22.XII.1914 “Denn mein Geist ist ganz verflucht aus dem Leim”

006Gerhart Husserl an M. und E. Husserl, 22. XII. 1914

Liebe Leute!                                                                                                        Westroosebeke, 22.12.14

… im Graben selbst gibt es jetzt in unserer Gegend nicht entfernt ausreichend Unterstände, da aber die Hälfte der Leute immer Wache stehen muss, so legen sich die abgelösten einfach an Stelle der hinausgehenden. 2 Stunden Wache, 2 Stunden Schlaf, anders geht’s nicht. Tags ist man meist die ganze Zeit draußen. Von früh um 4 1/2 Uhr an ist alles auf den Beinen (nach neuerlicher Verfügung, früher war alles bequemer). Da steht man im Dunkeln, von magischen Gebirgen umgeben und geht wie ein Gefangener auf dem kurzen Stück, das einem zur Verfügung steht, und manche gute Zukunft wird von einer ausgehungerten Phantasie in den Himmel gemalt. Ab und zu fliegen Leuchtkugeln, darunter französische wie Raketen lange stehend und in Funken versprühend. Auch Scheinwerfer bestreichen das Gelände von weit hinten, dass man meint, da läge eine große geschäftige Stadt.

Endlos immer die Zeit bis es Morgen wird. So von 4 bis 1/2 9 <Uhr> herumstehen, bis es der faulen Sonne einfällt, anzutreten, das ärgert einen doch. Da die Laufgräben dank dem Wetter, der Arbeit der Pioniere unbrauchbar geworden sind und man also über freies Feld gehen muss (bedeutend angenehmer natürlich, aber gefährlicher) wird Essen nur noch bei Nacht und Nebel geholt. Da schleicht eine Kohorte von ca. 25 Mann in den Ort, begegnet den Posten, passiert Barrikaden und trinkt dann bei der Feldküche den dampfenden Kaffee und isst das heiße Essen. Dann werden die Kochgeschirre gefüllt, Brotsäcke aufgehuckt und wieder hinein ins Elend. Eigentlich immer eine lustige Fahrt, mit der man drei Stunden herum bringt. Verteilt werden die Lebensmittel von Korporalschafts wegen, die Korporalschaftsführer empfangen von der Kompanie und geben dann den einzelnen Leuten. Da heißt es dann: 2 Mann ein Brot etc., etc. …

Vor mir liegt der Zarathustra (dem Kurt Priester schickte), daneben Ellis mir sehr willkommenes Geschenk, Zeitungen etc. Zu essen hat man aufs Üppigste, aber ich möchte doch in meinem Zimmer sein, allein und granatsicher und meine juristischen Bücher haben. Denn mein Geist ist ganz verflucht aus dem Leim. Ich will nicht sagen, dass ich verblödet bin oder direkt geschwächt an intellektueller Kraft. Aber der Geist ist unsicher geworden und führerlos, tappt wie ein kleiner Vogel zwischen logischen Hindernissen herum. Wir werden lange brauchen, um wieder normale Mitbürger zu werden. Es ist überhaupt schade, was die Nervosität von der guten Kameradschaft zermürbt, aber vorhanden ist die trotz alledem.

Wisst ihr, was lustig aussieht? Wenn ein Jemand aus einer großen Gartengießkanne am Tisch in die Becher Kaffee ausschenkt. Das machen wir und noch manches andere an schönen Sachen für Auge und Herz.

Jetzt lebt wohl,

Gerhart


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.