7.XII.1914 “Was sich da abgespielt hat, ist das Schrecklichste, was wir erlebt haben”

054
Zerstörtes Haus

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 7. XII. 1914

So haben die Feinde in das Haus des Bataillonsstabes, in dem Massen der
Verwundeten und Sterbenden vom 10. November lagen, hineingefunkt. Was sich da
abgespielt hat, ist das Schrecklichste, was wir erlebt haben. Gott sei Dank war
ich nicht Zeuge dieser Panik. Ihr fragt, ob Verluste im Graben entstehen
können, anlässlich des Todes von Overbeck. Freilich! Im Schützengraben
vor Langemarck hatten wir durchschnittlich in drei Tagen 2 Mann
Verluste, weil wir mit der Außenwelt nicht durch Laufgräben verbunden waren.
Einmal hatten wir eine Granate im Graben, wo Kreuzburg durch einen
Splitter verwundet wurde. Im zweiten Graben passten die Feinde so verflucht gut
auf; sowie einer unvorsichtigerweise über die Deckung guckte, um die Gegend zu
betrachten, gaben sie Schüsse oder Salven ab. Bei Overbeck war die Sache
so: Wir hatten Befehl, Anschluss zu nehmen an die rechts von uns liegende Kompanie.

Skizze Kriegsbriefe W. Husserl

An dieser Stelle war der Graben noch nicht fertig, die Deckung nicht völlig. Und
so kam das Traurige. So schlecht und übel unser letzter Graben war, in einer
Beziehung war er sehr zu loben. Wir waren in ihm selbst ziemlich sicher,
sicherer als hinten im Dorfe. Rechts von uns hatte allerdings die 9. Kompanie
einen Volltreffer im Graben (6 Verwundete, 2 Tote).


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.