11.XII.1914 “Glaubt Ihr, dass so ein hohes Tier jemals nach vorn in die Schützengräben kommt?”

Langemark Windmühle Poelkapelle
Langemark Windmühle Poelkapelle

Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 11. XII. 1914

Liebste Eltern!                                                                                           Westroosebeke, 11.12.14

Unsre Ruhe ist leider keine vollständige, da unser Bataillon zu Arbeitsdienst herangezogen wird, was ganz berechtigt ist, und Appelle in allen möglichen Dingen abgehalten werden. Eine Nacht mussten wir Drahthindernisse vorbringen. Gestern ging es für den ganzen Tag in unseren alten Schützengraben, um ihn auszubessern. O weh, wie sieht der jetzt aus! Meine Feder kann das unmöglich schildern. All die schönen Unterstände eingekracht, die Böschung eingerutscht, so dass der Graben dreimal so breit geworden, also keine Deckung mehr vor Schrapnells bietet und an einigen Stellen auch keine vor Gewehrschüssen, wenn man aufrecht geht; so bekamen zwei Mann, nicht von unsrer Kompanie, an dem Tag Kopfschüsse. Wenn man aber vorsichtig ist, kann einem nichts passieren. Leider ist es zu verlockend, mal rüber nach den feindlichen Gräben zu lugen und sich über das fleißige Schaufeln und Wasserschöpfen der Franzosen zu freuen und sich über eifriges Kochen zu ärgern. Als wir im Graben arbeiteten, hörten wir einen Franzosen drüben seinen Kameraden vorsingen. Die Laufgräben sind nicht mehr passabel, weil sie vollständig versoffen sind. Also kann nur noch in der Dunkelheit über freies Feld Verkehr nach hinten stattfinden. Da wir den Zustand des Grabens nicht kannten, patschten wir tüchtig in den Schlamm hinein. Hätte ich die Stiefel nicht bei den Strippen festgehalten, so wären sie steckengeblieben. Dort haben wir den ganzen Tag ordentlich geschafft und den Graben gangbar gemacht, dass der Feldwebel der anderen Kompanie uns höchlichst belobte. Am Abend ging es wieder zurück ins Quartier, wo wir uns den Schlamm von den Stiefeln und Hosen abkratzten und uns zur Ruhe legten. Gerhart war an dem Tag nicht mit, war nach Roeselare <Roulers> kommandiert, um Knöpfe zu holen, und hatte alle möglichen guten Sachen mitgebracht, an denen ich mich erquickte.

Gestern war ein sehr interessanter Tag, frühmorgens ½ 7 hörte man die schwere Artillerie unglaublich ballern, na dann kam auch die Bescherung, à l’armes, Gewehr und Koppel umgeschnallt, dann auf die Straße, wo sich das Bataillon aufstellt. Major Bratsch, der jetzt das Regiment führt, sagte: „Das hier ist kein Probealarm, der Feind macht auf der ganzen Linie einen Angriff“. Der Divisionär kam auch noch und wünschte uns einen guten Morgen. Stunden warteten wir auf den Befehl vorzurücken. Die Zeit wurde damit ausgefüllt, dass wir Grüßen durch Anlegen der rechten Hand an die Kopfbedeckung und durch Vorbeigehen in gerader Haltung übten. Vorne war Folgendes vorgegangen: Die Franzosen machen einen Sturmangriff. Unsere Maschinengewehre mähen sie nieder. Die Reserven, die nachgeschickt werden, können, als sie dies Feuer bekommen, nicht mehr zurück, da unsere Artillerie ihre Gräben wie toll befunkt. So müssen sie sich ergeben. Nach 2 Stunden also marschieren wir ab, und zwar nach dem Gehöft, wo wir am 10. November in Reserve lagen. Vorher marschierten wir auf der direkten Landstraße nach Poelkapelle und sehen die Häuser und die Windmühle wieder, wo wir die Feuertaufe erhalten hatten. Was steigen da für Erinnerungen auf. Mit welchem Stolz denken wir an unsere ersten Kriegstaten. Damals ging es noch vorwärts, da gab es sichtbare Erfolge. Poelkapelle haben wir, das 3. Bataillon, erobert, diesen traurigen Ort, der für mich mit seinen zerschossenen Häusern und Bäumen und dem Schmutz, Unrat und der Verwüstung, mit den Gestalten todmüder Soldaten, den Bahren mit Verwundeten, die durchgetragen werden, den ganzen Jammer dieses Krieges verkörpert. Und da liegen wir schon seit dem 22. Oktober fast an derselben Stelle. Und dann muss man noch in der Zeitung lesen, es ginge langsam vorwärts, die Entscheidung stünde kurz bevor! Glaubt das ja nicht! Den Winter über wird es noch dauern. Es wurden so viele Fehler in der Oberleitung gemacht. Glaubt Ihr, dass so ein hohes Tier jemals nach vorn in die Schützengräben kommt? Der Major wagt sich auch nicht hinein.

Nun will ich aber im Text fortfahren. Auf dem Wege nach besagtem Gehöft begegneten wir schon Scharen von Gefangenen, die zum Teil sehr fidel waren. Sie waren in dem Graben, von dem aus wir am 10. November den Sturm unternommen hatten, gefangen genommen worden. Die Franzosen waren in Schützengräben an der Stelle eingebrochen, die unbesetzt war wegen des bodenlosen Schlammes, in dem blieben sie nun hoffnungslos stecken. Unsere mit dem Kolben drauf, worauf sie sich alle ergaben. Auch die, welche nachkamen. Da die Feinde keinen weiteren Angriff machten, wurden wir wieder nach Hause geschickt. Heute Nacht geht es in den versoffenen Graben. Es ist uns ein sehr aufmunternder Armeebefehl kundgemacht. Wir sollten tüchtig aushalten, den Franzosen ginge es ebenso übel. Ihr Gesundheitszustand sei sehr schlecht. Nun käme es darauf an, wer am längsten aushielte. Wir sollen Pumpen, Wasserstiefel, Ölmäntel bekommen. Wir haben den Brief von Elli kommen. Wenn wir am 24. <Dezember> im Schützengraben sind, gibt es natürlich keine Pakete. Ich finde es sehr langweilig, dass so viele Bekannte Sachen schicken. Was wir brauchen, bekommen wir von Euch.

Wolfgang


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.