6.XII.1914 “Alles wurde der Spionage verdächtigt”

Kirche Westroosebekeaaaaa
Kirche Westroosebeke

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 6. XII. 1914

Liebste Elli!                                                                                                            Westroosebeke, 6. 12.

Ich sitze hier im Chor der Kirche von Westroosebeke, wo sich ein höchst merkwürdiges Bild zeigt, 2 Kompanien liegen hier, der Boden ist mit Stroh bedeckt. In den Altären, in den Beichtstühlen und Kanzeln haben wir uns häuslich eingerichtet, kurz und gut. Mit den Gewehren, Koppeln und Helmen bietet sie ein kriegerisches Aussehen. … Unser Platz, wir liegen niemals getrennt, ist trocken und befindet sich an den Stufen des Hochaltares, deren letzte als Kopfkissen, oder besser gesagt als Keilkissen fungiert. Wir sollen hier eine Ruhepause haben, die hoffentlich nicht wie damals vor der Zeit abgebrochen wird. Denn Ruhe und Erholung haben wir wahrlich nach der anstrengenden und ermüdenden Zeit nötig. Bei dem schlechten Wetter ist es im Schützengraben unerträglich, man muss fortwährend schanzen, um ihn in Stand zu halten und den Schlamm ausschaufeln, Bohlen und Bretter für Unterstände holen. Eine schwere eichene Bohle auf der Schulter durch einen gewundenen Laufgraben zu schleppen, dass einem der kalte Schweiß über die Augen läuft, ist fürchterlich; der Laufgraben war es, was unseren Aufenthalt im Graben so anstrengend machte. Er ist ca. 700 m lang und steht voll Wasser und Schlamm. Man muss auf Latten, Faschinen, Tonnen balancieren. Wenn es geregnet hat, also das Wasser gestiegen, oder sehr dunkel ist, tritt man oft genug vorbei und plumpst bis an den Nabel in den Schlamm. Außerdem wurde der Laufgraben oft genug von feindlicher Artillerie beschossen. Die 48 Stunden im Ort sind auch nicht immer genussreich, alles wegen der verfluchten Granaten. Das Bombardement der letzten Tage hat uns beträchtlichen Schaden getan. 3 Geschütze kaputt, von einem das Rad abgeschossen.

Da die Feinde so genau heraushatten, wann wir Essen holen, obgleich wir die Zeit dazu wechselten, begann man bei den Stäben, deren Häuser die Feinde auch beschossen (die Herren mussten oft genug in den Keller), nach Spionen zu suchen; zumal vor allen Dingen die Stellung der Artillerie, die auch wechselt, immer beschossen wurde. Alles wurde der Spionage verdächtigt. Mit Hahnenschreien sollten im Ort versteckte Belgier den Feinden Zeichen geben. Auf den Fang eines gelben Hundes war eine Belohnung ausgesetzt. In der Tat sind jetzt die Schweinehunde abgepackt. Bei unserer Stellung, wo wir früher lagen, haben Spione in einer Strohdieme gelegen und alles, was wir taten, durch unterirdische Leitungen hinübertelefoniert.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.