6.I.1915 “Unser Vertrauen zu den Oberen ist einmal vollkommen erschüttert und kann nie wiederkehren”

Krieg14

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 6. I. 1915

Liebste Elli!                                                                             Im Schützengraben, 6.1.15.

Erst jetzt finde ich Zeit, Deinen lieben, schönen Brief vom 22.12. zu beantworten. Eigentlich wollte ich das schon Neujahr tun, aber da lagen wir gerade höchst ungemütlich untergebracht in Poelkapelle, wo das Schreiben liegend auf dem Tornister bei Kerzenschein (unser Keller hatte kein Fenster) sich recht verwickelt gestaltet. Ich hatte da auch viele Bedankungsbriefe und Karten zu erledigen (so an Onkel Heinrich einen 6 Seiten langen Brief, an Frau Hilbert etc.). Die Tage, die wir hier seither verlebt haben, regnete es schauerlich. Gestern hatten wir zum ersten Mal wieder schönes Wetter, die Sonne schien und erwärmte uns und nahm dem Graben und der Landschaft ihr tristes Aussehen. Gegen Abend wurde es wieder trübe und feucht und stockdüster! Gestern besuchten mich Fr<anz> Runge und Passow (die 9. lag bis heute Morgen im Reserve-Graben, jetzt im Ort). Da habe ich sehr schöne Stunden verlebt, das sind ganz vorzügliche Menschen, mit denen man sich über alles aussprechen und seine Nöte und Leiden klagen kann. Es ist jammerschade, dass ich mit so wenig sympathischen Leuten zusammen bin, mit denen man sich um elende Kleinigkeiten herumstreiten muss. In der 9. sind viele aus unsrer Bekanntschaft, so Berthold Tschudi, Passow, Hippel, Runge und noch viele Akademiker. Franz Runge geht es leider nicht gut, sein Herz ist nicht in Ordnung. … Mannkopff ist wegen überreizter Nerven aus der Front raus. Emil Hermann ist ebenfalls herzleidend, sonst aber guter Dinge. Uns beiden geht es aber ganz ausgezeichnet. Ich bin nicht einmal erkältet, habe niemals Rheumatismus gehabt. – Die Silvesternacht habe ich folgendermaßen verlebt: Wir hatten, wie gesagt, mit dem Quartier großes Pech. In einer gemütlichen Bude hätten wir die Neujahrsnacht tadellos feiern können. Die Feldküche lieferte uns Grog und die meisten hatten noch andere Alkoholika. In dem dumpfen und engen Keller war das natürlich unmöglich. Mir war es zu dumm, in einem solchen Lokal mich ins neue Jahr hinüberzuschlafen, deshalb meldete ich mich zur Patrouille, die die Aufgabe hat, im Ort und in den Straßen und Häusern herumzugehen und jeden Verdächtigen anzuhalten. Punkt 12 Uhr feuerte unsere Artillerie 12 Schuss hintereinander ab. Alles stand auf der Straße und wünschte sich eine gesunde Heimkehr. Da funkte auf einmal der Feind wie toll mit Granaten und Schrapnells ins Dorf, dass sich schleunigst alles verzog. Nach einer halben Stunde war wieder tiefe Stille. Leider hat Gerhart es mir weggeschnappt, über unsere weiteren Erlebnisse zu berichten, als ich einige Stunden im Unterstand pennte. Ein paar wüste Regentage haben meinen Brief unterbrochen. Heute Abend ist es wieder klar und kalt, hoffentlich wird es wieder frieren. Der vorwurfsvolle Brief der Mama vom 27. hat mich sehr geärgert. Wenn der Bataillonsführer in seinem Exp… über die Kriegslage an unser selbständiges Urteil appelliert, dürfen wir uns auch erlauben, Kritik zu üben. Unser Vertrauen zu den Oberen ist einmal vollkommen erschüttert und kann nie wiederkehren. … Ich sitze hier an einem hellen Feuer im Unterstand und schließe mein Schreiben mit 1000 Grüßen und Küssen,

Wolfgang


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.