Die Feuertaufe

(Löwen und Werchter)

Jübek
“Die lange Fahrt durch Nordwestdeutschland”

In drei Militärzügen verließen am 23. August 1914 die beiden Bremer und das Stader Bataillon des R. I. R. 75 vom Bahnhof Jübek aus die deutsche Heimat. Etwa zwei Wochen hatten die Reservisten und Landwehrmänner nach der militärischen Einklei­dung in den alten Garnisonen noch Zeit gehabt, sich durch Marsch- und Gefechtsübungen im gastlichen Angeln erst einmal etwas wieder an das „Soldatenspielen” zu gewöhnen. Jetzt aber ging es in das ungastliche Belgien, von besten erbitterten Ein­wohnern uns die Zeitungsberichte Schlimmstes erwarten ließen, und es wurde wirklich Ernst mit dem Kriege.

Dennoch waren die Züge mit Blumen und grünen Zweigen bekränzt, wie wenn es zum Feste ginge, und auch die Gewehre er­hielten schönen Blumenschmuck. Die Inschriften der Wagen be­zeugten die frohe Siegeszuversicht und den gesunden Soldaten­humor, der auch durch Not und Tob nicht unterzukriegen ist. Da las man an einem wagen:

Hier Annahme von Kriegserklärungen!
Täglich von 9—6 Uhr.

An einem anderen wagen las man das neuste Kriegstelegramm:

Die Russen haben Wutki eingenommen.

Die Insassen des dritten Wagens charakterisierten in scherz­haftem Ernst die beiden alten Erzfeinde so:

Deutschland:  Eine feste Burg ist unser Gott.

Frankreich:      Mit unsrer Macht ist nichts getan,
Wir sind gar bald verloren.

Unter den Klängen der Jübeker Dorfkapelle, unter endlosem Singen, Jubeln und Hurrarufen setzte sich an jenem Sonntag­morgen gegen 8 Uhr der erste Zug in Bewegung, der den Regi­mentsstab, das I. Bataillon und die M. G. K. nach dem westlichen Kriegsschauplatz bringen sollte. Einige Stunden später folgte unter dem gleichen Trubel das II. und abends bald nach 6 Uhr das III. Bataillon nach.

Die lange Fahrt durch Nordwestdeutschland wurde haupt­sächlich mit Essen, Trinken und Rauchen ausgefüllt. Denn obgleich seit Wochen Tag für Tag ungezählte Transporte nach dem Westen gegangen waren, ließen die Einwohner der größeren Städte es sich doch nicht nehmen, immer wieder alle durchfahrenden Trup­pen mit belegten Broten, Kaffee, Limonade, Zigarren und anderen Liebesgaben zu überhäufen. Ein Glück nur, daß der Kaiser die alkoholfreie Mobilmachung befohlen hatte; der Magen war auch so schon in Gefahr, überanstrengt zu werden.

Und immer wieder beim Verlassen des Bahnhofs derselbe Jubel! Nicht aufhören will jedesmal das Tücherwinken, der Sang der „wacht am Rhein” und der Ruf: „Auf Wiedersehn!” Damals in den ersten Kriegstagen ist ja dieser deutsche, statt des früher üblichen französischen Abschiedsgrußes „Adschö” zum Gemeingut der ganzen Heimat geworden.

Herbesthal_-_Brücke
“als wir bei Herbesthal über die belgische Grenze gefahren sind”

Das Bild wird aber ganz anders, als wir bei Herbesthal über die belgische Grenze gefahren sind — mit brausendem Hurra natürlich. Gleich in Welkenraedt fehlen die freundlichen Mienen der Zuschauer auf den Bahnhöfen. Niemand bewirtet uns mehr und wünscht uns gute Heimkehr. Dabei wird die Fahrt immer langsamer und behutsamer; fast im Schneckentempo kriechen wir ins Feindesland hinein, mit Halt vor jedem Bahnhof. Vom Kriege selbst allerdings merken wir zunächst kaum mehr, als daß die Bahnen stärker von Landstürmern bewacht sind. Erst bei Thienen (franz. Tirlemont) sieht man Reste eines Kampfes, Schützengräben mit zurückgelassenen Tornistern, verbrannte Häuser, auch die ersten Soldatengräber.

Doch jetzt kann ich nicht mehr von den drei Bataillonen ge­meinsam berichten; denn schon am ersten Tage ihres Aufenthaltes in Belgien gestaltete sich ihr Kriegsschicksal, wie auch später noch so oft, ganz verschieden. Das I. Bataillon verließ schon vor Thie­nen, in Landen, die Bahn (in der Nacht vom 24. zum 25. Aug. gegen 1 Uhr) und bezog nach kurzem Fußmarsch in nördlicher Richtung für den 25. und die folgende Nacht Ortsunterkunft in Neerlanden. Das II. und III. Bataillon dagegen, deren Fahrt­ziel ursprünglich auch Landen hatte sein sollen, wurden von dort am 25. August gleich weiter befördert, um nötigenfalls so­fort in die Schlacht eingreifen zu können, die vom 25. bis 27. Aug. bei Mecheln im Gange war. Teile unseres IX. Reservekorps standen, wie wir hörten, im Kampfe mit belgischen und englischen Truppen, die den sich immer enger schließenden Ring um die Festung Antwerpen zu durchbrechen versuchten, und wir soll­ten ihnen von Löwen aus zu Hilfe kommen.

Also gleich aus dem Zuge in die Schlacht! So schnell haben wir doch nicht gemeint, an den Feind zu kommen, und ein seltsames Gefühl, halb wie gespannte Erwartung eines ganz neuen Erlebens, halb wie ungewisse Besorgnis einer fremdartigen Gefahr bemäch­tigt sich unser während der unendlich langsamen weiterfahrt. Um 2 Uhr mittags (am 25. August) trifft das II. Bataillon in Löwen ein und soll von hier in nordwestlicher Richtung zum Sammelplatz aller Truppen der 17. Reservedivision bei Bucken marschieren. Zuvor aber wird es erst noch einmal aus den Feld­küchen verpflegt, und das gibt eine Szene, die fast wie ein Ma­növeridyll anmutet, während nämlich das Bataillon friedlich, mit ungeladenem Gewehr, in der Allee nordwestlich des Bahnhofs lagert und seinen Reis verzehrt, schauen von allen Seiten die Löwener Einwohner zu, grüßen freundlich und bringen sogar frei­willig Wasser, Limonade, Früchte und anderes herbei. Noch ist nichts davon zu spüren, daß schon für denselben Tag ein hinter­listiger überfall auf die deutschen Truppen vorbereitet wird, von dem das III. Bataillon gleich bei der Ankunft auf dem Bahnhof betroffen wird, während vom II. Bataillon nur die große Bagage, die erst später als die Kompagnien abmarschbereit ist, noch mit darunter zu leiden hat.

brussel-leuven-tienen

Auf der großen Chaussee nach Mecheln, auf der das II. Batl. jetzt den Vormarsch antritt, werden nun aber doch die Gewehre geladen und gesichert. Nördlich Bucken, halbwegs nach Mecheln, ist ein Gefecht im Gange. Man hört aus der Ferne Kanonendonner herüberdröhnen. Die Straße ist gedrängt voll marschie­render Truppen, vor- und zurückfahrender Kolonnen, eiliger Rad­fahrer und Adjutanten. Ein richtiges Kriegsbild, wie man sich’s im Geiste ausgemalt hat. Plötzlich — das Bataillon ist bis einige 100 Meter vor den Bahnhof südlich von Herent gelangt — knallen aus einzelnen, abseits stehenden Häusern in der linken Flanke einige Schüsse. Auf der Straße gehen erschreckte Pferde durch, und in dem dichten Gedränge entsteht für einen Augenblick ein arges Durcheinander. Schnell aber wird die Ordnung wieder hergestellt, und es werden einzelne Züge gegen die Häuser geschickt, um nach den Franktireurs zu suchen. Man findet die Häuser aber leer und kann nichts mehr machen, als sie zur Strafe in Brand stecken.

Auch in Herent selbst scheint Ähnliches vorgefallen zu sein. Denn überall sieht man jetzt Häuser brennen. Auf den Straßen liegen erschossene Pferde. Die Einwohner sind in drei Haufen zu­sammengetrieben, getrennt voneinander Frauen, alte und junge Männer. Ein Feldstandgericht ist im Orte zusammengetreten, um die Schuldigen festzustellen und zu bestrafen.

Gegen 8 Uhr abends erhält das II. Bataillon unmittelbar von der Division (mit dem Regimentsstab besteht noch keine Verbin­dung) den Befehl, die rechte Flankendeckung des Korps gegen Aerschot — Werchter zu übernehmen und zu dem Zwecke sofort den Bahnhof und das Chausseekreuz 1500 Meter südöstlich Rotselaer zu besetzen. Die 8. Kompagnie führt diese Be­setzung aus. Die anderen Kompagnien rücken noch weiter in nord­östlicher Richtung vor, die 6. bis unmittelbar vor Aerschot, während die 5. und 7. zwischen Wesemael und Aerschot bleiben und auf der Straße oder im Chausseegraben übernachten.

Werchter-Arschot

In der Frühe des 26. August marschiert ein Bataillon des 8. R.I.R. auf der Aerschoter Chaussee vorbei. Von ihm erfährt Major Mansfeld, daß Aerschot bereits von anderen deutschen Truppen besetzt ist. Er beschließt daher, sein ganzes Bataillon wieder bei Rotselaer zu sammeln. Inzwischen ist das II./R. I. R. 8 nördlich dieses Ortes mit belgischen Vortruppen ins Gefecht gekommen, nämlich mit „lanciers” und „carabiniers cyclistes”, denen einige Autos mit Maschinengewehren zum Rückhalt dienen. Sobald dies Major Mansfeld gemeldet wird, rückt er zur Unterstützung heran. In tadelloser Ordnung, wie auf dem Exer­zierplatz, entfaltet sich sein Bataillon gegen 8 Uhr morgens in den Rüben- und Kartoffelfeldern beiderseits der Chaussee (oder, wie es gut vlämisch heißt, des „steenweg”) von Rotselaer nach Werchter. Die 7. Kompagnie hat ihre ersten Verluste, schon ehe sie in Schützenlinie entwickelt ist, durch eine belgische Batterie, die plötzlich in der linken Flanke, südlich von Wackerzeel, auftaucht. Zum ersten Mal erlebt man hier den grausigen Anblick granatenzerrissener Menschenleiber. Schleunigst wird jetzt aus­geschwärmt, und zwar von der 7. und 5. Kompagnie mit Front gegen die belgische Batterie, von der 6. und 8. Komp. mit Front gegen Werchter östlich der Chaussee zur Verstärkung des vorn im Kampfe liegenden anderen Bataillons. Dem Schnellfeuer der 5. und 7. Kompagnie gelingt es bald, die Batterie zu vertreiben, so daß die Kompagnien wieder sammeln können; sie bleiben erst eine Zeit lang als Reserve hartwestlich der Chaussee nach Werchter; später aber wird auch die 7. Kompagnie noch mit in die Feuerlinie der 6. und 8. Kompagnie eingeschoben.

Die belgischen Schützen sitzen am nördlichen Ufer des kanali­sierten Démer, gut gesichert durch das Flüßchen und das sumpfige Gelände südlich davon. Maschinengewehrfeuer bestreicht die Chaussee von der Kanalbrücke südlich Werchter her. Trotzdem aber bleibt das Vorgehen der deutschen Schützenlinien stetig im Flusse. Und da die Belgier von dem deutschen Feuer empfindliche Verluste erleiden (18 Tote und 10 Verwundete werden später in Werchter vorgefunden), so räumen sie schon gegen 10 Uhr ihre Stellung. Um 10 Uhr 15 ist Werchter im Besitz der beiden deut­schen Bataillone. Die 5. Kompagnie unseres Regiments nimmt die Verfolgung des nach Tremeloo zurückgehenden Gegners in nordöstlicher Richtung auf, während das II. Bataillon des R.I.R. 8 die Sicherung Werchters in nordwestlicher Richtung übernimmt.

Der schöne Erfolg hat leider auch uns schmerzliche Verluste gekostet: 4 Tote, unter ihnen Leutnant Reitel (5. Komp.), der an der Spitze seines Zuges durch Kopfschuß gefallen ist, 2 Schwer­verwundete, 7 Leichtverwundete, unter ihnen Leutnant Sembill (8. Komp.). Aber die Verluste des Gegners sind sehr viel größer; denn in der eben erwähnten Zahl sind die Leichtverwundeten, die mit haben zurückgehen können, nicht enthalten. Als gute Beute fallen uns zwei vom Feinde zurückgelassene Autos in die Hände; eins davon hat nachher Monate lang unserer M. G. R. gute Dienste geleistet. Eine interessante Feststellung wird noch bei der Untersuchung einiger verdächtiger Belgier gemacht: ihre Erken­nungsmarke erweist sie nämlich als Soldaten. Sie haben statt ihrer bunten Uniform ihr blaues Drillichzeug angezogen und sehen nun, nachdem sie noch eine Sportmütze aufgesetzt haben, ganz wie Zivilisten aus. In zahlreichen zurückgelassenen Tornistern wird ebensolches Drillichzeug gefunden, das demnach die belgischen Soldaten regelmäßig bei sich zu führen pflegen. Das ist doch eine bedenkliche Kriegslist, die man nicht außer Acht lassen darf, um den belgischen Franktireurkrieg richtig zu verstehen. —

Vom Gefecht bei Werchter am 26. August, in dem unser II. Bataillon seine Feuertaufe empfing, müssen wir jetzt noch ein­mal nach Löwen zurückkehren, wo unser III. Bataillon bereits am Tage vorher seine Feuertaufe empfangen hatte, aber nicht im offenen, ehrlichen Kampfe, sondern in einem heimtückischen Über­fall der Zivilbevölkerung.

Das III. Bataillon ist am 25. August kurz vor 8 Uhr morgens über die belgische Grenze gefahren und dann den ganzen Tag über, unendlich langsam, von Station zu Station weiter befördert worden, erst bis Landen, dann noch weiter nach Löwen zu, wo es ausgeladen werden soll, um sich zum Eingreifen in die Schlacht bei Mecheln bereit zu halten. Eben sind wir unter der Überführung der von Thienen kommenden großen Chaussee durch­gefahren, die kurz vor dem Bahnhof im Osten Löwens die Bahn­linie kreuzt, und halten unmittelbar südlich der Bahnhofshalle, da werden wir plötzlich (es ist etwas vor dem Beginn der Abend­dämmerung) aus den Häusern am Walle, westlich von der Halte­stelle unseres Zuges, mit einem Hagel von Geschossen aus Feuer­waffen aller Art überschüttet, ehe wir auch nur Zeit gefunden haben, aus dem Zuge zu steigen, der uns aus der friedlichen Heimat hierher gebracht hat. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft uns dieser völlig unerwartete Überfall. Aber nur einen Augenblick dauert der erste Schrecken, dann finden die niedersächsischen Reservisten und Wehrmänner ihre angeborene Ruhe und Sicher­heit wieder. Raus aus dem Zuge, Front zum unbekannten Gegner, und dann losgeschossen, was aus dem Gewehr herauswill! Obgleich das feindliche Feuer sich zunächst noch weiter ausdehnt und auch auf die Bahnhofsmauer und die hochgelegenen Häuser im Osten übergreift, werden die 9., 10. und 12. Kompagnie durch  Reihen von Güterwagen hindurch ganz regelrecht entwickelt und eröffnen nach wenigen Minuten das Feuer gegen die Fenster, aus denen die belgischen Schüsse knallen. Nicht lange, und man sieht dort kein Aufblitzen mehr.

Jetzt erst ist Zeit zum Nachdenken, was es eigentlich mit die­sem unerwarteten Überfall auf sich haben mag. Sollte die belgische Armee die Regimenter vor uns geschlagen haben, bis Löwen durchgebrochen sein und nun uns, die heraneilende Verstärkung, schon gleich vor dem Ausladen zu vernichten suchen? Nein, regu­läre Truppen scheinen das doch nicht zu sein, sonst würden sie sich nicht so leicht durch unsere Gegenwehr haben einschüchtern lasten. Und sonst würden sie uns auch wohl größere Verluste beigebracht haben: 4 Tote und 6 Verwundete, das ist doch nicht viel in einer für uns so ungünstigen Lage. Zur Gewißheit aber wird uns, daß wir es nur mit Franktireurs zu tun haben, als der Arzt feststellt, daß die Wunden nicht alle von Armeegewehren herrühren, sondern daß z. B. der Offizierstellvertreter Kruse der 9. Kompagnie zahl­reiche kleine Wunden von einem Schrotschuß im Leibe hat.

Nachdem das Feuer verstummt ist (es mag 10 Minuten, mag auch eine Viertelstunde gedauert haben — das läßt sich in solchen Augenblicken schlecht beurteilen), sammelt das Bataillon wieder auf den Bahnsteigen und entsendet Strafkommandos in die Häuser, aus denen geschossen ist. Nirgends findet man in den Häusern belgische Soldaten, wohl aber belgische Armeemunition, ferner auch einzelne Zivilisten, die Munition oder Waffen bei sich tragen. Diese Leute werden nach dem Bahnhof gebracht, um nach­ standgerichtlicher Untersuchung erschossen zu werden, und die Häuser werden in Brand gesteckt.

Eine furchtbare Wut bemächtigt sich unserer Mannschaften, als ihnen gewiß wird, daß es nicht ein offenes, ehrliches Gefecht mit feindlichen Truppen gewesen ist, in dem unsere ersten Gefal­lenen ihr Leben haben lassen müssen, sondern ein heimtückischer Franktireurüberfall. Es ist begreiflich, daß nicht alle besondere sanft mit den festgenommenen Verdächtigen, vielleicht sogar Un­schuldigen, umgehen. Aber auch die, deren gutem Herzen zunächst diese Härte gegen Leben und Eigentum der Belgier widerstrebt, lernen bald einsehen, daß die militärische Notwendigkeit solche Härte unbedingt gebietet, um eigene Verluste zu vermeiden. Die meisten Häuser um den Bahnhofsplatz herum sind zunächst noch verschont geblieben, teils weil sie das weiße Neutralitätszeichen tragen, teils weil deutsche Soldaten, die dort in Quartier gelegen haben und sehr freundlich aufgenommen worden sind, für ihre Wirtsleute gutstehen. Aber kaum haben wir uns auf den Bahn­steigen, in Eisenbahnwagen und, wo sonst Platz ist, ein wenig schlafen gelegt, da wird schon wieder (es ist gegen Mitternacht) aus den stehengebliebenen Häusern geschossen, allerdings nur wenige Minuten und viel zu hoch, so daß keine Verluste bei uns eintreten. Aber jetzt ist kein Halten mehr; ich selbst erinnere mich noch ganz deutlich daran, wie die Wut schließlich auch mich packte, als ich mit eigenen Augen sah, daß es aus den Fenstern eines Hauses aufblitzte, dessen Bewohner durch ein weißes Tuch ihre friedliche Gesinnung bekundeten; nun lassen wir nicht mehr ab, bis alle Häuser um den Bahnhof herum in Flammen aufgegangen sind, einerlei, ob ihre Besitzer schuldig oder unschuldig sind. Sonst bekommen wir ja doch keine Ruhe wieder.

Leuven, Rathaus (Stadhuis)
“in der Nähe des berühmten, alten Rat­hauses”

Am nächsten Morgen (26. August) hören wir von weiteren Schändlichkeiten. Nicht wir allein sind gestern betroffen worden, sondern auch die große Bagage unseres II. Btls., ferner ein Teil des Stabes unseres IX. Reservekorps und andere Kolonnen, die auf dem Löwener Marktplatz (in der Nähe des berühmten, alten Rat­hauses) zum Abmarsch in den Kampf bereit standen. Auch dort hat es große Verluste gekostet, namentlich sind zahlreiche Pferde getötet und viele wagen von durchgehenden Tieren zertrümmert worden, als die dichtgedrängten Massen plötzlich aus den Häusern beim Rathaus, ja sogar von den Türmen der Peterskirche aus mit Feuer überschüttet worden sind. Diese Gleichzeitigkeit beweist uns überzeugend, daß es sich um einen planmäßig organisierten Überfall handelt, an dem auch die belgische Heeresleitung gewiß nicht unschuldig ist. Wie wäre es sonst erklärlich, daß die Löwener Bevölkerung, die sich seit der obrigkeitlichen Übergabe der Stadt so friedlich, fast freundlich gegen die deutschen Truppen verhalten hat, gerade jetzt während des Ausfalls aus Antwerpen diesen hinterlistigen Angriff auf die rückwärtigen Verbindungen des deutschen Heeres macht? Und woher sollte anderenfalls die zahl­reiche Armeemunition in den Privathäusern rühren? Und wie sollten sonst wohl die festgenommenen Zivilisten darauf kommen, uns immer wieder von den belgischen Offizieren in Zivil zu er­zählen, die an der Sache schuld seien und sich jetzt wieder aus dem Staube gemacht hätten?

Wenn denn also der Franktireurkrieg gegen uns geradezu organisiert ist, so müssen auch wir uns zur Gegenwehr organi­sieren. Unser III. Bataillon wird in Löwen zurückgehalten, um den Bahnhof zu schützen und Strafzüge in die Stadt zu unter­nehmen, wenn die Verhältnisse der letzten Nacht sich wiederholen sollten. Schon am Vormittag des 26. August müssen wir unsere traurige, aber notwendige Rächertätigkeit wieder beginnen, da uns gemeldet wird, an der Straße, die um den Bahnhof herum nordöstlich nach Diest führt, seien morgens abermals Truppen an­geschossen worden. Der Straßenzug wird abgebrannt. Alle Zivi­listen, die wir unterwegs treffen, werden angehalten, zum Bahn­hof geführt und untersucht. Auch unter ihnen sind wieder mehrere, die Waffen oder Munition bei sich haben und darum standrechtlich zum Tode verurteilt werden. Es mögen wohl ein oder zwei Dutzend Belgier aus allen Ständen der Bevölkerung gewesen sein, zusammen mit den schon in der Nacht festgenommenen, die an diesem Morgen beim Bahnhof erschossen worden sind, darunter auch zwei katholische Pfarrer, denen vorgeworfen wird, das Zeichen zur Eröffnung des Feuers gegeben zu haben.

Nachmittags werden einige hundert Geiseln aus Löwen ge­holt und in zwei Gruppen beim Bahnhofe da aufgestellt, wo eine erneute Beschießung am ehesten zu befürchten ist. In der Stadt wird verkündigt, daß diesen Geiseln der Tod drohe, wenn noch­mals auf deutsche Truppen geschossen werden sollte. Vielen der Geiseln folgen weinend ihre Frauen und Rinder, so daß sich am Abend eine beträchtliche Volksmenge am Bahnhof angesammelt hat. Natürlich müssen die Frauen und Rinder von den Männern getrennt werden, so schmerzlich es für sie ist. Aber daß es den deutschen Soldaten nicht darum zu tun ist, sie unnütz zu quälen, das merken sie bald, als diese ihnen ungebeten von allen Seiten Stühle und Bänke Heranschleppen und ihnen zu essen und zu trinken bringen, um ihnen die schweren Stunden wenigstens etwas zu erleichtern.

Die Maßregel mit den Geiseln hat geholfen. In der Nacht zum 27. August hat die Stadt sich vollkommen ruhig verhalten. Die Geiseln werden deshalb morgens wieder entlassen.

Aber schon mittags wird abermals in mehreren Stadtteilen auf deutsche Soldaten geschossen. Zur Strafe wird verkündigt, daß diese Stadtteile nachmittags von Artillerie beschossen werden sollen und von ihren Bewohnern zu räumen sind. In langem Zuge sieht man diese dann aus den Toren der Stadt in die nächsten Dörfer ziehen, Männer, Frauen und Rinder, schwer bepackt mit den notwendigsten Habseligkeiten.

Doch immer noch ist die Strafe nicht hart genug; nachmittags trifft wiederum auf dem Bahnhof die Nachricht ein, daß deutsche Soldaten überfallen worden seien, diesmal an der Straße nach Thienen. Die 9. Kompagnie wird zur Untersuchung in diese Stadtgegend geschickt. Es steht dort recht häßlich aus. Schon in den Tagen vorher sind einzelne Häuser in Brand gesteckt worden, deren Trümmer noch weiter schwelen. Auf der Straße liegen von damals noch tote Pferde, zerschlagene Kompagniewagen, auch einzelne Leichen von Belgiern, die ein Opfer der Schießereien geworden sind. In den Häusern aber ist nichts Auffälliges zu be­merken. Sie sind von allen Bewohnern verlassen, nur eine alte, lahme Frau ist zurückgeblieben, wir können also nichts machen als Feuer an die Häuser legen, aus denen etwa nochmalige Über­fälle auf durchziehende Truppen stattfinden könnten. Dann kehren wir zum Bahnhof zurück.

Für die Nacht werden wieder Geiseln aus der Stadt geholt und gefesselt rings um den Bahnhof herum aufgestellt. Zwei Kanonen fahren außerdem dort auf, um jeden Angriff auf deutsche Truppen sofort schwer zu ahnden. Aber es ist nicht nötig; allmäh­lich scheint die beharrliche Ausdauer der deutschen Truppen doch den Sieg über die unruhigen Belgier davonzutragen.

Nur hinter den starken Mauern der Benediktinerabtei auf dem Mont César, heißt es am nächsten Tage (28. August), sollen sich noch die schlimmsten Rädelsführer verborgen halten und auf Gelegenheit warten, um uns neuen Schaden zuzufügen. Haupt­mann Brinkmann wird mit seiner 9. Kompagnie dorthin geschickt, um nach dem Rechten zu sehen. Aber die Tore sind fest verschlossen und es ist ohne Artillerie oder Pioniere nicht möglich, sie gewalt­sam zu öffnen. Unverrichteter Sache kehrt die Kompagnie zum Bahnhof zurück, Hier ist inzwischen der Befehl eingetroffen, das III. Bataillon solle sofort bei Rotselaer zum Regiment stoßen. So müssen wir denn abziehen und andere Truppen das angefangene Werk der Beruhigung Löwens zu Ende führen lassen.

Louvain1915
“Arg freilich ist die ehrwürdige Universitätsstadt durch unsere Hand zugerichtet”

Wir sind sehr zufrieden damit, von unserer traurigen Arbeit erlöst zu sein, und marschieren um 4 Uhr nachmittags erleichterten Herzens nach unerquicklichen Tagen und Nächten aus der ungast­lichen Stadt. Das schöne, alte Löwen — in welch üblen Ruf hat ­es sich durch den heimtückischen überfall bei den deutschen Sol­daten gebracht, und welch üblen Ruf hat es andererseits, freilich mit minderem Grunde, den deutschen Soldaten im feindlichen und neutralen Auslande verschafft! Arg freilich ist die ehrwürdige Universitätsstadt durch unsere Hand zugerichtet, aber doch nur in unvermeidlicher Notwehr, und bloß an den Stellen, wo die Verteidigung gegen belgische Hinterlist uns dazu gezwungen hat. Ja, auf dem Marktplatz, wo die größten Verluste bei uns entstanden sind, und wo es deshalb begreiflich gewesen wäre, wenn die Wut der überfallenen Soldaten alles ringsum zerstört hätte, haben sie sich vielmehr trotz der fortdauernden Straßenkämpfe die Zeit ge­nommen, das prächtige Rathaus, das ein Opfer der Flammen zu werden drohte, vor dem Untergange zu retten. Auch die gegen­über liegende Peterskirche, von deren Türmen Maschinengewehre auf den Platz geschossen haben, hat keinen unverbesserlichen Schaden erlitten.

Es mag aber doch gut gewesen sein, daß die Grausamkeit der deutschen Soldaten in den folgenden Wochen maßlos übertrieben wurde, ja, daß lügnerische Gerüchte verbreitet wurden, sie hätten ganz Löwen verbrannt und seine gesamte Einwohnerschaft niedergemacht. Denn seitdem w a r der Franktireurkriegin Belgien zu Ende. Die Furcht vor den deutschen „Barbaren” wurde fortan ihr bester Schutz, und die immerhin harte Strafe, die Löwen getroffen hatte, bewahrte nun das übrige Bel­gien vor einem noch härteren Schicksal, dem es bei einer weiteren Fortsetzung der Franktireurkämpfe nicht hätte entgehen können.

Nächster Eintrag 26. August


1 thought on “Die Feuertaufe

  1. I wonder if there will be a morally and historically more ambivalent entry than this one in Mahnke’s whole Memoirs!
    Beyond the obvious, ironic tragedy of a Husserl student helping to torch the city which would offer a safe haven to Husserl’s archives during WWII, the most intriguing issue to me is Mahnke’s attitude towards the “Sack of Leuven”.
    From what I’ve read, the Belgian “franc-tireurs” were indeed a myth invented by the Germans. Yet here Mahnke gives it full credence. This, of course, would be relatively acceptable if we were dealing with a journal, which reflected the thoughts of its author in medias res. But the above text is an edited version, only “based” on Mahnke’s journal. So why does Mahnke still defends the theory of the franc-tireurs? Is it a decision on his part not to intervene retrospectively on the text? Was he not aware in the 1930s of the the debunking of the myth of the franc-tireurs? Did he still sincerely believe that he and his batalion had come under fire from franc-tireurs?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.