1.XII.1914 “Ich habe vor unseren Gegnern großen Respekt”

In Brand geschossene Haus bei Lgota Murovana.

Gerhart und Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 1. XII. 1914

Poelkapelle, 1.12.14

… Am 10. <November> sind 51 von uns tot oder verwundet und das infolge eines gänzlich resultatlosen Sturmes, des 3. vergeblichen an dieser Stelle. Ypern wurde durch eine Gardebrigade genommen und noch am selben Tage wieder im Häuserkampf aufgegeben. Sicher steht es alles in allem besser für uns, aber im Einzelnen und gerade an dieser Stelle steht es nicht begeisternd. Flieger haben erkundet, dass hinter dieser Position noch andere befestigte sind, die wir alle nehmen müssen, um nach Dünkirchen zu kommen.

(G.)

 

Ihr könnt Euch denken, wie lange es noch dauern muss, bis die Gegner auf die Knie gezwungen sind. Es geht darum, wer von beiden es länger aushält. Welches Land als Erstes Mangel an Lebensmitteln und Rekrutierungsmaterial hat, muss nachgeben. … Deshalb ist es so bedeutsam, dass die Franzosen ihre Lücken im Heer mit Indern (diese sind bei Kälte unser Trost, da sie sicher noch kältere Füße haben als wir) ausfüllen müssen und auf die Engländer nicht viel zu hoffen ist. Diese scheinen übrigens ausgezeichnete Soldaten zu sein, ihre Gräben sind raffiniert angelegt und sie schießen sehr gut. Ich habe vor unseren Gegnern großen Respekt; die feindliche Artillerie tut uns viel Schaden, da sie großartig beobachtet. Wenn sie merkt, dass wir Essen holen oder ablösen, nimmt sie die Laufgräben und die Dorfstraße unter Feuer. Diese Batterie ist nun allerdings von uns kaputt geschossen worden. Jetzt sind die österreichischen Motorbatterien hier, haben aber noch nicht geschossen.

(W.)

 

Gerade während wir schreiben, krachen in nächster Nähe die Granaten, sind aber 80% Blindgänger, d.h. sie explodieren nicht. Wir sind seit drei Tagen aus dem Graben heraus und liegen in einem relativ gut erhaltenen Haus eines reichen Landwirts, der jetzt, wer weiß wo, lebt und stirbt. … Wir haben uns die Haare schneiden lassen und ich bin glatt rasiert, fein. Sonst sehen wir freilich wie die Landstreicher aus.

Herzlichst Gerhart


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.