Gegen Belgier, Engländer und Franzosen

(Von Werchter nach Brüssel, Assche und Berchem)

Bisher haben wir von den ersten Erlebnissen unserer drei Bataillone auf dem belgischen Kriegsschauplatz gesondert berichtet, da jedes zunächst seinen Weg allein suchen mußte. Sehen wir jetzt, wie sie sich wieder zum Regimentsverbande zusammenfanden.

werchter-tildonk-korbeekBald nachdem das II. Bataillon die belgischen Vortruppen durch seinen Angriff aus Werchter vertrieben hatte (am 26. August morg.), wurde von Radfahrern und Husarenpatrouillen der Anmarsch starker feindlicher Kolonnen aus zwei verschiedenen Richtungen gemeldet. Daraufhin beschloß Major Mansfeld, erst den Anschluß an das Regiment oder an die Division herzustellen, ehe er sich dem überlegenen Angriff aussetzte. Der Marsch führte gegen 2 Uhr durch Thildonck, wo die eisernen Portionen ver­zehrt werden mußten, da die Feldküchen seit Löwen das Bataillon noch nicht wiedergefunden hatten. Auf Divisionsbefehl wurde dann aber abends wieder am Nordausgang von Rotselaer Aufstellung genommen und abermals auf der Straße übernachtet. Mit dem Feinde, der das Gehölz nördlich Wesemael besetzt hielt, fand keine Berührung statt.

Am 27. August trafen endlich, rechtzeitig zum Mittag, die Feldküchen des II. Bataillons wieder ein, nachdem man sich vorher aus Vorräten, die von den Belgiern zurückgelassen waren, hatte verpflegen müssen. Und dann fand schließlich in Rotselaer auch die Wiedervereinigung mit dem I. Bataillon statt, das in der Nacht vorher bei Korbeek-Loo (südöstlich Löwen) biwakiert hatte und frühmorgens durch das noch stellenweise brennende Löwen über Herent und Winxele-Delle zum früher befohlenen Divisionssammelplatz marschiert war, von dort aber in nordöst­licher Richtung, südlich an Thildonck vorbei, nach Rotselaer diri­giert worden war.

Nachmittags rückten beide Bataillone, jetzt unter dem gemein­samen Befehl des Regimentskommandeurs, Oberstleutnant Rickert, weiter nördlich vor und besetzten, ohne noch einmal widerstand zu finden, Werchter. Der Ort wurde sorgfältig durchsucht. Alle Zivilisten wurden in der Kirche versammelt und unter Be­wachung gestellt. Zehn verwundete belgische Soldaten, die vom gestrigen Gefecht noch im Orte zurückgeblieben waren, wurden ins Lazarett nach Thildonck geschafft. Später erhielten drei Kompagnien des I. Bataillons den Befehl, östlich von Werchter bis zum Walde bei Heykant Schützengräben auszuheben, während das II. Bataillon den Nordrand von Werchter selbst zur nach­haltigen Verteidigung einzurichten hatte. Die in der Kirche ver­sammelte Bevölkerung von Werchter und sämtliche sonst noch im Stellungsbereich befindlichen Einwohner wurden abends, um Störungen zu vermeiden, rückwärts nach Rotselaer abgeschoben. Mehrere Häuser vor der Stellung, die das Schußfeld behinderten, wurden niedergebrannt. Auch ein Fußgängersteg über den Demer wurde von Pionieren gebaut, um die Verbindung zu den rechten Flügelkompagnien zu verbessern.

Die 1., 2. und 4. Kompagnie übernachteten in den selbstge­bauten Schützengräben, die sie sich mit Stroh ausgelegt hatten, das in der Nähe reichlich zu finden war. Die 3. Kompagnie lag als Unterstützung in den nördlichsten Gehöften des Dorfes Vakenhoek bei Heykant. Das II. Bataillon und die M. G. R. übernachteten in Werchter und führten in den Häusern, die noch mit allem Hausrat und reichen Vorräten gefüllt waren, ein schönes Leben. Nur einige Unteroffizierposten wurden zur Sicherung weit nach Norden vorgeschoben. Aber auch diese kamen nicht mit dem Feinde in Fühlung. Die Nacht verlief vollkommen ruhig.

Am 28. August morgens verhüllt ein dichter Nebel die ganze Gegend. Vor der Stellung der 1. Kompagnie sieht man in schatten­haften Umrissen einige Gestalten auftauchen und vermutet einen feindlichen Angriff. Sofort erhebt sich ein wildes Geschieße, an dem auch die 2. Kompagnie sich mit beteiligt. An Werchter wird alles alarmiert. Auch der Regimentsstab eilt zu seinen Pferden. Es heißt, die 1. und 2. Kompagnie ständen im Gefecht mit überlegenem Gegner. Aber bald zeigt sich, daß es nur blinder Alarm gewesen ist. Die Schatten im Nebel entpuppen sich teils als ein paar Kühe und Pferde, die sich losgerissen haben, teils als vor­geschobene deutsche Posten, die zurückkehren. Und nun lacht man sich gegenseitig aus wegen der überflüssigen Besorgnisse, die aber doch den „Lehrlingen” im Kriegshandwerk nicht allzu übel genom­men werden dürfen.

Noch im Morgennebel wird die Stellung dadurch verbessert, daß sie auch links hinter den Demer-Kanal zurückgenommen wird. Beide Bataillone dehnen sich jetzt längs des südlichen Kanalufers aus und arbeiten an der Befestigung der Stellung. Die Patronen­wagen werden vorgezogen, und die Munition wird in der Stel­lung verteilt.

Die 6. Kompagnie unter Hauptmann Sobbe macht eine Strafexpedition nach Tremeloo, dessen Einwohner auf deutsche Patrouillen geschossen haben. Sie dürfen ihre wertvollste Habe zusammenpacken und werden dann hinausgetrieben. Die Häuser werden in Brand gesteckt. Eine belgische Kavalleriepatrouille kommt von Norden, wird aber von einer vorgeschickten Offizierspatrouille durch Feuer zurückgetrieben.

Nachmittags werden die gesamten Einwohner von Werchter, die gestern nach Rotselaer abgeschoben waren, mit denen von Rot­selaer zusammen (etwa 1500 Menschen) von Offizierstellvertreter Lutter und 60 Mann nach Löwen weitergeführt, damit sie bei der erwarteten Fortsetzung des Kampfes in dieser Gegend nicht mehr schädlich werden können. Gerade als der lange, traurige Zug sich der Stadt nähert, begegnet ihm das III. Bataillon des Regiments, das auf dem Marsche zu den beiden anderen Bataillonen ist.

Das III. Bataillon bezieht als Reserve Biwak bei der Ferme Van Aerschot, mitten zwischen Rotselaer und Werchter; und jetzt ist endlich das ganze Regiment beieinan­der, fast könnte man sagen, zum ersten Male überhaupt; denn die Einkleidung der ersten beiden Bataillone hat ja in Bremen, die des III. getrennt davon in Stade stattgefunden, und auch während der Wochen in Schleswig-Holstein haben die Bataillone immer ge­trennte Unterkunftsorte und Übungsplätze gehabt und sich höch­stens vorübergehend einmal auf dem Marsche getroffen.

Gerade ist das III. Bataillon um Mitternacht (vom 28. zum 29. August) in seinen Zelten zur Ruhe gekommen, da wird es durch Alarm wieder aufgestört. Man kann es wohl verstehen, daß das Abreißen der Zelte und das Fertigmachen des Gepäcks in der stock­finsteren Nacht nicht gerade mit besonders fröhlicher Stimmung erfolgt. Es ist niemals angenehm, aus dem ersten Schlaf gerissen zu werden, und erst recht nicht, wenn man schon mehrere Nächte nur wenig und sehr schlechte Schlafgelegenheit gehabt hat.

Beim I. und II. Bataillon vorn am Demer-Kanal ist die Stimmung auch nicht viel gehobener; hier kommt noch der Ärger hinzu, daß man nicht recht weiß, wie man die zahlreiche in der Stellung verteilte Gewehrmunition so schnell bis zu den weiter rückwärts an der Straße stehenden Patronenwagen mitbekommen soll. Aber schließlich gelingt es doch, die Schwierigkeiten des un­erwarteten nächtlichen Aufbruchs zu überwinden, und um 1 ½ Uhr kann das Regiment geschlossen den Marsch auf dem Rotselaerer „steenweg” antreten.

Was aber mag nur dieser nächtliche Marsch zu bedeuten haben? Wir zerbrechen uns vergeblich den Kopf. Am unerfreu­lichsten ist es uns, daß wir wieder zurück nach Süden marschieren; deutsche Soldaten, meinen wir, sollten doch nur eine Richtung ken­nen: vorwärts. Aber bald merken wir, daß es vielmehr seitwärts nach Westen geht, und mit neuem Mute wandern wir jetzt weiter durch die finstere Nacht. In Keulenstraat (Cologne, nördlich Löwen), wo wir den Dyle-Kanal überschreiten, gibt es einen Aufenthalt. Hier sammelt sich die ganze 17. R.-Division und mar­schiert geschlossen weiter. Unser Regiment bildet die Vorhut. Im Tagesgrauen kommen wir durch die Gegend von Herent, die mit ihren verödeten, zum großen Teil auch verbrannten Ort­schaften einen recht traurigen Eindruck macht.

Groß ist unsere Freude, als wir endlich — ein herrlicher Sommertag hat inzwischen begonnen — in eine breite Chaussee einbiegen und erkennen, daß wir auf dem geradesten Wege nach Brüssel sind. Besatzung von Brüssel — ja, das könnte uns schon passen! Dann wollen wir gern noch ein Dutzend Kilometer weitermarschieren, obgleich wir doch schon recht, recht müde sind. Aber ein Dutzend Kilometer, das reicht noch lange nicht, um auch nur die Türme der Stadt in der Ferne zu sehen. Und dabei wird es heißer und immer heißer, und der graue Straßenstaub wird in immer dichteren Wolken emporgewirbelt von den müden Tritten der Menschen und Pferde, wenn doch endlich mal ein längerer Halt gemacht würde, daß man sich etwas verschnaufen könnte! Aber unaufhaltsam geht es vorwärts, obgleich die Kolonne sich immer weiter in die Länge dehnt und immer mehr Marschkranke ganz zurückbleiben. Warum mögen wir es nur so eilig haben? Wir können es uns nicht erklären, und es ist uns nur ein schwacher Trost, daß die höheren Führer den Grund wohl wissen werden.rotselaar - brussel

Endlich haben wir Woluwe-St. Etienne hinter uns und nähern uns den östlichen Vorstädten von Brüssel selbst. Sollte jetzt nicht eine längere Rast eingelegt werden, daß wir recht stramm, mit frischen Kräften und in bester Ordnung unsern Ein­zug in die feindliche Hauptstadt halten können? Nein, nach kurzer Pause geht’s wieder weiter, so daß die Kolonne sich bald abermals mehr und mehr auflöst und unser Einzug in den Stadtteil Schaerbeek einen recht wenig imponierenden Eindruck macht. Vielleicht verstärkt sich dadurch noch die Einbildung der Brüsseler, die sie in dieser Zeit offen zur Schau tragen: Die Deutschen, so meinen sie, seien von der belgischen Armee südlich Antwerpen ge­schlagen worden und hätten sich in den Schutz der Hauptstadt ge­flüchtet.

In den Straßen von Brüssel erst findet unser Marsch von über 30 Kilometern gegen 2 Uhr mittags sein Ende. Hier wird aus den Feldküchen gegessen. Obst- und Limonadenverkäufer sind alsbald zur Stelle und finden guten Verdienst. Reinlichkeitsfana­tiker, besonders aus den Bremer Bataillonen, suchen in den näch­sten Häusern Waschgelegenheit und lassen sich sogar rasieren und frisieren. Nach einer Stunde schon ist das Stimmungsbarometer, das vorher ganz tief auf trübe stand, wieder nach oben auf heiter gestiegen. Die Hoffnung auf gutes Quartier in der prächtigen, reichen Stadt, in der vom Krieg noch sehr wenig zu merken ist, trägt dazu wohl das meiste bei.

Um so größer ist die Enttäuschung, als wir hören, daß wir die Nacht über nicht in der Stadt bleiben, sondern draußen vor den Toren zwischen Crainhem und Wesembeek biwakie­ren sollen und daß der Weg zu unserm Biwaksplatz noch 8 Kilo­meter weit ist. Immerhin reißen wir uns, als wir um 4 Uhr auf dem alten Wege wieder aus Brüssel hinausmarschieren, gehörig zusammen, werfen die Beine und singen deutsche Lieder, damit die Brüsseler Achtung vor uns kriegen und unsern schlappen Ein­marsch vergessen. Aber als wir draußen vor den Toren angekom­men sind, da ist durch den anstrengenden Marsch auf dem Straßen­pflaster bei glühender Sonnenhitze unsere Kraft doch wieder ganz erschöpft. Dazu kommt noch der Mißmut darüber, daß wir nicht gleich zum Biwaksplatze marschiert sind, als wir vormittags bei Woluwe-St. Etienne ganz in seiner Nähe vorbeikamen, sondern die zweimal 7 Kilometer von da zur Stadt und jetzt wieder zurück völlig umsonst, wie wir meinen, haben machen müssen. Müdigkeit und Mißstimmung bewirken, daß die Kolonne sich nach kurzer Zeit schon wieder aufzulösen beginnt, ja daß schließlich von einer Marschordnung gar nicht mehr die Rede sein kann.

Aber am nächsten Morgen (30. August) ist aller Ärger ver­gessen, als wir hören, daß wir nun doch für einige Tage nach Brüssel ins Quartier kommen, und als wir auch den Grund unseres gestrigen, vermeintlich ganz überflüssigen Hin- und Rückmarsches erfahren. Bei unseren Feinden soll die Meinung verbreitet sein, die meisten deutschen Truppen seien nach Frankreich gerückt, so daß Belgien fast entblößt sei und es leicht sein werde, die Haupt­stadt wieder aus deutscher Hand zu befreien. Deshalb werden in größter Eile alle verfügbaren Truppen in und bei Brüssel zusammengezogen, und damit die Masse um so größer erscheint, marschieren alle Truppen recht oft durch die Stadt, womöglich zum ersten Tor hinein, zum zweiten hinaus und zum dritten wieder hin­ein. Darum also haben wir auch dreimal einen Weg gemacht, den wir in einem Male hätten erledigen können.

Fünf Tage blieb das Regiment als Besatzung in Brüssel, vom 30. August bis 3. September, und für die meisten Kompagnien waren es fünf schöne Tage, in denen sie für die vergangene un­gemütliche Woche reich entschädigt wurden. Die 1., 2. und 4. Kompagnie allerdings hatten es nicht gerade bequem. Sie lagen auf dem Nordbahnhof, mußten Bahnschutz von dort bis Schaerbeek stellen und sich außerdem nachts z. T. in höchster Alarmbereitschaft bei den Gewehren auf den Bahnsteigen halten. Die 3. Kompagnie aber lag sehr schön in der Schloßkaserne, das II. Bataillon in der Kaserne der „carabiniers”, das III. Bataillon in der Kaserne der „guides”, wo in den Kammern auf dem Boden noch alles vorge­funden wurde, was zur wohnlichen Einrichtung der Räume nötig war. Die Verpflegung war gut und reichlich. Die Stadt mußte einen beträchtlichen Verpflegungszuschuß zahlen, mit dessen Hilfe von den Verpflegungsoffizieren eingekauft wurde, was nur zu haben war. Es blieb aber trotzdem ein großer Teil des Geldes übrig, der später als „Brüsseler Fonds” den Kompagnien noch vielfach nützlich gewesen ist.

Am 31. August mußte sich das II. Bataillon bereit halten, jederzeit im Laufe einer halben Stunde abrücken zu können. Am 1. September früh mußte es auch wirklich abmarschieren, um einen Vorstoß aus Richtung Mecheln abwehren zu helfen. Es stand bei Dieghem dem III. Reservekorps zur Verfügung. Da der Feind seinen Vorstoß aber aufgab, so konnte das Bataillon schon nach wenigen Stunden wieder in die Brüsseler Kaserne zurückkehren. ”

Im übrigen war der Dienst in Brüssel äußerst bequem. So­weit die Kompagnien nicht Wachtdienst hatten, mußten sie nur etwas exerzieren und fleißig im Gleichschritt mit angezogenem Gewehr durch die Stadt marschieren, um den Brüsselern die An­wesenheit einer recht großen, strammen Truppenmasse vorzu­täuschen. Auch wurde gewünscht, daß möglichst viele kleine Trupps die Stadt wie zur Besichtigung durchstreiften. Für diese Trupps war Vorschrift, daß sie nur umgeschnallt hatten, aber weder Ge­wehr noch Pistole bei sich trugen, als wenn wir uns völlig sicher fühlten.

Mit dem Teil der Bevölkerung, der von den deutschen Trup­pen zu verdienen hoffte, bahnte sich bald ein recht freundlicher Verkehr an. Und auch die fanatischen Patrioten, die noch immer belgische Fahnen aus ihren Häusern wehen ließen und schwarz-gold-rote Bänder am Rock trugen, begnügten sich damit, an uns mit verbissenen Mienen vorbeizugehen oder uns hochmütige Blicke zuzuwerfen, als wenn sie es besser wüßten, daß nicht sie, sondern wir in Wahrheit die Besiegten wären. Die Russen vor Berlin, die Franzosen in Elsaß-Lothringen, wir in Belgien rings einge­schlossen — so sagten sie es sich nämlich heimlich von Mund zu Mund weiter. Und sogar ihre Regierung begünstigte die Verbrei­tung solcher törichten Lügennachrichten.

Am 3. September wurde unser Regiment durch L. I. R. 73 ab­gelöst. Das I. und II. Bataillon verließen darauf schon abends um 6 Uhr Brüssel und bezogen Biwak südlich von Wemmel, nord­westlich der Stadt. Am 4. September früh gegen 3 Uhr marschier­ten sie weiter über Wemmel, Ossel, Bollebeek nach Assche. Das III. Bataillon räumte erst am 4. September morgens um 2 Uhr die Kaserne der „guides” und marschierte unmittelbar auf der großen Chaussee nach Assche, wo morgens unsere 33. Reserve­brigade bereit stehen sollte, während von der 81. Infanteriebrigade die kleine Scheldefestung Dendermonde (französisch Termonde) gestürmt wurde. Da der Angriff schnell und planmäßig vonstatten ging, brauchten wir nicht mit einzugreifen, sondern konnten in aller Ruhe Ortsbiwak beziehen, I. und III. Bataillon in Assche und Krokegem, II. Bataillon in und bei Merchtem (nördlich Assche). Hier waren uns noch zwei schöne Ruhetage (5. und 6. September) vergönnt. Diese Ruhezeit diente zur Kräftesammlung für neue anstrengende Marschtage, die dem Regiment zugemutet werden sollten, zunächst ein paar Tage hin und her in Ostflandern und dann in einem Zuge durch ganz Nordfrankreich bis zur Oise.

brussel-gent

Am 7. September um 5 Uhr morgens steht das Regiment marschbereit an der Stelle, wo sich der weg von Assche nach Gent von dem nach Dendermonde abzweigt. Um 6 Uhr 40 tritt es den Vormarsch im Brigadeverbande über Meldert und Moorsel nach Aalst (franz. Alost) an. In dieser großen Garn- und Spitzenfabrikationsstadt sehen zahlreiche Einwohner, meist dem Arbeiterstande angehörig, neugierig unsern Durchmarsch an, ohne jene Verbitterung, die wir in Brüssel doch öfter gespürt haben. Bald hinter Aalst biegen wir dann von der Genter Chaussee in nordwestlicher Richtung nach Lede ab und haben auf schatten­losen wegen sehr unter der Sonnenglut und dem Staube zu lei­den. In allen Ortschaften, durch die wir kommen, stellen die Ein­wohner Wasser, auch Kaffee und Limonade für uns bereit, was wir uns bei der großen Hitze sehr gern gefallen lassen. Auf den Feldern am Ostausgang von Serscamp bezieht das Regiment nach einem Marsche von etwa 25 Kilometern Biwak.

Gent ist noch vom Feinde besetzt. Bei Quatrecht an der großen Genter Chaussee ist die Spitze unseres IX. Reservekorps mit belgischen Nationalgarden und Schützen, die von Panzerautos mit Maschinengewehren begleitet sind, in ein kleines Gefecht ge­kommen. Auch erzählt das Gerücht, die Belgier hätten auf den Sommerwegen der Chausseen Bomben gelegt, um unsern Vor­marsch zu gefährden.

Am 8. September marschiert das Regiment gegen 6 Uhr im Brigadeverbande von Serscamp in südwestlicher Richtung wei­ter, so daß Gent rechts liegen bleibt. Zwischen Massemen und Westren wird die große Chaussee Aalst—Gent gekreuzt. Dann geht es weiter über Smessenbroek und Baalegem nach Munckzwalm. Das Wetter ist ebenso warm wie gestern, doch bleibt uns frühmorgens die größte Hitze erspart. Die Belgier sind in dieser Gegend sehr ängstlich, wenn deutsche Soldaten in ein Haus treten, so bieten ihnen manche furchtsame Frauen sogar ihre Wertsachen an. Und alle Einwohner geben uns bereitwilligst von ihren Lebensmitteln, Brot, Schmalz, Eiern und Milch, soviel wir wünschen, und weisen die angebotene Bezahlung zurück.

serscamp-kortrijkDas Regiment biwakiert bei Munckzwalm an der Zwalm, einem Flüßchen, das unterhalb Gudenaarden in die Schelde fließt. Das I. Bataillon, das beim Marsche heute Vorhut gewesen ist, schickt die 2. und 4. Kompagnie als Vorpostenkompagnien südlich nach Rekegem und Makegem vor. Die 1. und 3. Kompagnie bleiben als Vorpostenreserve beim Bahnhof Munckzwalm (an der großen Bahnlinie Brüssel—Sottegem—Oudenaarden—Kortrijk).

Am 9. September ist, nachdem es in der Nacht ein wenig ge­regnet hat, sehr schönes Marschwetter, wir rücken um 8 Uhr von Munckzwalm in westlicher Richtung ab. Bei der Stadt Oude­naarden (franz. Audenarde), nördlich von der das Schlachtfeld liegt, wo der Prinz Eugen und Marlborough 1708 über die Fran­zosen gesiegt haben, erreichen wir die Schelde und marschieren an dieser aufwärts weiter bis Berchem, wo wir gegen 4 Uhr nach etwa 25 Kilometer Marsch Biwak beziehen. Im nahen Flusse ist schöne Badegelegenheit.

Am 10. September stehen wir wieder kurz nach 8 Uhr bereit, um den Weitermarsch über Tournai nach Frankreich anzutreten. Eben soll’s losgehen, da wird plötzlich wieder Halt befohlen. Eine Stunde lang zerbrechen wir uns vergebens den Kopf, was das zu bedeuten habe. Dann hören wir, es seien neue englische Truppen in Calais gelandet, um Antwerpen zu entsetzen, und wir würden jetzt gegen die Engländer statt gegen die Franzosen ziehen. Uns ist’s recht, wir wollen auch denen unsere Faust schon zeigen, unsern schlimmsten Neidern!

Viele langweilige Stunden bleiben wir auf unserem Biwak­platze liegen, immer marschbereit, mit umgeschnalltem Koppel, ohne daß weiterer Befehl eintrifft. Allmählich ist es schon 4 Uhr nachmittags geworden, und wir erwarten, daß wir noch eine Nacht in Berchem bleiben werden. Da heißt es ganz überraschend auf einmal: „An die Gewehre! Gepäck liegen lassen! Das Gewehr — über! Ohne Tritt — marsch!” wir sind erst wenige Schritte ge­gangen, da erhebt sich in nächster Nähe ein äußerst heftiges Ge­wehrfeuer, und sogar das Krachen von Kanonenschüssen hört man. Was ist denn das? Doch noch einmal ein widerlicher Franktireurüberfall? Nein, vielmehr ein feindlicher Flieger über uns, auf den alles, was in der Gegend an deutschen Truppen ist, Infanterie, Artillerie und Kavallerie, schießt, soviel nur aus den Waffen her­aus will, aber ohne jeden Erfolg, wie wenn’s ihn garnichts anginge, entschwebt jener, stolz und unbekümmert um unser aufge­regtes Feuer, in unerreichbare Fernen. Das hat uns auch die Er­fahrung erst noch lehren müssen, wie sinnlos ein so wildes, unge­leitetes Schießen auf Flugzeuge ist.

Durch diese Episode sind wir von unserer eigentlichen Auf­gabe etwas abgelenkt worden. In Waereghem und Deerlyck, etwa 13 bis 14 Kilometer nordwestl. Von Berchem, nord­östlich von Kortrijk (franz. Courtrai), sind belgische Truppen oder Franktireurs gemeldet. Das II. Bataillon soll in Eilmärschen nach Waereghem, das III. nach Deerlyck rücken und die Truppen­ansammlungen vernichten. Das I. Bataillon bleibt in Berchem und stellt hier Sicherungen aus.

Schleunigst wird noch Munition aus den Patronenwagen aus­gegeben, dann kann um 5 Uhr der Gewaltmarsch beginnen. Jedes Bataillon wird von einem Maschinengewehr und einem Artillerie­zuge begleitet. In den Dörfern, durch die wir kommen, herrscht schauerliche Öde. Kein Mensch ist zu sehen. Alle Häuser sind ge­schlossen. Einige Wegweiser scheinen absichtlich zerstört zu sein. Uns wird etwas unheimlich zu Mute, als wenn jeden Augenblick ein Feuerüberfall aus den Kellern oder von den Dächern auf uns losbrechen könnte, zumal da es nun auch noch abendlich dunkel zu werden beginnt. Inzwischen hat die Division längst Gegenbefehl losgeschickt: Die Bataillone sollen sofort nach Berchem zurück­kehren, da am nächsten Morgen schon um 5 Uhr der Marsch der Division nach Norden angetreten werden soll. Aber die Bataillone sind in solcher Eile marschiert, daß der Gegenbefehl sie erst ein­holt, als sie schon fast am Ziele sind. Major Mansfeld hat gerade die Nachricht erhalten, daß in Waereghem eine Ulanen­patrouille beschossen worden sei. Er läßt ein paar Artillerieschüsse auf den Ort abgeben und rückt dann mit seinem Bataillon ein, findet hier aber keinen Feind mehr und tritt dann den Rückmarsch an. Major von Weber läßt das III. Bataillon beim Eintreffen des Divisionsbefehls sofort kehrtmachen, ohne etwas vom Gegner gesehen zu haben, und trifft gegen 10.30 Uhr in Berchem wieder ein.

Nur die 9. Kompagnie unter Hauptmann Brinkmann, die vom III. Bataillon als linke Seitendeckung ausgesandt ist, erhält keine Nachricht von der Änderung des Befehls. Sie setzt daher ihren Eilmarsch in die finstere Nacht hinein unermüdlich fort. Auf einer Eisenbahn entlang gehend ist sie schon am Bahnhof Dichte vorbeigekommen und arbeitet sich jetzt quer durch Felder, einzelne Häusergruppen, über Gräben und Bäche hinweg in die Gegend von Deerlyck vor. Da leuchten irgendwo in der Ferne große Feuer auf. Wir gehen darauf zu, um festzustellen, was da eigentlich los ist. Es sind brennende Reisighaufen in den Gärten einer auch zum Teil brennenden Ortschaft. Wer hat diese Haufen angesteckt? Vielleicht Belgier, um uns zu täuschen? Aber warum brennen denn auch Häuser im Dorfe? Wir können es uns nicht er­klären. Nur soviel steht fest, daß jetzt keine feindlichen Truppen mehr hier sind und uns nichts übrig bleibt, als unverrichteter Sache umzukehren.

Der Rückmarsch verzögert sich noch dadurch, daß für einen Verwundeten, der bei einem Bachübergang in das aufgepflanzte Seitengewehr feines Vordermanns hineingesprungen ist, Pferd und wagen requiriert werden müssen und das requirierte Pferd sich als nicht leistungsfähig genug herausstellt, um mit uns Schritt zu halten. So wird es 2 Uhr, bis die 9. Kompagnie vom Brücken­posten der 3. Kompagnie bei Berchem auf die Parole „Herzog von Holstein” über die Schelde gelassen wird, und es wird ½ 4 Uhr, bis sie aus der Feldküche gegessen hat und auf dem Steinfußboden der Kirche ein hartes Lager zu kurzem Schlaf findet.

1½ Stunden später, ehe der Morgen des 11. September graut, wird der befohlene Rückmarsch der Division nach Nordosten an­getreten. Aber schon in Leupegem südlich Oudenaarden gibt es wieder einen stundenlangen Halt, der nur dem II. Bataillon in angenehmer Erinnerung geblieben ist; die Marschkolonne des Bataillons sperrt nämlich eine Kleinbahnlinie, und in einem Zuge, der dadurch zum halten gezwungen ist, findet man eine Menge schöner Butter zur Verbesserung der Verpflegung.

Schließlich trifft der nochmals geänderte Befehl ein, daß wir nun doch nach Frankreich marschieren sollen und zwar mit aller­größter Geschwindigkeit. Es sollen Wagen und Pferde requiriert werden, damit die Tornister der Mannschaften gefahren werden können und so eine größere Marschleistung erzielt wird. Nicht lange dauert es, so haben alle Kompagnien sich ein oder zwei Tornisterwagen besorgt. Vielfach bleiben die Besitzer als Fuhr­leute dabei, um ihre wertvollen Pferde nicht einzubüßen. Das sehen die Belgier freilich nicht voraus, daß sie bis Noyon werden mitziehen und hier sogar noch die Gefahren einer Feldschlacht über sich ergehen lassen müsten, ehe ihnen ihr Eigentum wieder zuge­stellt werden kann.

berchem-tournaiMit leichtem Gepäck und frischem Mut treten wir nun den großen Marsch nach Frankreich an. Bald nachdem wir Berchem wieder passiert haben, durchnäßt uns ein Platzregen bis auf die Haut. Aber das tut der guten Stimmung keinen Abbruch. Der wind trocknet die Kleider bald wieder, und wenn’s frisch ist, mar­schiert sich’s um so bester. Erst als es stundenlang im gleichschnellen Tempo ohne jede Pause weiter und weiter geht, da stellt sich doch die Müdigkeit von dem gestrigen Eilmärsche, und der teilweise versäumten Nachtruhe ein. Freudig wird daher eine längere Rast in Celles begrüßt.

In einem letzten Anlauf gelangen wir dann am Spätnachmit­tage in die Gegend von Tournai. Das I. Bataillon bezieht in der Stadt selbst Ortsunterkunft, die anderen Bataillone bleiben einige Kilometer weiter nördlich bei Mourcourt, das II. in Lestoquoit und Fautril, das III. in Rejet-du-Sart, z. T. im dorti­gen Nonnenkloster. Es sind mehr als 42 Kilometer, die das I. Bataillon heute zurückgelegt hat. Das II. und III. Bataillon sind zwar seit dem Morgen nur 36 Kilometer marschiert, dafür aber gestern abend noch gegen 26 Kilometer außerdem. Das will etwas heißen, wenn auch die schweren Tornister dabei nicht mit­getragen sind. Und auch das ist uns eine große Erinnerung, daß man uns in diesen 24 Stunden (seit gestern nachmittag um 5 Uhr) nach drei verschiedenen Himmelsrichtungen angesetzt und gegen drei verschiedene Feinde nötig gehabt hat: gegen die Belgier bei Kortrijk, gegen die Engländer bei Antwerpen und endgültig dann gegen die Franzosen an der Oise.

Nächster Eintrag: 12. September


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.