9.XII.1914 “Die anderen legten sich hin und stellten sich tot”

075
Sturmangriff

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 9. XII. 1914

Liebe Elli, denke nicht, dass ich hier mit unseren Verwundeten und Toten, dem vergossenen Blute prahlen will. Aber da ich weiß, dass Ihr wahrheitsgetreue Berichtserstattung verlangt, kann ich die Dinge, die im Mittelpunkt unserer Erlebnisse stehen, nicht verschweigen. … Nun noch wegen Prof. Foeken. Seine Karte erhielt ich durch die Verzögerung der Post infolge von Truppenverschiebungen erst am 5. Dezember. Ich habe einem, der nach Roulers geht, ein Telegramm mitgegeben des Inhalts: Hans am 10. gefallen. Das stimmt nun insofern nicht ganz, als er in der Verlustliste als “vermisst” geführt wird und da machen sich seine Eltern sicher Hoffnung mit dem “versprengt”, “gefangen”, „verwundet“. Das ist aber gänzlich töricht. Am 10. November verlief der Sturmangriff so, dass die dazu bestimmten Züge und Gruppen der 10. und 11. Kompanie mit aufgepflanztem Seitengewehr den Graben verließen und auf den 120 m entfernten feindlichen Graben zuliefen. Kaum zeigten sie sich aber, da sausten die Geschosse so hageldicht (der Maschinengewehre), dass die meisten getötet und verwundet wurden. Die anderen legten sich hin und stellten sich tot. Regte sich einer von den Verwundeten, so knallten die Franzosen ihn tot. Ich vergaß noch zu sagen, dass von einem früheren, vergeblichen Sturm, den die 236iger unternommen hatten, alles voller Toter lag. Wir haben etwa 75 gezählt. In der Nacht sind die Verwundeten zurückgekrochen, ebenso die wenigen Überlebenden. Wer nicht zurückgekommen ist, ist tot, wird aber als vermisst in der Verlustliste geführt, da die Erkennungsmarke nicht in den Händen der Kompanie ist. Der ganze Sturm dauerte übrigens nur einige Minuten. Nun genug von diesen unglücklichen Dingen, von denen ich nicht gesprochen hätte, wenn die Karte von Prof. Foeken nicht gekommen wäre. Lasst ihm bitte diesen meinen Bericht zukommen.

Unser Quartier ist nun auch bedeutend gemütlicher geworden, als ich im Anfang gedacht hatte. Fast jeden Abend kommen die Österreicher herüber, einer von ihnen ist ein famoser Sänger, ein Wiener, und unterhält mit seinen Liedern das ganze Lokal. Als er das erste Mal da war, hielt unser Leutnant eine Ansprache, in der er auf die deutsch-österreichische Waffenbrüderschaft hinwies und brachte ein Hoch auf die verbündeten Monarchen aus. Die Österreicher setzten sich meistens an unseren Tisch (wir haben nämlich einen zum größten Ärger der 12. Kompanie), den ein messingener Leuchter ziert. Wir haben sehr gemütliche Stunden verlebt und mehrere Flaschen Wein ausgetrunken. Gestern Abend allerdings mussten wir Drahthindernisse und Pfähle bis vorne in die Gräben schleppen. Das war eine eklige und gefährliche Arbeit, da die Chaussee von Schrapnells bestrichen wurde und wir bis auf 60 m an den feindlichen Graben heranmussten. Einige Leuchtkugeln hätten uns beinahe verraten. Wir sind aber (es waren drei Kompanien) ohne jeden Verlust heimgekehrt.

Zu unserem großen Bedauern ist Dr. Frankfurter[1] gefallen. Wir haben ihn öfters gesprochen; als wir ihn das letzte Mal sahen, ging es ihm nicht gut. Er hatte was am Bein und hinkte. An diesem Brief habe ich bisschen lange geschrieben, man hat leider nicht seine Ruhe, da gibt es Gewehr- und andere Apelle, Instruktionsstunden, abends müssen die Lichter früh gelöscht werden.

Wolfgang, 9. Dezember 1914


[1] Fritz Frankfurther (ab WS 1910/11 Student der Mathematik und besuchte wohl auch Seminare bei Husserl; Mitglied der Göttinger Philosophischen Gesellschaft) gest. Herbst 1914 in Flandern


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.