8.I.1915 “Haben wir nicht die Erinnerung an die gute Vergangenheit, an Euch?”

MPK01457

Gerhart Husserl an M. und E. Husserl, 8. I. 1915

                                                                                                                              Schützengraben, 8.1.15

… Wir zwei gingen gestern Abend unglücklicherweise Essen holen. Das kann man sich als friedlicher Bürger gar nicht denken. Wir haben gelacht über die Wut des Elements! Über schlammiges Feld ohne Weg, über Gräben mit schmaler Bretterbrücke (oder auch keiner) bei stockdunkler Nacht, beladen mit 4 gefüllten Kochgeschirren, das ist kein Spaß. Ich fiel der Länge nach hin und wurde bis oben nass, Wolfgang stolperte über einen Baum und zerbrach eine Schnapsflasche, ein Begleiter von uns fiel in ein Granatloch, worin er schwimmen konnte. Der Weg ist trotz alledem nicht schlecht, man sinkt nicht über die Stiefel ein und der Schlamm ist dünn. Kommt man dann müde nach Hause, nachdem das bei der Feldküche in Poelkapelle mühsam im Dunkeln ergatterte Essen ganz kalt geworden ist, so kann man sich leider nicht umziehen oder gar ausziehen. Man gibt die Geschirre ab und tritt wieder in die Nässe hinaus als wackerer Posten. Das gewärmte Essen wird hastig verzehrt, der Rest den nächsten Tag aufgewärmt. Wir hatten von 6-8 Wache, zogen dann los, kamen um 10 ½ wieder, standen wieder bis 12 Uhr immer bei Regen. Erst dann konnte man sich im Unterstand ausführlich wärmen und schlafen bis 2 Uhr. … Ich kann nicht sagen, dass uns dies Wetter verstimmt, Wolfgang ist direkt brillanter Laune. Man steht eben in seine Zeltbahn gehüllt, wird nass, friert und flucht laut, rau und männlich. Das Regiment bleibt strafweise länger als recht im Graben, weil vom 2. Bataillon ca. 10 Leute sich mit den Franzosen auf freiem Felde zwischen den Stellungen unterhalten haben und Zigarren ausgetauscht. Das ist gewiss nicht richtig und kann sehr üble Folgen haben, zumal bei den Elsässern unter uns. …

Unser Zug hat neuerdings einen sehr netten, jungen (Einjährigen) Feldwebel als Zugführer, mit dem wir sehr gut stehen, sonst sind wir ziemlich auf uns selbst gestellt. Die Kameradschaft ist bei uns nicht mehr viel wert, es sind zu viel neue und minderwertige Elemente da. – Man munkelt von Friedensverhandlungen zwischen den Kontinentalmächten. Es gibt immer noch Gläubige.

Wie viele, unendlich viele Menschen glücklich würden, wenn der Krieg aufhörte, wir empfinden ihn nachgerade fast als sinnlos.

Zu unserer heftigen Freude fanden wir gestern Abend Feldpostpakete vor mit vielen guten Sachen. … Ach, Ihr guten Eltern! Wir sind anspruchsvoll, aber was bietet uns das Leben, dies eintönige, stumpfe Weiterlaufen mit der Zeit? Nun, ich übertreibe. Haben wir nicht die Erinnerung an die gute Vergangenheit, an Euch?

Herzlichst, Gerhart.

Bitte Seife!


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.