Category Archives: Kriegsbriefe Husserl-Söhne (1914-1916)

In Zusammenarbeit mit der Husserl Archiv in Leuven werden hier die Briefe publiziert, die Edmund Husserl’s Söhne Wolfgang und Gerhart an die Familie schickten während des ersten Weltkrieges.

13.II.1915 “Bitte möglichst bald, ehe unser Lesehunger vergeht”

775aaa35cf582a9affff8041fffffff0

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 13. II. 1915

Liebe Elli!                                                                                                             Oostnieuwkerke, 13.2.15

Da Du sonst für meine geistige Nahrung gesorgt hast, bitte ich, mir ein paar Bücher aus <der> Sammlung Göschen <zu schicken>: 1. „Mittelhochdeutsche Lyrik“ (dies ist nicht der genaue Titel, ebenso wenig wie bei 2.); <2.> „Die höfische Epik W. von Eschenbach“ <in> Sammlung Göschen und Horaz in S. G. Schicke bitte einem sehr nahen Kameraden, mit dem ich mich viel über diesen Kram unterhalten habe – W. ist 14. Semester Romanist, Germanist und sehr begeistert dafür–  in S. G.: Jireczeck, „Deutsche Heldensagen“, und Gerhart in Reclam „Robinson“ und irgendeinen amüsanten Blödsinn. Es wäre sehr nett von Dir, Du schriebst einige sehr schöne, leicht verständlich Gedichte von C. F. Meyer und ein paar von Goethe ab. Bitte möglichst bald, ehe unser Lesehunger vergeht. Der Kamerad heißt Kriegsfreiwilliger B. Bätz. Ich habe hier kein schlechtes Leben, bin aber schreibfaul, weil erkältet.

Wolfgang

8.II.1915 “(2 Tote). Sonst nichts Neues”

034

Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 8. II. 1915

Liebe Eltern!                                                                                 Im Schützengraben, 8.2.15

Gestern sind wir bei Regen in den Schützengraben gekommen. Heute war teilweise schönes Wetter, aber kalter Wind. Unsere Artillerie schoss wieder in unseren Graben (2 Tote). Sonst nichts Neues. Uns beiden geht es gut. Ich bin jetzt in G<erharts> Korporalschaft.

Wolfgang

7.II.1915 “Im Graben wird jetzt fieberhaft von Pionieren gearbeitet”

010

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 7. II. 1915

Liebste Mama!

Hoffe sehr, dass es Dir, wenn ich dies im Schützengraben schreibe, wieder besser geht. Leider habe ich mit Schreiben damals etwas gebummelt. Im Graben wird jetzt fieberhaft von Pionieren gearbeitet, die hintere Böschung mit Hürden wiederhergestellt und einiges andere gemacht, wovon ich nicht sprechen darf. Es lagen uns zuerst Engländer gegenüber, die uns durch Schießen und außerordentlich scharfe Beobachtung stark belästigten. So schossen sie planmäßig in unsere Schießscharten und haben so der 12. Kompanie drei Mann Verluste zugefügt. Die Engländer lösen sich, wie es scheint, regelmäßig mit den Franzosen ab. Jetzt liegen uns wieder die letzteren gegenüber, da kann man ruhig sein.

Schicke bitte radikale Mittel gegen Kleiderläuse, die die halbe Kompanie hat.

G. geht es ebenso gut wie mir.

W.

5.II.1915 “Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser”

057

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 5. II. 1915

Nach 4 Tagen, die wohl zu den ruhigsten und erholsamsten des ganzen Feldzuges zählen, geht es heute Abend in den Schützengraben, wo wir 4 weitere Tage bleiben werden bis zu den Ruhetagen, vor denen uns schon graut. G. und ich, Bete und Feisel – wir bilden einen Haushalt. Feisel kochte, wir anderen machten Stubendienst, abends las man Zeitung bei einer Schale Grog oder Tee. Morgens schrubbte man sich den Wanst in warmem Wasser, wie Feisel sich ausdrückt.

Wolfgang.

Einmal mussten wir Balken und Hürden in den Graben schleppen bei Mondschein und Gewehrfeuer.

2.-4.II.1915 “Salzkartoffeln mit gebratenem Rosenkohl und gebratener Wurst”

bild_14213_1309212888_gd

Wolfgang und Gerhart Husserl an M. Husserl, 2.-4. II. 1915

Liebste Mama!

Poelkapelle (d.i. Pfuhlsumpf), Kirche 2.2.15.

Habe gestern 2 Briefe mit Strümpfen und einen mit Briefschaften abgeschickt; die Hemden und Unterhosen musste ich leider zurücklassen, ich hatte sie leider schon verpackt, weil nur 250 g angenommen werden. Gestern Abend kamen wir an und bleiben 4 Tage, haben tadellos gemütliches Quartier neben der Beenhouvery. Ich wohne selbdritt in einer urgemütlichen Küche (der einzige Raum vom Haus, der heil geblieben) und schlafe in einem winzigen Keller, der nicht übertrieben ¾ m hoch ist. Luft hat man aber genug. Man streckt seine Glieder auf weichem Stroh. Hier ist es tausendmal schöner als in dem beschissenen Ostneukirchen. Hier ist man ungeniert und hat alles zur Hand. Holz (was in O. sehr rar war), Tassen, die runden ohne Henkel, Teller, Töpfe usw., und was man nicht hat, verpasst man sich. Ich fühle mich hier, wo ich jedes Haus und die Umgebung in- und auswendig kenne, ganz heimatlich. Uns beiden geht es denn auch vorzüglich.

W.

Der dritte ist Bete, du kennst ihn aus Arnstadt. Er will Oberlehrer werden, hat eine Brille, war von Anfang mit uns zusammen, ein ganz vorzüglicher Mensch.

Hochverehrter Herr Professor!                                                                             Poelkapelle, 4.2.15

Da ich heute bei Ihren Söhnen zu Gast bin und bei ihnen richtig zu Mittag gegessen habe – aber unter Kanonendonner –, möchte ich nicht versäumen, Sie und Ihre Frau Gemahlin aus dem Felde zu begrüßen. Ihre beiden Söhne kommen nicht um, sie haben zu essen und zu trinken.

Ihr ergebenster Niese.

Wir leben hier famos in häuslicher Ruhe, schlafen und essen und sitzen um unsern runden Tisch in unsrer flämischen Küche.

Gerhart.

Freundlichen Gruß H. Bete.

Das Menu des Mittagsmahles, das Feisel gekocht, zu dem Bete und ich das Zeug herbeigeschleift, G<erhart> das Holz gehackt hatte, war: Salzkartoffeln mit gebratenem Rosenkohl und gebratener Wurst. Zum Nachtisch Kaffee, Erdbeergelée und von Niese eine gute Zigarre und Besuch von Gustav Werner. Gleich werde ich das Geschirr aufwaschen.

W.

1.II.1915 “Was uns fehlt, ist die Aussicht, dass dieser Krieg irgendwie und -wann endigen wird”

MPK01457

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 1. II. 1915

Liebste, beste Mama!                                                                                         Ostneukirchen, 1.2.15

Es hat uns außerordentlich leidgetan, dass Du krank warst und wohl auch jetzt noch etwas herunter bist. Du machst Dir gewiss Sorgen um uns, was gänzlich unnötig ist, wo es uns ja den Umständen nach gut geht und wir mit allem gut versehen sind. Das Einzige, was uns fehlt, ist die Aussicht, dass dieser Krieg irgendwie und -wann endigen wird. In diesem Brief kann ich Dir nicht viel erzählen, da nichts los gewesen ist, ich will nur alle Anfragen in Deinen Briefen vom 15.-26. beantworten, was ich bei der großen Bummelei, der ich bei den hier herrschenden unerquicklichen Zuständen verfallen war, versäumt hatte. … Mit Dr. Niese sind wir seit Monaten wenig zusammen, weil er eine Korporalschaft führt und im 3. Zug war. Jetzt ist er wieder im 1. … Kopfschützer tragen wir immer, wenn es kalt ist, zumal auf Posten vermumme ich mich noch mit drei Schals und meiner wollenen Decke, dass Du mich gar nicht erkennen könntest. So kalt ist es nicht, dass man sich was erfrieren kann, höchstens die Füße, da gibt es aber auch kein Abwehr- noch Heilmittel. Ich laufe auch mit zwei erfrorenen Zehen herum, das ist mir aber ganz egal und geniert mich nicht viel. … Theibach führt den 2. Zug. Er ist Feldwebel, das 1. Bataillon führt Major Bratsch, auf den wir nicht gut zu sprechen sind, das 2. <Bataillon> Hauptmann Hattendorf, Ritter des Eisernen Kreuzes 1. Klasse. Den Kröner müsst Ihr erst anfahren, dass Euch nicht gleich besucht hat und dann mit Freundlichkeiten überhäufen. Er war einer unsrer aller, allernächsten Kameraden und kann Euch über alles Auskunft geben. Ich habe niemals von Oberstabsärzten, das sind Leute, die hinter der Front sich befinden, sondern von Stabsärzten gesprochen. Wenn der Stabsarzt einen mit einem schweren Herzleiden rausschmeißt, kommt er dem Oberstabsarzt überhaupt nicht unter die Augen. Unserer hat übrigens auch Anfälle von Mitleid. Beim Impfen – wir sind alle 2 Mal gegen Typhus geimpft, sagte er zu Hippel: “Sie sehen beschissen aus, kommen Sie morgen aufs Revier”, wo er dann Herzbeschleunigung feststellte und ihm 2 Tage völlige Schonung gab. Ich habe gestern mit Passow und Hippel einen gemütlichen Sonntag verlebt. Denkt ja nicht, dass alles, was in Feindesland ist, im Felde steht. Nur wer in vorderster Gefechtsfront steht, kennt den Krieg, wer hinter der Front ist, hat es besser als zu Hause. Was haben hier die Pferdeburschen für herrliche Quartiere: Fensterscheiben mit Gardinen, Wohnstuben mit allem Hausrat, nichts zu tun, viel Geld und wenn sie dann nach Hause kommen, heißt es, sie waren im Felde gewesen. Ein sehr gutes, um nicht zu sagen bequemes Leben führen die Offiziere in und hinter der Front, nur der gemeine Mann, der alles Widerwärtige tun und aushalten muss, hat es schlecht, obgleich die hohen Herren Offiziere sicher sich bemühen, gut für uns zu sorgen. Die Herren bilden sich gewiss ein, dass die Ruhetage für uns sehr genussreich waren, haben von den wirklichen Verhältnissen natürlich keine Ahnung. Über manche Zustände herrscht große Erbitterung.

Deine Ratschläge über Alkohol sind gut gemeint. Du weißt aber nicht, wie das hier zugeht. Es gibt leider immer welche, die mal besoffen sind, an denen hat man immer ein warnendes Beispiel. – Wenn wir Oskar verloren, haben wir noch Gustav (Werner), ein ganz famoser Mensch, 38 Jahre alt und hat so und so viel Kinder, ein freier, stolzer, deutscher Landwirt und guter Kamerad.

Wolfgang

Über Beförderung schreibe ich nicht, sonst sagt Ihr ich schimpfe. Heute Abend geht es in den Graben.

18.I.1915 “Papas Briefe unterrichten uns immer über die allgemeine politische Lage”

Wolfgang Husserl an M. und E. Husserl, 18. I. 1915

Liebste Eltern!

Es tut uns sehr leid, dass Ihr gar keine Nachricht von uns habt. So um den 6. rum hat Gert zwei und ich einen Brief geschrieben. Über Papas Brief vom 10. freuten wir uns sehr. Papas Briefe unterrichten uns immer über die allgemeine politische Lage, die jetzt allerdings recht ereignislos ist. Da versteh‘ ich es, dass man nicht in die Stadt läuft, um neue Telegramme zu lesen, wo z.B. drinsteht, dass in Flandern Artilleriekämpfe stattfanden und anderswo 100 Gefangene gemacht wurden. Wann und wie denkt Ihr, soll eine endgültige Entscheidung herbeigeführt werden? – Verlangt nicht, dass wir viel schreiben! Bei diesem eintönigen Leben fehlt es gar zu sehr an Stoff. Heute ist nasses Schneewetter. Bitte baldigst neue Stiefel und noch eine Taschenlampe. Ich bin nicht immer mit Gerhart zusammen, wenn ich eine brauche. Die Überhosen haben wir an, der Cognac ist zu wenig. Sonst sind die Sendungen erstklassig, so Gänsefett (wenn wieder, bitte mit Schweinefett vermischt, weil zu flüssig), Bananen, Tee u.a. … Es wäre sehr lieb von Euch, wenn Ihr einigen unserer näheren Kameraden, denen wir viel verdanken, mal etwas schicktet.

(W.)

10.I.1915 “Eine unbändige Sehnsucht nach Frieden und nach Heimat beherrscht uns alle”

101

Wolfgang Husserl an M. Husserl, 10. I. 1915

Liebste Mama!                                                                                Bahnhof Poelkapelle, 10.1.15

Nach schauerlichem Wetter, Regen, Hagel, Sturm und Kälte strahlt die Sonne wieder über einer herrlichen Landschaft. Da bin ich in der Stimmung, Dir einen längeren Brief zu senden. Eben sind Pfefferkuchen unter uns verteilt und das hat meine gute Laune noch erhöht. Es geht uns tatsächlich auch blendend, als ob ich eine etwas seltsame und robuste Kur durchmachte, die so ziemlich alles verbietet, was angenehm ist, und schwere Arbeit und frische Luft verschreibt. Diese Anschauung hat Gert aufgebracht, und wenn man sich das einredet, kann man sich immer bei gutem Humor erhalten. Leider gibt es ja viele Kameraden, denen es übel ergeht, die sich mit Herzgeschichten und anderen Leiden herumschlagen, trotzdem sie zurückkommen könnten. Meistens ist es allerdings sehr schwer, ins Lazarett zu kommen, da der Stabsarzt die Leute so lange zurückschickt, bis sie total kaputt sind. Diese Maßregel beugt einerseits der Drückerei vor, andererseits geht seine Härte zu weit. Er ist auch, trotzdem er kein Militär ist, sondern praktischer Arzt, von einem sehr rauen Wesen und so der verhassteste Mann im Bataillon. … Bei den 233‘ern ist der Stabsarzt zu milde und so kam es, dass in diesem Regiment zeitweise einige Kompanien 30-20 Mann stark waren.

Sehr kann mir das Zusammenleben mit unsympathischen Menschen die Laune verderben. Unsre Kompanie ist ein zusammengewürfelter Haufe. Früher waren es vorwiegend Studenten, man war unter seinesgleichen. Jetzt sind die meisten und besten weg. Ein von jeher wenig gutes Verhältnis hat zwischen den Freiwilligen und Wehrleuten geherrscht, die uns etwa so behandeln wollten wie im Frieden die alten Leute die jungen Rekruten. Dann prahlen sie immer mit ihrer aktiven Dienstzeit und sehen uns überhaupt nicht für voll an. Dass man dem Alter Ehre erweist und es schont, gebührt sich. Das den Landwehrleuten gegenüber zu tun, ist aber ganz unangebracht, da sie sich schon so vom Dienst drücken, wann sie nur können. Sie sind um ihr Leben allzu sehr besorgt, manche geradezu feige. Was es da für üble Kerle gibt, die mehr Angst als Vaterlandsliebe haben. Ich muss aber zugeben, dass man einer ganzen Reihe von Freiwilligen dieselben Vorwürfe machen kann und dass doch ein beträchtlicher Teil der Landwehrleute aus netten anschlägigen Kerlen besteht, die man immer gerne mag. Jedenfalls war der Zuschuss von Landwehrleuten für die Kompanie unentbehrlich. Der erste Ersatz bestand größtenteils aus Elsässern. Er kam Anfang November. Das Elsass hat nie viel für die deutsche Kultur geleistet, und in der Tat ist dieser Volksschlag, was ich davon gesehen habe, sehr übel, gänzlich undisziplinierte, jähzornige Menschen. Patriotisches Gefühl darf man nicht bei ihnen suchen. “Wenn wir Französisch werden, haben wir auch genug zur frasse, wenn wir arbeiten”, so hat einer allen aus dem Herzen gesprochen. Ihr könnt euch denken, dass man mit solchen Proleten nicht gern zusammen ist. Recht annehmbar ist der Ersatz, den wir in Westroosebeke bekommen haben. Das sind meist aktive (83.), die schon einmal verwundet sind und in Lüttich, Namur, Ostpreußen und Galizien gewesen sind, die können viel erzählen. In mancher Hinsicht haben wir es hier sehr gut, regelmäßige, wenn auch knappe Verpflegung, Feldpost und dgl., die dagegen Riesenmärsche, Hunger und Entbehrungen. Das hätten viele von uns nicht ausgehalten. Aber dafür haben sie große Erfolge errungen, oft Gefangene gemacht und viele Abenteuer bestanden. Mit welchem Stolz sprechen sie von ihren Heldentaten und ihrem Führer Hindenburg, den sie sich hierher wünschen. Wir dagegen führen ein eintöniges Leben, das wenig nach Kampf und Krieg aussieht und pendeln beständig zwischen den paar Nestern hier hin und her. Das dauert nun schon bald ein Vierteljahr und wir kommen ewig nicht vorwärts, und das soll noch bis zum Ende des Krieges dauern. Es ist ein ganz verrückter Krieg. Eine unbändige Sehnsucht nach Frieden und nach Heimat beherrscht uns alle. Man darf aber diesen Gefühlen nicht zu viel Raum geben. Den Frieden müssen wir selbst herbeiführen, indem wir uns wacker halten, der Feind muss auf dem Boden liegen. Ein Friede, den die Erschöpfung der beiden Gegner herbeiführte – dass es so kommt, fürchte ich aber –, wäre belämmert. …

… In der Nacht vom 8. auf den 9. wurden wir nach hierher abgelöst. Bahnhof Poelkapelle liegt vom Ort 2 km entfernt. Dort hatten wir unsere erste Stellung bis Anfang November (oder Ende Oktober), ich weiß es nicht mehr, sieh‘ in meinen Briefen nach.       Zeichnung Pages from Erinnerungen an Wolfgang Husserla Unser Quartier ist saumäßig schlecht. Die ganze Kompanie liegt in einem Gehöft, das ganz in der Nähe von dem ist, wo wir ehedem lagen. (Dort schrieb ich einen sehr langen Brief.)

Das Haus ist kaputt geschossen und die, welche drin liegen, haben es zwar eng, aber bei flackerndem Feuer und repariertem Fenster gemütlich. Aber wir liegen in einem Unterstand, einem balkengestützten, mit Brettern verschalten, unterirdischen, niedrigen Raum, der vor Granaten sicher ist. Wir haben Stroh darin. Das Leidwesen ist es nun, dass es bei Regen durchtröpfelt und wir keinen Ofen haben, um Sachen zu trocknen. Gestern Nacht war es wüst, da wir aber mit netten Leuten zusammen waren, haben wir guten Humor bewahrt. …

… Wir bitten um wasserdichte, feldgraue Überhosen. Meine Uniform ist schon ziemlich schadhaft, ich will aber mit einer neuen noch etwas warten. In meine Stiefel plätschert das Wasser lieblich hinein, im Schützengraben habe ich niemals trockene Füße. Wenn es geht, möchte ich neue haben mit Schäften bis über die Knie (wenn das nicht das Marschieren hindert) nach Art der Wasserstiefel. …

8.I.1915 “Haben wir nicht die Erinnerung an die gute Vergangenheit, an Euch?”

MPK01457

Gerhart Husserl an M. und E. Husserl, 8. I. 1915

                                                                                                                              Schützengraben, 8.1.15

… Wir zwei gingen gestern Abend unglücklicherweise Essen holen. Das kann man sich als friedlicher Bürger gar nicht denken. Wir haben gelacht über die Wut des Elements! Über schlammiges Feld ohne Weg, über Gräben mit schmaler Bretterbrücke (oder auch keiner) bei stockdunkler Nacht, beladen mit 4 gefüllten Kochgeschirren, das ist kein Spaß. Ich fiel der Länge nach hin und wurde bis oben nass, Wolfgang stolperte über einen Baum und zerbrach eine Schnapsflasche, ein Begleiter von uns fiel in ein Granatloch, worin er schwimmen konnte. Der Weg ist trotz alledem nicht schlecht, man sinkt nicht über die Stiefel ein und der Schlamm ist dünn. Kommt man dann müde nach Hause, nachdem das bei der Feldküche in Poelkapelle mühsam im Dunkeln ergatterte Essen ganz kalt geworden ist, so kann man sich leider nicht umziehen oder gar ausziehen. Man gibt die Geschirre ab und tritt wieder in die Nässe hinaus als wackerer Posten. Das gewärmte Essen wird hastig verzehrt, der Rest den nächsten Tag aufgewärmt. Wir hatten von 6-8 Wache, zogen dann los, kamen um 10 ½ wieder, standen wieder bis 12 Uhr immer bei Regen. Erst dann konnte man sich im Unterstand ausführlich wärmen und schlafen bis 2 Uhr. … Ich kann nicht sagen, dass uns dies Wetter verstimmt, Wolfgang ist direkt brillanter Laune. Man steht eben in seine Zeltbahn gehüllt, wird nass, friert und flucht laut, rau und männlich. Das Regiment bleibt strafweise länger als recht im Graben, weil vom 2. Bataillon ca. 10 Leute sich mit den Franzosen auf freiem Felde zwischen den Stellungen unterhalten haben und Zigarren ausgetauscht. Das ist gewiss nicht richtig und kann sehr üble Folgen haben, zumal bei den Elsässern unter uns. …

Unser Zug hat neuerdings einen sehr netten, jungen (Einjährigen) Feldwebel als Zugführer, mit dem wir sehr gut stehen, sonst sind wir ziemlich auf uns selbst gestellt. Die Kameradschaft ist bei uns nicht mehr viel wert, es sind zu viel neue und minderwertige Elemente da. – Man munkelt von Friedensverhandlungen zwischen den Kontinentalmächten. Es gibt immer noch Gläubige.

Wie viele, unendlich viele Menschen glücklich würden, wenn der Krieg aufhörte, wir empfinden ihn nachgerade fast als sinnlos.

Zu unserer heftigen Freude fanden wir gestern Abend Feldpostpakete vor mit vielen guten Sachen. … Ach, Ihr guten Eltern! Wir sind anspruchsvoll, aber was bietet uns das Leben, dies eintönige, stumpfe Weiterlaufen mit der Zeit? Nun, ich übertreibe. Haben wir nicht die Erinnerung an die gute Vergangenheit, an Euch?

Herzlichst, Gerhart.

Bitte Seife!

6.I.1915 “Unser Vertrauen zu den Oberen ist einmal vollkommen erschüttert und kann nie wiederkehren”

Krieg14

Wolfgang Husserl an Elli Husserl, 6. I. 1915

Liebste Elli!                                                                             Im Schützengraben, 6.1.15.

Erst jetzt finde ich Zeit, Deinen lieben, schönen Brief vom 22.12. zu beantworten. Eigentlich wollte ich das schon Neujahr tun, aber da lagen wir gerade höchst ungemütlich untergebracht in Poelkapelle, wo das Schreiben liegend auf dem Tornister bei Kerzenschein (unser Keller hatte kein Fenster) sich recht verwickelt gestaltet. Ich hatte da auch viele Bedankungsbriefe und Karten zu erledigen (so an Onkel Heinrich einen 6 Seiten langen Brief, an Frau Hilbert etc.). Die Tage, die wir hier seither verlebt haben, regnete es schauerlich. Gestern hatten wir zum ersten Mal wieder schönes Wetter, die Sonne schien und erwärmte uns und nahm dem Graben und der Landschaft ihr tristes Aussehen. Gegen Abend wurde es wieder trübe und feucht und stockdüster! Gestern besuchten mich Fr<anz> Runge und Passow (die 9. lag bis heute Morgen im Reserve-Graben, jetzt im Ort). Da habe ich sehr schöne Stunden verlebt, das sind ganz vorzügliche Menschen, mit denen man sich über alles aussprechen und seine Nöte und Leiden klagen kann. Es ist jammerschade, dass ich mit so wenig sympathischen Leuten zusammen bin, mit denen man sich um elende Kleinigkeiten herumstreiten muss. In der 9. sind viele aus unsrer Bekanntschaft, so Berthold Tschudi, Passow, Hippel, Runge und noch viele Akademiker. Franz Runge geht es leider nicht gut, sein Herz ist nicht in Ordnung. … Mannkopff ist wegen überreizter Nerven aus der Front raus. Emil Hermann ist ebenfalls herzleidend, sonst aber guter Dinge. Uns beiden geht es aber ganz ausgezeichnet. Ich bin nicht einmal erkältet, habe niemals Rheumatismus gehabt. – Die Silvesternacht habe ich folgendermaßen verlebt: Wir hatten, wie gesagt, mit dem Quartier großes Pech. In einer gemütlichen Bude hätten wir die Neujahrsnacht tadellos feiern können. Die Feldküche lieferte uns Grog und die meisten hatten noch andere Alkoholika. In dem dumpfen und engen Keller war das natürlich unmöglich. Mir war es zu dumm, in einem solchen Lokal mich ins neue Jahr hinüberzuschlafen, deshalb meldete ich mich zur Patrouille, die die Aufgabe hat, im Ort und in den Straßen und Häusern herumzugehen und jeden Verdächtigen anzuhalten. Punkt 12 Uhr feuerte unsere Artillerie 12 Schuss hintereinander ab. Alles stand auf der Straße und wünschte sich eine gesunde Heimkehr. Da funkte auf einmal der Feind wie toll mit Granaten und Schrapnells ins Dorf, dass sich schleunigst alles verzog. Nach einer halben Stunde war wieder tiefe Stille. Leider hat Gerhart es mir weggeschnappt, über unsere weiteren Erlebnisse zu berichten, als ich einige Stunden im Unterstand pennte. Ein paar wüste Regentage haben meinen Brief unterbrochen. Heute Abend ist es wieder klar und kalt, hoffentlich wird es wieder frieren. Der vorwurfsvolle Brief der Mama vom 27. hat mich sehr geärgert. Wenn der Bataillonsführer in seinem Exp… über die Kriegslage an unser selbständiges Urteil appelliert, dürfen wir uns auch erlauben, Kritik zu üben. Unser Vertrauen zu den Oberen ist einmal vollkommen erschüttert und kann nie wiederkehren. … Ich sitze hier an einem hellen Feuer im Unterstand und schließe mein Schreiben mit 1000 Grüßen und Küssen,

Wolfgang