26.II.1915 “Wir haben Augenblicke, wo wir uns fühlen als deutsche Jugend”

Little_Dorrit_avatar_1856Gerhart Husserl an M. und E. Husserl, 26. II. 1915

Liebe Eltern!                                                                                   Oostnieuwkerke, Freitag 26.2.15

Ich schreibe hier neben dem Bette Wolfgangs. Diese Nacht werden wir abgelöst und ich bin mit Erlaubnis unseres Kompanieführers bereits heute früh hierher. Habe mich in Westroosebeke fein in die Kleinbahn gesetzt und meinen Tornister hergefahren. Ihr seid gewiss einigermaßen beruhigt, ich kann wenig Neues sagen. Sowohl der Stabsarzt wie der Unterarzt versicherten mir, dass es denkbar gut gehe. Wenn der Husten nicht wäre, der freilich schmerzhaft ist, würde Wolfgang gar nichts von der Verwundung merken. Das Blutspucken lässt nach und wird wohl bald aus sein. …

Gestern Abend las ich, während schon alles schlief, im kleinen, lichtlosen Keller zu Poelkapelle die von Elli gesammelten Gedichte. Wenn man so was aufnimmt, wird einem die dicke Kruste der Abstumpfung wieder weich. Wie schrecklich ist doch das Leben! Unsere Schädel sind ausgebrannt wie die Häuser. Weißt du die Beschreibung der Schuldgefangenen in Marshalsea („Little Dorrit“ <von Charles Dickens>)? Das passt so ungefähr auf uns. Und doch auch gar nicht, denn wir haben Augenblicke, wo wir uns fühlen als deutsche Jugend.

Herzliche Grüße besonders an Elli,

Gerhart


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.