5.II.1915 “Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser”

057

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 5. II. 1915

Nach 4 Tagen, die wohl zu den ruhigsten und erholsamsten des ganzen Feldzuges zählen, geht es heute Abend in den Schützengraben, wo wir 4 weitere Tage bleiben werden bis zu den Ruhetagen, vor denen uns schon graut. G. und ich, Bete und Feisel – wir bilden einen Haushalt. Feisel kochte, wir anderen machten Stubendienst, abends las man Zeitung bei einer Schale Grog oder Tee. Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser, wie Feisel sich ausdrückt.

Wolfgang.

Einmal mussten wir Balken und Hürden in den Graben schleppen bei Mondschein und Gewehrfeuer.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.