Open Commons of Phenomenology

facebookswww.ocoph.org

Objectives

The Open Commons of Phenomenology (OCOPh) is a not-for-profit, community-led initiative aiming to provide free access to the full corpus of phenomenological texts available in the public domain or otherwise openly licensed.

In addition to free access to full texts in formats such as PDF, EPUB, HTML and XML-TEI, the Open Commons of Phenomenology also aims to provide an exhaustive bibliographical index of phenomenological literature, both primary and secondary. Further, it will develop and implement a full set of digital research tools such as advanced search, bibliometric analysis (citations, views, etc.), glossaries, thematic indexes, structured annotations, social sharing and data visualisations. Users will have a private page to save and manage bibliographies, annotations, etc.

In the future, thbridgee Open Commons will work with archives, publishers and private estates to provide access to copyrighted and unpublished materials. Despite its not-for-profit nature, it will raise funds by licensing the access to the full range of its digital tools to academic libraries and institutions for a reasonable fee. Funds will be used to develop the capacity of the platform, to acquire copyrighted materials and to fund translation and critical edition projects. Texts themselves will remain competely free, thereby garanteeing equality of access to scholarship and knowledge and promoting the dissemination and availability of research in phenomenology.

Finally, the Open Commons will offer to host individual and institutional projects or provide easy access to its resources through application programming interfaces (APIs) and technical support. In short, it will work towards federating often scattered resources in phenomenology into a single yet decentralised, flexible publishing and research ecosystem that will be directly at the service of users from both the scholarly community and the general public.


Structure

The Open Commons of Phenomenology will be set up as a not-for-profit association, accepting both individual and institutional members. The Open Commons will function as a scholarly association and be administered by an executive committee constituted of academics, librarians and graduate students elected for fixed-terms.

An advisory board of leading academics in the fields of phenomenology and digital humanities, as well as senior librarians and data management experts, will oversee scientific matters. In particular, the scientific advisory board will attend to questions concerning data curation and data management, peer-reviewing and evaluation processes, directives and guidelines for critical editions, standards for glossaries, etc.

235px-Election_MG_3455To guarantee the democratic and balanced inclusion of the diverse interests of scholars throughout the phenomenological community, the statutes and governance charter of the Open Commons will be ratified by all founding members. The status of founding member will be acquired through participation or endorsement of the project in its preparation phase. Moving forward, members will also have a voice in establishing policies and best practices for data curation and data management, in defining the Open Commons management structure, as well as in agreeing upon procedures for content evaluation and moderation.

Cooperations with institutional or private archives as well as with research projects and publishers, in particular concerning the inclusion and curation of their copyrighted and unpublished materials, will be negotiated on a case-by-case basis. Further, archives, research institutes and publishers will be given representation through ad hoc boards.


Implementation

  • Preparation (Feb 2015)

constitution of provisory steering committee

creation of website

outreach to scholarly community for information and initial support

organisation of a crowdfunding campaign to raise initial funds

  • Pilot (mid 2015)

creation of legal entity, adoption of statutes by members

low-level collaborative inputs of metadata and upload of texts

set-up of moderation structures, book series, critical edition projects, etc.

definition of collaboration scope with partner institutions (archives, publishers, etc.)

  • Operation (mid 2016)

full-blown collaborative inputs of texts and bibliographic data

licensing scheme/membership fees for sustainable funding of the platform

funding of research/edition/archival projects in phenomenology


Current Status

A website with an incipient database is online (www.ocoph.org).

A steering committee and working group has been created, with the participation of 20 scholars and graduate students.

Initial organisation and outreach work is ongoing.

Call for involvement in the steering committee and working group is open (interested parties may join the project by writing to ocoph@sdvigpress.org).


Steering committee (provisory 20.02.15)

President : Nicolas de Warren (Husserl Archives Leuven)

Coordinators : Rodney Parker (University of Western Ontario), Patrick Flack (sdvig press)

Members : Karel Novotný (Charles University), Kimberly Baltzer-Jaray (University of Guelph), Peter André Varga (Hungarian Academy of Sciences), Māra Grīnfelde (University of Latvia), Michal Mrugalski (Tübingen University), Andrei Patkul (St. Petersburg State University), Christian Dupont (Boston College), Genki Uemura (Seijo University), Darian Meacham (University of the West of England), Anna Yampolskaya (Russian State University for the Humanities), Iulian Apostolescu (University of Bucarest), Andrea Dietrich (Birkbeck, University of London), Philippe Hänsler (University of Zürich), Paul di Georgio (Duquesne University), James Owen (KU Leuven)

25.II.1915 “Ihr könnt zu meinen Ärzten volles Vertrauen haben”

Frankfurter Zeitung 1915 - Reproduktion ausgewählter Zeitungsseiten über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs für faz.net (Januar -  Februar  1915)Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 25. II. 1915

Liebe Eltern!                                                                     Oostnieuwkerke, zum 25.2.15

Es geht weiter gut. Gestern kamen der Oberstabsarzt Göppert, gefolgt vom Stabsarzt und dem mich behandelnden Unterarzt, ließ sich meine Krankheitsgeschichte erzählen, sagte mir, Ihr hättet ihn antelegraphiert, wünschte mir gute Besserung und verschwand wieder. Das war nicht nötig, dass Ihr einen so vielbeschäftigten Mann von Roeselare hierher gejagt habt. Ihr könnt zu meinen Ärzten volles Vertrauen haben. Heute hatte ich Besuch von einem Leutnant der 233., der bei uns früher als Feldwebel und Zugführer war, einem sehr netten Kerl. Man hat hier die neuesten Zeitungen, Berliner und Frankfurter Zeitung, die ich mit großem Genuss lese. Der Saal hier ist groß und hell, ehemals ein Schulzimmer. Neben mir liegt ein 233. vom 3. Bataillon, der also unsere Stellung genau kennt. Student und erstes Semester, 19 Jahre alt. Sonst liegen hier meist Landwehrleute, alle Hannoveraner und sehr nett. Wir haben hier viele Granatverletzte, hier sind 16 Kranke, 2 Wärter und ein Sanitätsunteroffizier.

Wolfgang (6. Tag)

22.II.1915 “Der Schuss ging also durch den Brustkorb”

MPK01659

Gerhart Husserl an M. und E. Husserl, 22. II. 1915

Liebe Eltern!                                                                                                     Oostnieuwkerke, 22.2.15

Eben komme ich aus dem Reserve-Feldlazarett 87, wo ich Wolfgang im Bette schlafend vorfand. … Das einzig Beschwerliche ist ihm das ewige auf dem Rücken liegen. Die Atembeschwerden sind schon ganz gering. Die ersten 2 Tage spuckte er bei Husten etwas Blut, doch ist das jetzt auch fast vorbei. … Der Transport hierher muss sehr unangenehm gewesen sein. Nun liegt er wohlgeborgen vor feindlichen Geschossen in einem hellen Saal unter lauter guten, hilfsbereiten Menschen. Das Lazarett ist mit allen neuzeitlichen Einrichtungen ausgestattet und sicher so gut wie jedes im Inland. Man hat ihn gestern Morgen operiert, d.h. die Kugel herausgenommen. Sie saß links vorne dicht unter den Rippen. Der Schuss ging also durch den Brustkorb, hat aber keine Rippe ernstlich lädiert und die Lunge auch nur leicht angeritzt. Die Schusswirkung war infolge des Durchschlagens des Geschosses durch die Deckung stark herabgemindert. Das Geschoss selbst, das Wolfgang aufbewahrt, ist Französisch und hat folgende verbogene Form:

Zeichnung Kugel Erinnerungen an Wolfgang Husserla

Von Lebensgefahr keine Rede. Bei ganz glatter Heilung ist Wolf in 14 Tagen bis 3 Wochen bereits Rekonvaleszent. Komplikationen durch Eiterung, Entzündung sind natürlich immer möglich, würden aber auch nicht ohne weiteres sehr bedenklich. Man wird ihn jedenfalls mindestens 2 Wochen hier behalten, da Transporte bei solchen Verletzungen stets gefährlich sind. …

Ihr seht also liebe Leute, es steht alles zum Besten, und wir können Gott danken, dass alles so gekommen ist. Ein großes Glück war vor allem, dass es gelang, ihn gleich morgens aus dem Graben und sogar ins Lazarett zu kriegen. Möglich war das nur infolge des famosen Verhaltens der beiden freiwilligen Begleiter, Landwehrmann Wagner und Kriegsfreiwilliger Steup. Es war ganz hell und wir wurden bemerkt und übel beschossen. Steup hat dabei einen Lendenschluss erhalten, der glücklicherweise (direkt am Rückenmark vorbei!) ungefährlich und nur Fleischschuss ist, aber doch lange brauchen wird. Der gute Junge liegt auch hier im selben Lazarett und ist guten Mutes. Wagner ist über 30 Jahre und gewiss verheiratet. Beide sind (auf mein persönliches Verwenden) sofort dem Regiment zum Eisernen Kreuz eingereicht und bekommen es gewiss. – Der Anteil der Kompanie ist sehr groß. Alles ließ ihn grüßen, er wird genug Besuche bekommen!

Mir geht’s meist gut, ich habe Freude an der Führung der Korporalschaft und komme mit dem Kompanieführer auch etwas näher zusammen. Wenn ich es weiter gut mache, habe ich keine schlechten Aussichten. Wir sind in Poelkapelle mit großer Mühe untergekommen. Das Nest wird immer mehr zerschossen und immer stärker belegt. Um 12 Uhr (wir kamen um 9) hatte ich glücklich meine Leute untergebracht. Man kann nun ein paar Tage schlafen. Ah!

Auf Wiedersehen, Gerhart

21.II.1915 “Die Operation ist gut und schmerzlos verlaufen”

063Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 21. II. 1915

Diktat:

Liebe Eltern!           Oostnieuwkerke bei Roeselare in Westflandern, 21.2.15

Ich bin am 20. 2. morgens 8 Uhr durch einen Gewehrschuss im Rücken verwundet worden. Ich wurde sofort vom Sanitätsunteroffizier verbunden. Ich hatte noch so viel Kraft, zu Fuß nach Poelkapelle zu gehen, geleitet von meinem Bruder und 2 Kameraden. Der Unterarzt erklärte meinen Verband für gut und ließ mich durch einen Sanitätskompaniewagen nach dem Reserve-Feldlazarett 87 (Reservedivision 51) schaffen. Das Geschoss trat im Rücken ein, verletzte die Lunge leicht und die Knochenhaut einiger Rippen und blieb unter der Haut stecken, heute Morgen wurde es rausgeschnitten. Ich war durch Äther betäubt, die Operation ist gut und schmerzlos verlaufen. Sowie ich mich besser fühle, schreibe ich ausführlicher.

Herzliche Grüße, Euer Wolfgang

Gruß erlaubt sich Kriegsfreiwilliger Gefreiter Fritz Lederer.

20.II.1915 “Nun ist der Augenblick gekommen, wo der Krieg auch in unser Haus ganz roh und konkret sein Zeichen gräbt”

150119_weltkrieg_dpa_thumbGerhart Husserl an M. und E. Husserl, 20. II. 1915

Liebe Eltern!                                               Poelkapelle, Bataillonsstab, 20.2.1915, 10 Uhr morgens

Nun ist der Augenblick gekommen, wo der Krieg auch in unser Haus ganz roh und konkret sein Zeichen gräbt, und ich möchte Euch bitten, eingedenk zu sein dessen, was Ihr so oft beteuert habt, dass das Vaterland und sein Wohl unser Alles und Eines ist. Im Vertrauen darauf schreibe ich ganz wahrheitsgetreu, Eurer ruhigen Auffassung gewiss.

Wolfgang hat heute Morgen um 7 ¼ Uhr einen Gewehrschuss bekommen. Er blieb bei vollem Bewusstsein. Man verband ihn sofort. Der Schuss ging durch die Schießscharte und dann unter dem linken Schulterblatt ein. Ich und 2 andere brachten ihn gleich heraus. Wolf war imstande, den ganzen beschwerlichen Weg bis zur Barrikade zu gehen. Von da holten ihn die Sanitäter mit der Bahre hierher, wo ihn der Unterarzt sofort aufs Neue untersuchte. Nach dessen Urteil, das er mir sofort ganz unverhohlen abgab auf meine Bitte, ist Lebensgefahr aufgrund des Schusses nicht vorhanden. Die Verwundung ist unten in der linken Lunge, aber die Prognosen für Heilung sind bei Lungenschüssen aller Erfahrung nach sehr günstig, Ihr dürft also das Beste hoffen. Wolfgang befindet sich natürlich in mattem Zustande und hat Atemschwierigkeiten, sonst jedoch keinerlei Schmerzen. Heut‘ Abend holt ihn der Krankenwagen ab und er kommt höchstwahrscheinlich in das Reserve-Feldlazarett 87 in Oostnieuwkerke. Ich bleibe bis Abend hier. Vorläufig liegt er sehr komfortabel hier im Hause. Er lässt Euch grüßen.

Liebe Eltern, es ist natürlich sehr traurig, dass wir zwei jetzt so getrennt werden, aber das ist dieser furchtbare Krieg. Ich kann jetzt nicht viel schöne Worte machen, habe auch jetzt keine Zeit, der Brief soll gleich nach Roulers <Roeselare> fahren. Seid guten Mutes!

In herzlicher Liebe, Gehart.

P.S.: Ein Kamerad, der Wolf mit herausführte, wurde noch unterwegs leicht verwundet.

13.II.1915 “Bitte möglichst bald, ehe unser Lesehunger vergeht”

775aaa35cf582a9affff8041fffffff0

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 13. II. 1915

Liebe Elli!                                                                                                             Oostnieuwkerke, 13.2.15

Da Du sonst für meine geistige Nahrung gesorgt hast, bitte ich, mir ein paar Bücher aus <der> Sammlung Göschen <zu schicken>: 1. „Mittelhochdeutsche Lyrik“ (dies ist nicht der genaue Titel, ebenso wenig wie bei 2.); <2.> „Die höfische Epik W. von Eschenbach“ <in> Sammlung Göschen und Horaz in S. G. Schicke bitte einem sehr nahen Kameraden, mit dem ich mich viel über diesen Kram unterhalten habe – W. ist 14. Semester Romanist, Germanist und sehr begeistert dafür–  in S. G.: Jireczeck, „Deutsche Heldensagen“, und Gerhart in Reclam „Robinson“ und irgendeinen amüsanten Blödsinn. Es wäre sehr nett von Dir, Du schriebst einige sehr schöne, leicht verständlich Gedichte von C. F. Meyer und ein paar von Goethe ab. Bitte möglichst bald, ehe unser Lesehunger vergeht. Der Kamerad heißt Kriegsfreiwilliger B. Bätz. Ich habe hier kein schlechtes Leben, bin aber schreibfaul, weil erkältet.

Wolfgang

8.II.1915 “(2 Tote). Sonst nichts Neues”

034

Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 8. II. 1915

Liebe Eltern!                                                                                 Im Schützengraben, 8.2.15

Gestern sind wir bei Regen in den Schützengraben gekommen. Heute war teilweise schönes Wetter, aber kalter Wind. Unsere Artillerie schoss wieder in unseren Graben (2 Tote). Sonst nichts Neues. Uns beiden geht es gut. Ich bin jetzt in G<erharts> Korporalschaft.

Wolfgang

7.II.1915 “Im Graben wird jetzt fieberhaft von Pionieren gearbeitet”

010

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 7. II. 1915

Liebste Mama!

Hoffe sehr, dass es Dir, wenn ich dies im Schützengraben schreibe, wieder besser geht. Leider habe ich mit Schreiben damals etwas gebummelt. Im Graben wird jetzt fieberhaft von Pionieren gearbeitet, die hintere Böschung mit Hürden wiederhergestellt und einiges andere gemacht, wovon ich nicht sprechen darf. Es lagen uns zuerst Engländer gegenüber, die uns durch Schießen und außerordentlich scharfe Beobachtung stark belästigten. So schossen sie planmäßig in unsere Schießscharten und haben so der 12. Kompanie drei Mann Verluste zugefügt. Die Engländer lösen sich, wie es scheint, regelmäßig mit den Franzosen ab. Jetzt liegen uns wieder die letzteren gegenüber, da kann man ruhig sein.

Schicke bitte radikale Mittel gegen Kleiderläuse, die die halbe Kompanie hat.

G. geht es ebenso gut wie mir.

W.

5.II.1915 “Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser”

057

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 5. II. 1915

Nach 4 Tagen, die wohl zu den ruhigsten und erholsamsten des ganzen Feldzuges zählen, geht es heute Abend in den Schützengraben, wo wir 4 weitere Tage bleiben werden bis zu den Ruhetagen, vor denen uns schon graut. G. und ich, Bete und Feisel – wir bilden einen Haushalt. Feisel kochte, wir anderen machten Stubendienst, abends las man Zeitung bei einer Schale Grog oder Tee. Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser, wie Feisel sich ausdrückt.

Wolfgang.

Einmal mussten wir Balken und Hürden in den Graben schleppen bei Mondschein und Gewehrfeuer.

2.-4.II.1915 “Salzkartoffeln mit gebratenem Rosenkohl und gebratener Wurst”

bild_14213_1309212888_gd

Wolfgang und Gerhart Husserl an M. Husserl, 2.-4. II. 1915

Liebste Mama!

Poelkapelle (d.i. Pfuhlsumpf), Kirche 2.2.15.

Habe gestern 2 Briefe mit Strümpfen und einen mit Briefschaften abgeschickt; die Hemden und Unterhosen musste ich leider zurücklassen, ich hatte sie leider schon verpackt, weil nur 250 g angenommen werden. Gestern Abend kamen wir an und bleiben 4 Tage, haben tadellos gemütliches Quartier neben der Beenhouvery. Ich wohne selbdritt in einer urgemütlichen Küche (der einzige Raum vom Haus, der heil geblieben) und schlafe in einem winzigen Keller, der nicht übertrieben ¾ m hoch ist. Luft hat man aber genug. Man streckt seine Glieder auf weichem Stroh. Hier ist es tausendmal schöner als in dem beschissenen Ostneukirchen. Hier ist man ungeniert und hat alles zur Hand. Holz (was in O. sehr rar war), Tassen, die runden ohne Henkel, Teller, Töpfe usw., und was man nicht hat, verpasst man sich. Ich fühle mich hier, wo ich jedes Haus und die Umgebung in- und auswendig kenne, ganz heimatlich. Uns beiden geht es denn auch vorzüglich.

W.

Der dritte ist Bete, du kennst ihn aus Arnstadt. Er will Oberlehrer werden, hat eine Brille, war von Anfang mit uns zusammen, ein ganz vorzüglicher Mensch.

Hochverehrter Herr Professor!                                                                             Poelkapelle, 4.2.15

Da ich heute bei Ihren Söhnen zu Gast bin und bei ihnen richtig zu Mittag gegessen habe – aber unter Kanonendonner –, möchte ich nicht versäumen, Sie und Ihre Frau Gemahlin aus dem Felde zu begrüßen. Ihre beiden Söhne kommen nicht um, sie haben zu essen und zu trinken.

Ihr ergebenster Niese.

Wir leben hier famos in häuslicher Ruhe, schlafen und essen und sitzen um unsern runden Tisch in unsrer flämischen Küche.

Gerhart.

Freundlichen Gruß H. Bete.

Das Menu des Mittagsmahles, das Feisel gekocht, zu dem Bete und ich das Zeug herbeigeschleift, G<erhart> das Holz gehackt hatte, war: Salzkartoffeln mit gebratenem Rosenkohl und gebratener Wurst. Zum Nachtisch Kaffee, Erdbeergelée und von Niese eine gute Zigarre und Besuch von Gustav Werner. Gleich werde ich das Geschirr aufwaschen.

W.