Monthly Archives: March 2015

6.III.1915 “Das müsste für Papa doch sehr interessant sein, das Donnern unsrer schweren Artillerie zu hören”

YZGTX4VLWolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 6. III. 1915

Liebe Eltern!                                                                                                                                            6.3.15

Über mein Befinden ist nichts zu sagen, es geht mir weiter gut. Ich habe jetzt auch wieder Appetit. … Wenn Papa mich abholt, was sehr schön wäre, sollte er doch gleich nach hier nach Oostnieuwkerke kommen, das nur eine Stunde Wegs von Roulers <Roeselare> entfernt ist. Das müsste für Papa doch sehr interessant sein, den Betrieb so dicht hinter der Front kennenzulernen und besonders das Donnern unsrer schweren Artillerie, die gar nicht so weit von hier steht, zu hören. Man kann an einer bestimmten Stelle den Kirchturm von Poelkapelle und von Westroosebeke sehr schön sehen. Wenn dann gerade die Sonne untergeht, sieht das fein aus. Also wäre das doch herrlich, wenn Papa hierher käme. Ich benutze jetzt die Gelegenheit, um verschiedenen Leuten zu schreiben. Dicke Briefe kann ich allerdings nicht loslassen, ist mir zu mühsam. Ich denke natürlich fortwährend an Zuhause. Hoffentlich findet ihr mich nicht zu rau. Das wird man aber im Kriege. Ich glaube und hoffe, dass ich in 2 Monaten wieder im Felde bin, wenn jetzt die Wunden schon geheilt sind. Sollte ich aber felddienstunfähig werden, dann will ich auch gänzlich dienstunfähig sein. Zu Garnisonsdienst habe ich gar keine Lust.

Grüße an Jensens, Frau Oldenberg. Eben war der General von Kleist wieder da.

Wolfgang

5.III.1915 “Sonst nichts Neues”

076Wolfgang Husserl an M. Husserl, 5. III. 1915

Liebe Mama!                                                                                                           5.3.15

Teile dir auf Deinen Brief vom 27. und auf Deine Karte vom 28. mit, dass ich selbstverständlich ruhig im Bett liege. Ich bin auch viel zu schwach, um mich viel zu bewegen und aufzurichten. Du brauchst verdammt nicht zu denken, dass ich hier zu früh weggeschickt werde. Die Ärzte sind sehr vorsichtig. Gestern besuchte mich der Leutnant nochmal. Heute Abend geht die Kompanie wieder in den Graben. Passow war gestern auch da. Sonst nichts Neues.

Wolfgang

Habe die Äpfel etc. erhalten.

3.III.1915 “Die Wunden sind schon zu”

Spurensuche Röntgenbilder aus dem Ersten Weltkrieg

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 3. III. 1915

Liebste Mama!                                                                         Feldlazarett 87. 3.3.15

…  Bin froh, dass ich mit einer so leichten Sache weggekommen bin; wenn ich hier Verwundungen sehe, bei denen einem die Haare zu Berge stehen, und was die Ärmsten für Schmerzen auszustehen haben! Wollte Gott dieser elende Krieg wäre bald zu Ende! Gestern war G<erhart> nach Roeselare, um Besorgungen für mich zu machen. …

Heil!

Wolfgang