. Endlich schrieb ich über alles, was damals neu geschah, gleich an Ort und Stelle ausführliche Berichte nieder.

Im Juli 1918 war die zusammenhängende stenographische Ausarbeitung so weit fortgeschritten, daß schon an den Druck gedacht werden konnte. Herr Oberstleutnant Steinwachs hatte sich bereits an den Bremer Senat gewandt, um sich seiner geldlichen Unterstützung zu vergewissern. Da geschah etwas, was niemand für möglich gehalten hätte: Unser Regiment, das sich vier volle Jahre lang so glänzend an der Westfront bewährt hatte, wurde am 11. August 1918 aufgelöst und stückweise mit anderen, aus dem Osten gekommenen Regimentern verschmolzen. Damit verlor ich die Gelegenheit, meine Ausarbeitung zu vollenden, und zugleich die Hoffnung, sie damals schon drucken lassen zu können.

Auch in den traurigen folgenden Jahren war keine Möglichkeit, das Werk fertig zu stellen. Unter den Nachwirkungen meines Kriegsleidens war ich oft nicht einmal imstande, meinen Friedensberuf voll auszuüben, und konnte jedenfalls darüber hinaus nichts weiteres leisten. Auch der Gedanke, wenigstens das schon Fertige drucken zu lassen, der auf den Hauptversammlungen unserer Offizier-Vereinigung seit 1921 immer wieder erwogen wurde, scheiterte an der Unmöglichkeit, in den schweren Notzeiten die Druckkosten sicherzustellen. Doch etwas wichtiges wurde getan: Kamerad Oppermann stellte in den Jahren 1925—27 eine Schreibmaschinenabschrift meines stenographierten Entwurfes mit zahlreichen Durchschlägen her, und diese wurden an die noch lebenden Regiments-, Bataillons- und Kompagnieführer zur Berichtigung und Ergänzung versandt. Hätten sie alle Zeit und Kraft gefunden, die Lücken meines Entwurfes aus ihren eigenen Erinnerungen auszufüllen, so hätten wir damit das Material Zusammengehabt, um die Kriegsgeschichte aller Bataillone gleichmäßiger darzustellen, als es mir von meinem Gesichtspunkte, trotz alles Bemühens, mein Blickfeld zu erweitern, möglich gewesen war.

Leider ist das, wohl wieder unter der Ungunst der Zeiten, nur in sehr beschränktem Umfange geschehen. Die meisten Kameraden haben die Durchschläge zwar viele Jahre lang behalten, aber sehr wenige haben ihre kritischen Urteile schriftlich geäußert, und die allerwenigsten haben mit positiven Einzelausführungen dazu beigetragen, meinen Erstentwurf zu berichtigen und zu vervollständigen. So bin ich denn nun doch wieder in der Hauptsache auf meine eigenen Quellen angewiesen, wenn nicht, wie ich immer noch hoffen will, der Beginn des Druckes neue Schleusen öffnet. Jedenfalls danke ich allen Kameraden, die mir jetzt oder früher mit Rat und Tat geholfen haben oder noch helfen werden, und will nach besten Kräften versuchen, ihre Beiträge zu verwerten, um eine möglichst treue und gerechte Darstellung der gesamten Regimentsgeschichte zu schaffen.

Nur bitte ich, nicht zu viel von mir zu erwarten. Ich bin weder Historiker noch Poet. Ich kann und will deshalb weder eine Geschichte des Weltkrieges aus hoher Warte noch eine dichterisch einfühlende oder dramatisch bewegte Gestaltung unserer Kriegs- erlebnisse geben, sondern ganz schlicht von den Laten und Schicksalen des R. I. R. 75 berichten, so wie sie wirklich waren, oder vielmehr wie sie sich damals an der Front uns darstellten. Ich habe deshalb auch nur, wo sachliche Einzelberichtigungen nötig waren, an dem im Felde entstandenen Entwürfe geändert. Es wäre ja möglich gewesen, aus den inzwischen erschienenen kriegsgeschichtlichen Werken einen großen Rahmen für die besondere Geschichte unseres Regiments zu schöpfen, und man hätte auch sonst noch viele allgemeine Gedanken oder einzelne poetische Stimmungsbilder einfügen können. Aber das würde meiner Absicht nicht entsprochen haben; denn ich hätte befürchten müssen, durch solche nachträglichen Zusätze die Eindrücke zu verfälschen, die das gewaltige Schicksal im Kriege selbst unmittelbar auf uns gemacht hat. Deshalb habe ich lieber nichts übermalt, sondern ungefärbt berichtet, was damals tatsächlich geschehen oder wie uns dabei wirklich zu Mute gewesen ist. Ich glaube aber doch, daß auch dieser nüchterne Bericht ein wenig von dem Größten wiedergibt, was wir damals erlebt haben, und was wir auch in der schweren Gegenwart wieder gebrauchen könnten, nämlich dem willen, trotz allem durchzuhalten. Denn, wie es in Geibels Brunhild einmal heißt:

„Wenn’s etwas gibt, gewalt’ger als das Schicksal,

So ist’s der Mut, der’s unerschüttert trägt.“

Marburg, Wilhelm-Roser-Str. 22,

Im April 1932

Dietrich Mahnke.

Nächster Eintrag: 23. August 1914-2014


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.