14.XII.1914 “Ich habe mir einen Kinnbart stehen lassen, um das kriegerische Element aufrechtzuerhalten”

patcard4

Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 14. XII. 1914

Liebste Eltern!

Im Schützengraben, 14.12.14

… Trotzdem wir in Nässe, Kälte, Schmutz und Schlamm leben, verlieren Gerhart und ich nicht den Humor. Zum Lachen gibt es immer etwas. Wenn die Bude einem über dem Kopf zusammenfällt, fassen wir das lediglich so auf. Wir leben auch mit so eigenartigen Menschen zusammen, jeder von uns ist, wie wir schon oft festgestellt haben, eine Type. Da sind zunächst die beiden Elsässer in unserer Korporalschaft, mit denen man sich kameradschaftlich neckt und die man mit ihrem Dialekt aufzieht. Der eine ist Küfer, der andere Winzer. Dann haben wir einen, der im Privatberuf Landstreicher ist und fast ganz Europa durchwandert hat. Er war auch sehr lange in Russland und kann sehr interessante Dinge erzählen und Euch einen sehr lehrreichen Vortrag in jedem deutschen und vielen ausländischen Staaten halten. Er ist ein sehr grober, aber im Grunde guter Kerl. Ein ganz vorzüglicher Mensch ist unser Korporalschaftsführer, ein Landwirt aus Thüringen, die Gerechtigkeit und Uneigennützigkeit in Person. Überall legt er selbst Hand an. Von gleichem Schlag ist sein Freund, auch ein Bauer. Die beiden sind in der ganzen Kompanie berühmt und werden nur bei ihrem Vornamen genannt. Oskar und Gustav heißen sie. Man nennt sich überhaupt viel beim Vornamen, in meiner Korporalschaft und auch sonst heiße ich Wolfgang. –

Bevor wir nach Westroosebeke abmarschierten, versammelte der Bataillonsführer, Leutnant Brückner, das Bataillon in der Kirche und teilte uns die Kriegslage und die Aufgabe unserer Brigade (Brigade von Wechner, Regiment 234 und 233) mit. Da die Verbündeten so überlegene Streitkräfte uns gegenübergestellt haben, ist eine Offensive aufgegeben. Es handelt sich darum, unsre Stellung unter allen Umständen zu behaupten und auch bei diesen unangenehmen Verhältnissen auszuharren, bis der Gegner nicht mehr die Kraft dazu hat, also bis zum Ende des Feldzuges.

Unser Regiment hat eine ziemlich gefährdete Stellung, speziell das 3. Bataillon, da keine Reserve wegen der feindlichen Artillerie herankommen kann. Nach dem missglückten Angriff der Feinde ist man sehr vorsichtig geworden. Drei Kompanien liegen vorne, zwei im Schützengraben, eine im Deckungsgraben dahinter, die vierte Kompanie liegt in Poelkapelle, das mit Barrikaden befestigt ist. In der Nacht wacht abwechselnd die halbe Kompanie, von 4 Uhr morgens an die ganze. Außerdem rückt dann die Kompanie, die im Deckungsgraben liegt, in den Schützengraben. Das ist eine eklige Sache, bei Dunkelheit durch den Schlamm und das Wasser zu patschen und bis es hell wird mit aufgepflanztem Seitengewehr im Dreck zu stehen. Aber wunderschöne Sonnenaufgänge haben wir da schon gesehen. In der Nacht blitzen jeden Augenblick hüben und drüben Leuchtkugeln auf und erhellen die Gegend taghell. Daraus erkennt man den Argwohn der beiden Parteien. Sehr störend wirken die Dinger, wenn man mit dem Kochgeschirr in der Hand über das Schlachtfeld läuft und fürchten muss, vom Feind entdeckt zu werden. Der Verkehr mit der Außenwelt, der nur bei Nacht und Nebel stattfinden kann, ist auch deshalb so gefährlich, weil man sich da leicht verläuft. So ist es wiederholt vorgekommen, dass Leute in den feindlichen Graben gelaufen sind. 8 Pionieren ist es so ergangen, die anstatt uns den Franzosen eine Schlammpumpe gebracht haben. Speziell an unsrer Stelle ist so etwas übrigens schwer möglich.

Ein Stück des Grabens zwischen dem 3. und 1. Bataillon ist total versoffen, daher nicht besetzt. Deshalb muss jede Nacht von der in den Deckungsgräben liegenden Kompanie eine Gruppe vor und ein 20 m dahinterliegendes, zerschossene Gehöft besetzen, um einen Durchbruch an dieser Stelle zu verhindern, der besonders gefährlich wäre, weil durch diese Stelle die Landstraße führt, die die Pioniere mit Drahthindernissen und einer Barrikade befestigt haben. An die Nacht, die ich dort zwischen Trümmern und Unrat bei Wind und Regen zugebracht habe, werde ich oft denken. Die Geschosse klatschten in einem fort gegen die Mauern, dass uns die Ziegelsteine gegen den Kopf flogen. Ich sage Euch aber: so eine eigenartige und abenteuerliche Fahrt macht einen für ein paar Tage wieder frisch. (Damals konnten wir noch für ein paar Stunden pennen.)

Eine andere Nacht habe ich 13 Stunden Posten gestanden. Es muss eine lebende Telefonverbindung, die im Falle des Versagens der wirklichen in Kraft tritt, durch eine Postenkette mit dem Stab hergestellt werden. Ich saß hinter einem Weidenbaum auf einem Reisigbündel in meine Zeltbahnen gehüllt verhältnismäßig gemütlich, während andere im Dreck lagen, und freute mich, dass die Franzosen immer zu hoch schossen. Ich glaube, Sie haben die Ablösungen, die zwischen einigen Kompanien stattfinden, gemerkt, denn in der Nacht hört man das Geräusch von einigen hundert im Schlamm watenden Füßen ziemlich weit.

Drei Nächte lagen wir im Deckungsgraben, der Unterstand war zu klein für unsere Gruppe und so konnten wir nur sitzen, aneinander gelehnt schliefen wir beide. Zwei Nächte waren wir vorne im Graben, da war unsere elende Bretterbude – so eine Art Kaninchenstall – so klein, dass nur die Hälfte hineinpasste. Jede Stunde löste man sich da ab; da das Wetter ganz gut war, war der Aufenthalt im Freien ganz gemütlich.

Den Anfang dieses Briefes habe ich auf der Brustwehr geschrieben, den Dreck auf dem Papier haben in der Deckung einschlagende Kugeln veranlasst. Seit heute Morgen liegen wir in Poelkapelle; das Quartier unserer Korporalschaft ist höchst gemütlich, das haben wir uns so schön eingerichtet. Wir sollen uns eigentlich im Keller aufhalten, der angeblich bombensicher ist. Eine Stube im Haus, in der große Schweinerei herrschte, haben wir uns aber zurechtgemacht, den Dreck rausgeschmissen, einen Ofen eingebaut, Fensterscheiben eingesetzt. Aus dem Unrat Geschirr, Tassen herausgesucht (die belgischen sind flach und haben keine Henkel), Teller, Kochtöpfe, Schöpflöffel und ein Kaffeesieb sauber gemacht. Nun sitzen wir hier höchst gemütlich, trinken Kaffee, Kakao u.a. und schreiben nach Hause und plaudern als alte Krieger miteinander. Am Herd trocknet unsre Wäsche und die in Schlamm gebadeten Mäntel. Feldpost gab es heute toll viel. Leider schicken einem auch fremde Leute höchst überflüssiger Weise etwas.

Hast Du die Brosche an Elli A<lbrecht> abgeschickt? Habt Ihr die 60 Mark erhalten? Entschuldigt bitte die mangelnde Orthographie und den schlechten Stil. Wir sind alle geistig müde und fürchterlich nervös. Ich kämpfe gegen Nervosität an, so gut es geht, vor allem darf man dem großen Ruhebedürfnis nicht nachgeben, sonst erschlafft und erstarrt man. Man muss immer tätig und willenskräftig sein und den Humor nicht verlieren. Aequam memento rebus in arduis servare mentem.[1]

Der Gesundheitszustand in der Kompanie ist folgendermaßen: Ansteckende Krankheiten wie Typhus sind noch nie vorgekommen, man hat so von Zeit zu Zeit Durchfall (wir sagen Durchpfiff) und Erkältung mit oder ohne Fieber. Uns beiden ging es immer gut. Halsschmerzen hat man auch öfters, das kommt von den kalten Füßen. Gibt es da kein Mittel dagegen? Die Zehenwärmer bewähren sich nicht, da sie den Fuß klemmen.

Herr Mirbt und Herr Rühl sind augenblicklich von wegen der Liebesgaben in Westroosebeke, es ist uns angesagt worden, damit wir Ihnen Post mitgeben können. Hoffe sehr, dass ich sie zu Gesicht bekomme und sie Euch erzählen können, wie wir aussehen. Ich für meine Person ziemlich schmutzig und lumpig, es fehlen Knöpfe an meinem Waffenrock und die Risse in der Hose sind notdürftig geflickt. (Schickt reichhaltiges Nähzeug.) Ich habe mich öfter rasieren lassen, Theibach hat ein Messer requiriert und einer aus unserer Korporalschaft kann rasieren. Ich habe mir einen Kinnbart stehen lassen, um das kriegerische Element aufrechtzuerhalten; die Mode, einen Bart zu tragen, ist sehr beliebt. Richtig gewaschen hab ich seit Arnstadt nicht. Wenn es hoch kam den Oberkörper!

… Wenn wir Glück haben, feiern wir Weihnachten in Westroosebeke. Feiert das Fest recht glücklich und freudig, da Ihr wisst, dass es uns so gut geht und so viele Eltern trauern müssen. Von Overbecks letzten Augenblicken kann ich seiner Mutter nichts schreiben, das würde sie zu sehr schmerzen. Jedenfalls hat er ein schönes Grab in den Schützengräben erhalten. Unteroffizier Grotrian ist leicht durch einen Granatsplitter verwundet.

Wolfgang

 


[1] „Denk‘ daran in schwierigen Situationen Gleichmut zu bewahren!“ (Horaz, Carmen 3, Buch II)

 

 

 

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.